Armut (Bild: shutterstock.com)

Kreishandwerkerschaft schlägt Alarm: Öko- und Energiepolitik der Regierung zerstört unser Land!

Das sind klare Worte: Die Leipziger Kreishandwerkerschaft hat sich mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an die Öffentlichkeit gewandt. Die Aussage: Wenn die Energie- und Klimapolitik der letzten Monate weiter ohne Rücksicht auf die Bevölkerung fortgesetzt wird, folgt eine Zerstörung des Mittelstandes, eine weitere Spaltung der Gesellschaft und die Vernichtung der Existenzen folgender Generationen.

Jouwatch dokumentiert nachfolgend das Schreiben. Anzumerken ist jedoch, dass die Kreishandwerkerschaft in den letzten Jahren die verantwortlichen Parteien konstant gestärkt hat. Vielleicht beginnt aber dort langsam ein Umdenken. Es wäre höchste Zeit, um diesen Wahnsinn zu stoppen!

Offener Brief der Kreishandwerkerschaft Leipzig

Offener Brief der Obermeisterinnen und Obermeister des Handwerks der Region Leipzig an den Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen

Die Unterzeichner dieses Briefes eint die Sorge um den sozialen Frieden und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in ihrer Heimat. Ausgelöst wird diese Sorge durch Entscheidungen, die den klimapolitischen Umbau unserer Gesellschaft forcieren und die außenpolitischen Reaktionen auf den Krieg in der Ukraine. Wir befürchten erheblichen Schaden für unser Land. Wir befürchten insbesondere, dass der Lebensstandard, den sich die Generationen seit dem zweiten Weltkrieg in Ost und West erarbeitet haben, in kürzester Zeit aufs Spiel gesetzt wird.

Handwerk ist innovativ, familiär, systemrelevant und regional. Handwerk verlagert keine Produktion ins Ausland. Handwerk ist immer da, in urbanen Zentren und auf dem Land. Handwerk, das sind Unternehmer und Arbeitnehmer vor Ort. Beim Handwerk laufen viele Fäden zusammen, ob mit Corona oder ohne. Das Ehrenamt in Sportvereinen, Freiwilligen Feuerwehren oder Kirchenvorständen funktioniert nicht ohne das Handwerk.

Diese Attribute sind alle in Gefahr, wenn die politischen Entscheidungsträger des Landes den gegenwärtigen Kurs fortsetzen. Einen Kurs, der in unserem Land zunehmend polarisiert, der Stadt und ländlichen Raum gegeneinander aufbringt. Einen Kurs, der den Ausstieg aus der Energieerzeugung mit heimischen Brennstoffen und der Kernenergie besiegeln will, ohne dass zuverlässige und bezahlbare Alternativen vorhanden sind. Einen Kurs, bei dem unsere Abhängigkeit von nur im Ausland verfügbaren Energieträgern offenbar jahrelang ignoriert wurde. Einen Kurs, der durch Zuspitzung und Konfrontation bei vielen Menschen in unserem Land eine spürbare Kriegsangst auslöst.
Die innenpolitischen Folgen dieses Kurses sollen mit Geld und noch mehr Geld geheilt werden. Geld, welches Leistungsträger erst einmal erarbeiten müssen, bevor es umverteilt werden kann. Diesen Leistungsträgern werden jedoch die Grundlagen für ein sinnvolles und kontinuierliches Wirtschaften nach und nach entzogen.

Vieles, was in den letzten Jahren in Deutschland entschieden wurde, ist nicht zu Ende gedacht. Politische Bühnenbilder ersetzen in vielen Fällen sachliche und durchdachte Konzepte.
Aus diesen Gründen sorgen wir uns sehr um die Lebensumstände unserer Kinder, Enkel, aller zukünftigen Generationen und nicht zuletzt um unser Handwerk.

Wir fordern Sie auf, diesen Weg in die Sackgasse unverzüglich zu verlassen! Denken Sie die Dinge vom Ende her! Unterlassen Sie außenpolitische Provokationen, die uns als rohstoffarmes Land und globalisierte Volkswirtschaft schaden! Setzen Sie auf die Technologien, die wir beherrschen, die uns versorgen und ernähren! Lassen Sie den Leistungsträgern Luft zum Atmen!
Kein Krieg, kein Embargo, zurück zu unseren Wurzeln, die in den letzten Jahrzehnten unsere Lebensgrundlagen gesichert haben!

Ohne eine Umkehr zum realpolitischen Machbaren und Verantwortbaren wird unsere Gesellschaft auseinanderdriften. Leistungsträger werden aufhören, Leistungen zu erbringen. Bedürftige werden beginnen, ihre Ansprüche auf der Straße zu artikulieren. Und es wird keinen Kitt mehr geben, der diese Gesellschaft zusammenhalten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Herzog
Kreishandwerksmeister der Stadt Leipzig

Jens Hennig
Kreishandwerksmeister Landkreis Leipzig und Nordsachsen

Arno Carius

Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Schuhmacherhandwerks

Arnd Steyer

Landesinnungsmeister des Glaserhandwerks Sachsen

Frank Seidel

Landesinnungsmeister der Konditoren Sachsen und Thüringen

Lutz Müller
stellv. Landesinnugsmeister Fachverband Metall Sachsen

Ralf Herrmannsdorf

Obermeister der Kraftfahrzeug-Innung Leipzig

Steffen Mercklein
Innung des Sanitär-Heizung-Klima Leipzig

Jan Müller
Obermeister der Kachelofen- und Luftheizungsbauer Leipzig

Silke Voigt

Obermeisterin der Friseur Innung Leipzig

Beate Hertes

Obermeisterin der Kosmetik-Innung Region Leipzig

Frank Bierkämper

Obermeister der Innung des Gebäudereinigerhandwerks Leipzig

Gabriele Wegel

Obermeisterin der Brunnenbauer Innung Region Leipzig

Albin Mayer

Obermeister Fachverband für Orthopädie- und Rehabilitationstechnik, Sanitäts- und medizinischer Fachhandel Sachsen und Thüringen e.V.

Jens Herzog
Obermeister Bäckerinnung Leipzig

Thorsten Schmidt
Obermeister der Zimmerinnung für den Kammerbezirk Leipzig“

(SB)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Sackgasse (Bild: shutterstock.com/MeSamong)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft