Einen richtigen Brief schreiben - Foto: Imago

Trost & Zuspruch: Sie sind klug und niemand lügt Sie an

Weiß der Geier weshalb und warum: Es scheint eine zunehmende Zahl von „die Menschen“ zu geben, die mich für so klug halten, daß sie mir Briefe mit der Bitte um Ratschläge schreiben. Dabei geht es um alle möglichen Ratschläge. Meine Frau ist frech zu mir. Was soll ich tun? Meine Tochter wählt die Grünen. Soll ich sie enterben? Solche Briefe eben. Die Lebenshilfe-Reportage.

von Max Erdinger

Die Zuschrift, derentwegen ich vor Mitgefühl fast zerflossen bin, erhielt ich erst vor etwa anderthalb Wochen. „Lieber Herr Erdinger, ich habe das nagende Gefühl, daß mich meine Regierung Länge mal Breite verarscht und daß mich die Massenmedien belügen. Es macht mich traurig, so wenig wert zu sein, daß andere Leute glauben, sie dürften mich nach Strich und Faden verarschen und anlügen. Meine Lebensfreude ist dahin. Als es so weit gewesen ist, daß ich die Schlagsahne auf meinem Apfelkuchen vergessen habe, ohne daß es mich gestört hätte, wußte ich sofort: Jetzt ist die Zeit gekommen, Sie um Rat zu fragen. Ganz ehrlich, Herr Erdinger: Bin ich so dumm und so wenig wert, daß ich mich Länge mal Breite verarschen und anlügen lassen muß? Mit verunsicherten Grüßen, Ihre Kunigunde-Gundula Gause-Pause.“ – Schlagartig befand ich mich in einem moralischen Dilemma. Sollte ich Frau Kundigunde-Gundula Gause-Pause tröstenden Zuspruch zuteil werden lassen, indem ich sie anlüge und behaupte, sie bilde sich nur ein, daß sie verarscht und angelogen wird, und daß sie vor lauter Intelligenz lediglich ein wenig überspannt sei, was sich mit Baldriantropfen lindern ließe? Sie hatte mich schließlich angeschrieben, um Hilfe in ihrer persönlichen Not zu erhalten, und nicht, um die strukturellen Probleme der Medien- & Massendemokratie erläutert zu bekommen. War es da nicht meine Pflicht & Schuldigkeit, ihr ein fröhliches Lächeln ins Gesicht zurückzuzaubern, so daß sie die Schlagsahne auf ihrem Apfelkuchen nie wieder vergessen würde?

Ich rang heftig mit mir. Die Lösung fiel mir ein, als ich darüber nachgedacht hatte, was sich wohl Kanzler und Minister denken würden, wenn sie einen solchen Brief erhalten – und was sie der Absenderin dann antworten würden. Ich war mir sicher, daß sie Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause anlügen würden, daß sich die Balken biegen. Ganz einfaches Kalkül: Eine glückliche Frau mehr und eine querdenkende Oppositionelle weniger. Und rein rechnerisch hätten der Kanzler und die Ministerin ja recht. Nun wollte ich Frau Gause-Pause nicht einfach mit einer kurzen und barschen Lüge abbürsten, etwa, indem ich ihr geantwortet hätte, daß sie sich keine Sorgen machen soll, weil sie klug sei und niemand sie anlüge, sondern ich wollte, daß sie auch begreift, woran ich erkannt hatte, daß sie so klug sei, von niemandem überhaupt jemals angelogen werden zu können. Mit der Siemens-Gasturbine in Kanada fing ich an, mit „Layla“ machte ich weiter, es kam eines zum anderen, am Schluß hatte ich einen langen Antwortbrief verfasst und – leider,leider – dann auch abgeschickt. Offensichtlich habe ich es gründlich versemmelt.

Heute Mittag hatte ich wieder einen persönlichen Brief in der Post. Absender: Familie Pause. Sie schrieben: „Erdinger, Sie blöde Sau! Unsere Schwiegertochter Kunigunde-Gundula hat sich Ihren defätistischen Brief auf die Stirn gepicht und sich im Dachstuhl erhängt! Wir kriegen dich! Stinksauer – Familie Pause.“ – Tja. No risk no fun. Von vornherein hätte ich mich niemals auf diese gefährliche Ratschlag-Geberei einlassen sollen. Schließlich muß ich ebenfalls selber damit klarkommen, daß ich klug bin und niemand mich anlügt. Mir hilft da auch keiner dabei. Das hatte ich jetzt davon, daß ich mich für etwas Besseres gehalten hatte.

Ein Stoßseufzer entrang sich meiner Brust. Die Kopie meines Antwortschreibens an Frau Kundigunde-Gundula Gause-Pause befand sich noch in der Ablage Postausgang. Ich griff nach ihr. Meine Augen füllten sich mit Tränen der Angst vor der Rache der Familie Bause – und die Buchstaben verschwammen bis zur Unleserlichkeit. Vor meinem inneren Auge jedoch konnte ich die arme Kunigunde-Gundula mit diesem Stück Papier auf der Stirn klar und deutlich im Dachstuhl baumeln sehen. Ich zoomte gedanklich näher an ihre bleiche Stirn heran und begann, noch einmal zu lesen, was ich ihr geschrieben hatte. Es war gestochen scharf zu erkennen.

„Liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause! Sie sind eine kluge Frau. Lassen Sie sich nichts anders erzählen. Allein schon die Tatsache, daß Sie das Gefühl haben, Sie könnten Länge mal Breite von der Regierung verarscht und von den Massenmedien angelogen werden, beweist, daß andere Leute Schwierigkeiten hätten, Sie so anzulügen, daß Sie ihnen auch glauben würden. Nehmen Sie zum Beispiel die Geschichte von der reparaturbedürftigen Siemens-Gasturbine, die in Kanada zur Wartung gewesen ist, weswegen dann die Gasversorgung via Nord Streea 1 so lange unterbrochen werden musste, bis die Gasturbine wieder an ihrem ursprünglichen Funktionsort in der Pipeline bei Vyborg (Russland) eingesetzt worden wäre. Erstens: Die Gasversorgung via Nord-Stream 1 funktionierte noch, nachdem die Turbine zu Wartungsarbeiten aus der Pipeline entnommen worden war, wenn auch mit einem verminderten Durchfluß. Wenn nun gar kein Gas mehr durch Nord Stream 1 bei uns in Deutschland ankommt, dann möglicherweise wegen anderer Wartungsarbeiten an der Pipeline, aber sicher nicht wegen des Fehlens der Gasturbine. Fest steht lediglich, daß kein Gas mehr kommt und daß der Gasdurchfluß abgestellt werden müsste, wenn Wartungsarbeiten stattfinden. Allerdings ließe sich eine solche Pipeline auch abstellen, wenn Wartungsarbeiten lediglich eine vorgeschobene Begründung sein sollten. Die ließe sich sogar begründungslos abstellen. Das Abschalten erfolgt schließlich mechanisch-technisch, nicht begründungstechnisch. Was Sie in den Medien dazu zu lesen bekommen haben, war bislang Folgendes: Die Kanadier sind schuld, weil sie die reparierte Turbine nicht wieder herausrücken wollen. Die Kanadier sind nicht schuld, weil sie nur die Sanktionen einhalten, die von der EU- und damit auch von Deutschland – gegen Russland beschlossen worden sind. Woanders lesen Sie, Gas falle gar nicht unter die Sanktionen. Wieder woanders lesen sie, Gazprom denke gar nicht daran, die Turbine wieder einbauen zu lassen. Allerdings lesen Sie auch: Gazprom denke daran, die Turbine einbauen zu lassen, wenn sie von den Deutschen geliefert würde, nachdem die Kanadier sie an die Deutschen ausgehändigt hätten, weil sie schließlich nicht von Kanada aus direkt nach Russland verschickt werden kann. Was Gazprom bedauere. Oder auch nicht. Dann wiederum heißt es, Putin sei der Bösewicht, der die Geschichte mit der Gasturbine nur vorgeschoben hätte, um dahinter den Kanadiern und den Deutschen den Schwarzen Peter dafür rüberzuschieben, daß er ihnen das Gas abstellt. Noch woanders heißt es: Putin will den Deutschen gar nicht das Gas abstellen. Wäre es anders, hätte er nicht angeboten, die fehlenden Mengen aus Nord Stream 1 über Nord Stream 2 auszugleichen, wenn endlich mal jemand in Deutschland Nord Stream 2 aufmachen würde. Dann wieder heißt es, Putin habe das nur angeboten, damit endlich Nord Stream 2 aufgemacht wird, und daß Nord Stream 1 nur deshalb geschlossen sei. Er erpresse uns. Außerdem heißt es, es sei von vornherein nicht einzusehen gewesen, daß die Turbine unbedingt in Kanada gewartet werden muß. Schließlich sei sie ja auch in Deutschland hergestellt worden.

Wenn Sie nun annehmen, liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause, daß Sie Länge mal Breite verarscht werden sollen und daß die Medien Sie anlügen, dann beweist das, daß Sie zu helle sind, um sich anlügen zu lassen. Ich will Ihnen das letzte Indiz dafür noch liefern. Überlegen Sie doch einmal, wer in dieser ganzen Gas -, Turbinen- und Pipeline-Geschichte so gut wie gar nicht vorkommt, außer als Bittsteller an die Kanadier – und das wiederum nur in der westlichen Medienberichterstattung: Der grüne Bundeswirtschaftsminister Habeck. Der wird doch in den Medien so dargestellt, als habe er überhaupt nichts zu melden in der ganzen Angelegenheit, außer, daß er eben um etwas zu bitten hat. In Kanada. Der arme Bittsteller. Jetzt denken Sie mal weiter: War es nicht Habeck, der 2016 schon tönte, Deutschland sei ein Energiewende-Land, weswegen den Russen klargemacht werden müsse, daß man aus der Versorgung mit russischem Gas sukzessive aussteigen werde? – Doch, das war Habeck. War es nicht Habecks Parteigenossin Baerbock, die schon lange bevor die Russen für sanktionswürdig erklärt wurden, getönt hatte, Nord Stream 2 dürfe wegen europäischer Bestimmungen nicht eröffnet werden, weil der Betreiber der Pipeline und der Gasverkäufer zwei verschiedene Entitäten zu sein hätten? – Doch, das war Fau Baerbock. War das retrospektiv betrachtet glaubhaft, wenn Sie, liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause einerseits bedenken, daß der Bau dieser Pipeline schließlich einmal beschlossen, durchgeführt und für viel Geld fertiggestellt worden war – und daß die Pipelinebauer riskant ins Blaue hinein damit begonnen haben müssten, ihr Geld in der Ostsee zu versenken, wenn stimmt, was Frau Baerbock sagte, und daß andererseits Joe „Brandon“ Biden im Februar damit prahlte, die USA hätten Mittel und Wege, um zu verhindern, daß Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird? Wo kommen Sie heraus, wenn Sie dann noch bedenken, daß die grüne Parteichefin Ricarda Lang im Fernsehen tönte, unter „diesen Voraussetzungen“ dürfe Nord Stream 2 gar nicht gebaut werden, obwohl die Pipeline zum Zeitpunkt ihrer Behauptung längst fertig und betriebsbereit gewesen ist? Und wo kommen Sie erstrecht heraus, wenn Sie mitbekommen, daß der kanadische Botschafter in der Ukraine von Selenskyj zur Rüffelung einbestellt wurde, weil die Kanadier die Gasturbine an Deutschland ausliefern wollen? – Natürlich kommen Sie dann da heraus, daß Sie Länge mal Breite verarscht werden sollen. Weil man Ihnen keinerlei Achtung mehr entgegenbringt. Nicht in der Regierung – und in den Medien auch nicht. Obwohl Sie der Souverän sind, der diese Krampen angeblich wählt. Wer ist dumm? Sie oder diese Leute? – Na also. Nicht Sie verschätzen sich, sondern die verschätzen sich.

Das überzeugt Sie noch nicht so richtig von Ihrer eigenen Verstandskraft in der Kombinationsgabe? – Kein Problem. Überlegen wir eben weiter. Wenn also die fertiggestellte und betriebsbereite Pipeline Nord Stream 2 weiter geschlossen bleibt, die von Vyborg direkt nach Greifswald verläuft, obwohl über Nord Stream 1 nicht mehr genügend Gas kommt -, wenn weiterhin die Mangelware Gas aus Deutschland über die Jamal-Pipeline nach Polen umgeleitet wird und wenn die drei letzten laufenden deutschen Atomkraftwerke zum Ende des Jahres abgeschaltet werden sollen, anstatt sie weiterlaufen zu lassen und drei weitere, bereits abgeschaltete Atomkraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen – und wenn das Ganze dann als „Energiekrise“ bezeichnet wird, an der Putin, die Inflation, der Wrschtpfrmpft oder sonstwer schuld sei, nur eben die deutsche Regierung nicht: Wer verarscht dann wen Länge mal Breite? Wie passt das zusammen mit dem gründeutschen Wahn, das Weltklima retten zu wollen? Und wäre dann nicht diese wahnhafte Behauptung selbst sehr wahrscheinlich nur vorgeschoben? – Natürlich wäre sie das. Wenn Sie dann sehen, wie der grüne Habeck vor dem katarischen Energieminister fast auf dem Boden herumkreucht, – was glauben Sie, warum Sie das zu sehen bekommen? Weil die Medien Sie zutreffend informieren wollen? Oder weil Sie Bilder sehen sollen, die Sie glauben machen, der Habeck habe sich ja sooo sehr bemüht, an das fehlende Gas zu kommen, weil er gar nicht will, daß das ganze Gas fehlt? Hätte sich die Frage, ob Katar sofort den russischen Ausfall kompensieren kann oder nicht, auch mit einem Telefonanruf klären lassen? Wozu diese Bilder aus Katar? Damit Habeck hernach behaupten kann, Putin sei schuld und er selbst habe sich nachweislich bemüht, so nach dem Motto: Sie sehen doch, was für einen BÜckling ich in Katar hingelegt habe! Sie glauben völlig zu Recht nicht, daß Frau Baerbock in Japan erst einmal persönlich nachfragen musste, ob die vielleicht LNG-Gas liefern könnten. Das ist eine Frage, die sich ebenfalls ziemlich einfach hätte per Telefon klären lassen. Nur würden dann eben die entsprechenden Medienberichte fehlen – und die Bilder dazu.

Jetzt überlegen Sie dennoch immer weiter und kommen dann darauf, daß ganz Deutschland pro Quadratkilometer ein Windrad bräuchte, um nur 30 Prozent seines Strombedarfs zu decken, daß diese Dinger die ganze Ornithologie killen, Landschaften verschandeln und selbst nur unter enormem Energieaufwand hergestellt -, an ihren Standort verbracht – und dann noch nicht einmal recycelt werden können. Sie haben völlig Recht, daß man Sie Länge mal Breite verarscht, wenn man Ihnen dann noch weismachen will, die Grünen seien eine Partei des Umweltschutzes. Sehr wahrscheinlich sind die Grünen überhaupt nur noch eine Partei-Simulation. Eine pazifistische Partei sind sie evident auch nicht, obwohl sie das gern von sich behaupten. Wozu sind die Grünen dann geworden, wenn sie keine deutsche Partei mehr sind? – Ein trojanisches Pferd des militärisch-industriellen Komplexes der USA, dem es längst nicht mehr um Ökologie, Weltfrieden und Menschheitsrettung geht, sondern um die parasitär-üppige Versorgung seiner „Partei“-Funktionäre – und zwar egal durch wen und wofür? Müsste man sich wundern? Wer sollte die Grünen schließlich wofür bezahlen wollen? Der Steuerzahler für die grüne Expertise? Für das gesammelte Wissen und den ganzen Verstand, der sich in dieser „Partei“ trifft?

Hilft die „Deutsche Umwelthilfe“ der Umwelt? Oder hilft sie sich mit ihren teuren Abmahnungen selber? Helfen Ökosteuern der Umwelt, oder helfen sie dem Steuereintreiber? Sind Deutsche mehrheitlich gutmeinende, gutmütige und leichtgläubige Trottel? Sie glauben das? Und daß man Sie Länge mal Breite verarscht und anlügt, das glauben Sie ebenfalls? – Sie sind klug und niemand lügt sie an, weil er Sie gar nicht anlügen kann. Es bleibt bei einem Versuch. Sie haben ihn durchschaut. Sie konnten nicht angelogen werden. Bewahren Sie sich um Himmels Willen Ihre Selbstachtung und klecksen Sie die Schlagsahne wieder auf Ihren Apfelkuchen, liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause. Sie haben recht: Die Grünen und die grünaffinen Medien sind nicht Ihre Freunde, sondern Ihre erbittersten Feinde. Wie sehr die Grünen Sie hassen und verachten, können Sie schließlich schon daran erkennen, daß sie Ihnen mit Figuren wie Josefine Paul, Emilia Fester, Ricarda Lang, Claudia Roth, Katrin Göring-Eckardt und Annalena Baerbock mitsamt der angeschlossenen Dummbatzen-APO von FFF und Greenpeace so auf die Nerven zu gehen dürfen glauben, daß klar wird, wie sehr Sie von dieser „Partei“ verachtet werden. Für die Grünen ist es die natürlichste Sache der Welt, Leute wie Sie Länge mal Breite zu verarschen und sich dabei der Medien zu bedienen, die selbst allesamt grünlich ticken. Was glauben Sie, warum die so scharf darauf sind, Ihnen zu allem Überfluß auch noch die innere Sicherheit in Ihrem Land zu entwenden? Sie haben recht: Diese Leute meinen es nicht gut mit Ihnen, sondern die meinen es nur gut mit sich selber. Und wer Ihnen etwas anderes erzählen will, unternimmt den Versuch, Sie Länge mal Breite zu verarschen und anzulügen. Aber es gelingt ihnen nicht. Sie sind klug und niemand lügt sie so leicht an, liebe Frau Kundigunde-Gundula Gause-Pause. Aprpopos Pause: Wir machen mal eine an dieser Stelle und hören uns ein Lied von Frank Zappa an. Es heißt „Bobby Brown“, also Robert Braun, nicht Robert Habeck. Der Text reimt sich nicht, weil es sich um eine Übersetzung ins Deutsche handelt. Das Lied geht so …

Frank Zappa (+1993) – Foto: Imago

Bobby Brown

Hallo Leute, ich bin Bobby Brown
Man sagt, ich sei der süßeste Junge in der Stadt
Mein Auto ist schnell und meine Zähne blitzen
Ich erzähle allen Mädels, daß sie meinen Schwanz küssen sollen

Hier bin ich an einer berühmten Schule
Ich ziehe mich scharf an und benehme mich cool
Ich hab hier ne Cheerleaderin, die mir mit den Hausarbeiten helfen möchte.
Ich lass sie die ganze Arbeit machen, und vielleicht vergewaltige ich sie dann später

Oh Gott ich bin der amerikanische Traum
Und ich glaube nicht, daß ich zu extrem bin!
Ich bin aber auch ein gutaussehender Hurensohn
Ich werde einen guten Job bekommen und wirklich reich werden
(Werd ’nen guten, guten Job bekommen…)

Doch die Frauenbewegung
Verbreitete sich im Land
Und Leute, ich war echt nicht darauf vorbereitet
Als ich diese Lesbe namens Freddie fickte!

Sie hielt ne kleine Ansprache
Oh ja, sie wollte es richtig spannend machen…
Sie hatte meine Eier in nen Schraubstock gespannt
Aber den Schwanz ließ sie draußen.
Ich glaube, er ist immer noch nach ihr süchtig, aber nun spritzt er zu schnell ab!

Oh Gott, ich bin der amerikanische Traum
Aber nun rieche ich nach Vaseline
Und ich bin ein mieser Hurensohn
Bin ich ein Typ oder ne Frau?
Ich bin mir nicht sicher
(Ich frag mich, frag mich…)

Also kaufte ich mir einen Freizeitanzug
Ich vertuschte meine Veraenderung,
Aber irgendwie „bin ich immer noch süß“.
Bekam nen Job in der Radiowerbung
Und keiner der DJs merkt, daß ich schwul bin

Letztendlich ging das mit mir und einem Freund
So in die Richtung S & M
Ich kann eine Stunde auf dem Höhepunkt bleiben
Solange ich ein bisschen Natursekt bekomme

Oh Gott, ich bin der amerikanische Traum
Mit ner Spindel so weit im Arsch bis ich schreie
Und ich tue alles, um noch weiter zu kommen
Ich liege nachts wach und sage „Danke Fred!“

Oh Gott, oh Gott ich bin so fantastisch
Dank Freddie bin ich ein sexueller Spast
Und ich heiße Bobby Brown –
Pass nur auf, wie ich runtergehe (und Dir einen blase)
Und ich heiße Bobby Brown –
Pass nur auf, wie ich (r)untergehe
Und ich heiße Bobby Brown – pass nur auf, wie ich (r)untergehe

Merken Sie etwas, „hey there“, liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause? Das Lied „Bobby Brown“ von Frank Zappa – Gott habe ihn selig – wurde in den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten Deutschlands jahrelang rauf- und runtergespielt. Es war Frank Zappas größter Hit, soweit ich weiß. Ein Megaseller jedenfalls. Und jetzt überlegen Sie sich einmal, was das für ein Hype um dieses Liedchen mit dem Titel „Layla“ ist. Puffmama Layla, jünger, schöner, geiler. Kommt Ihnen da etwas merkwürdig vor? – Völlig zu Recht. Sie leben tatsächlich in einem Land, in dem Wahnsinnige regieren, die versuchen, Sie Länge mal Breite zu verarschen und anzulügen mit Pseudomoraldebatten, die sie deshalb anstoßen müssen, weil sie selbst über keinen Funken Moral und Anstand mehr verfügen. Und großartiges Wissen haben diese Krampen auch nicht mehr. Weil es aber leichter ist, eine Haltung zu simulieren, als Wissen, simulieren die Wahnsinnigen eben eine Moral, eine Haltung. Die können gar nicht anders, als Sie ständig Länge mal Breite zu verarschen und anzulügen. Die sind sogar zu dämlich, aufzupassen dabei, daß sie sich nicht selbst ständig widersprechen. „Bobby Brown“ – hervorragender Text übrigens! – wurde entweder deswegen jahrelang im Radio abgespielt, weil die zuständigen Redakteure selbst kein amerikanisches Englisch können, oder weil sie sich darauf verlassen haben, daß Sie höchstens die eingängige Melodie mitsummen, ohne den Text zu verstehen. Das sind offensichtlich Leute, die damit kalkulieren, daß Sie dümmer sind, als Sie selbst es für möglich halten. Das sind Leute, die zwar nicht glauben, daß „A“ und „Nicht-A“ identisch seien, die aber zu blöde sind, um zu verhindern, es dennoch zu behaupten. Und es ist ihnen egal, ob Sie sich ständig Länge mal Breite verarschen und anlügen lassen müssen, Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause. Weil sie ganz einfach die Macht haben, es zu tun! Nein, liebe Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause, Sie sind zu klug, um sich anlügen zu lassen. Jeder Versuch, Sie anzulügen, wäre zum Scheitern verurteilt. Sie sind zu klug dafür. Mit herzlichen Grüßen, Ihr Max Erdinger.

Persönliche Schlußfolgerung

Ich bin natürlich am Boden zerstört jetzt, daß sich Frau Kunigunde-Gundula Gause-Pause auf dem Dachboden erhängt – und sich vorher noch mein Antwortschreiben auf die Stirn gepicht hat. Ich werde keine Lebenshilfe mehr geben. Zu gefährlich. Viele Leute sind wahrscheinlich zu schwach für meine Art Lebenshilfe. Womöglich sehen sie sich nach dem Erhalt eines Antwortschreibens wie dem obigen genötigt, etwas in ihrem Leben zu ändern, vielleicht nach dem Motto „Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt“ – und sind überfordert, wofür sie sich dann selbst verachten. Sie sehen eben gewaltige … äh … „Herausforderungen“ auf sich zukommen, wie man heute sagt. Und denen würden sie sich lieber nicht stellen. Zu konsequenzenreich, wahrscheinlich. Da kann einem der Dachboden als höchste Stelle im irdischen Haus schon wie der erste Schritt ins Himmelreich vorkommen.

Aber ich sage Ihnen, verdammt nochmal: Kämpfen Sie! Auch ohne meine Lebenshilfe. Kämpfen Sie um Ihr Land, die Zukunft der Deutschen in ihrem Land, kämpfen Sie um Wahrheit, Ehrlichkeit, Anstand und Sitte, um Wahrhaftigkeit und die Suche nach der Wahrheit. Kämpfen sie um Ihr kulturelles Erbe. Auch ohne meine Ratschläge. Es ist wirklich ernst geworden mit dem Wort „kämpfen“. Die Bauern in den Niederlanden, in Italien und Spanien haben schon angefangen. Das ist eskalationsfähig. Eskalieren Sie endlich! Und lassen Sie sich um Gottes Willen nicht Wladimir Putin als Feindbild vor die Nase setzen. Der hatte bloß die Nase gestrichen voll von dem Pack, das auch Ihnen auf der Nase herumtanzt. Und er hatte die Mittel, sich zu wehren. Überlegen Sie sich, welche Mittel Ihnen zur Verfügung stehen und werden Sie kreativ im Widerstand gegen das Pack. Und klecksen Sie Schlagsahne auf Ihren Apfelkuchen.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Sackgasse (Bild: shutterstock.com/MeSamong)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft