Sie werden alle sterben (Foto: Sonnenbaden auf einer Wiese (über dts Nachrichtenagentur)

Deutscher Wetterdienst: Sommer ist Folge des Klimawandels?

Offenbach – Wenn Wetterfrösche mit Klimakröten um die Wette quaken: Aber das war so sicher wie das Amen in der Kirche, dass die so genannten „Experten“ das schöne Sommerwetter dazu missbrauchen, um vor dem ewigen Klimawandel zu warnen: Der Diplom-Meteorologe und Tornadobeauftragte beim Deutschen Wetterdienst (DWD), Andreas Friedrich, sieht Hitzewellen, wie sie in dieser Woche für Deutschland erwartet werden, nicht als normale Wetterschwankung, sondern als eine Folge der Klimaerwärmung. „Seit dem berühmten Jahrhundertsommer 2003 erleben wir die 40 Grad zwar nicht jedes Jahr, aber immer öfter. Am 25. Juli 2019 hatten wir mit 41,2 in Nordrhein-Westfalen den aktuellen deutschen Rekord“, sagte Friedrich den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgabe).

„Aufgrund der schon eingetretenen Klimaerwärmung sind solche Hitzewellen mit Temperaturen über 30 Grad intensiver und häufiger geworden. Diesen eindeutigen Zusammenhang kann man aus den Daten herauslesen“, sagte Friedrich. Der Höhepunkt der aktuellen Hitzewelle werde für Dienstag erwartet, sagte Friedrich.

„Dort sagen unsere Modelle eigentlich für ganz Deutschland von der Küste bis zum Alpenrand deutlich über 30 Grad voraus.“ Deutlich kühler werde es beispielsweise noch auf der Nordsee-Insel Helgoland mit 25 Grad. Der „Hotspot“ der Hitzewelle werde im Westen und Südwesten Deutschlands liegen, sagte der Meteorologe vom DWD, „vom Rheinland über das Rhein-Main-Gebiet bis in den Freiburger Raum“.

Dort sehe man im Modell verbreitet 38 bis 39 Grad. Vereinzelt könne es sogar noch heißer werden. „Entlang des Rheins werden sogar bis zu 40 Grad vorhergesagt“, sagte Friedrich.

„Um diese runde Zahl wird zwar immer ein Hype gemacht. Aber eigentlich ist es unerheblich, ob es am Dienstag dann 38 oder 40 Grad werden – es wird eine Hitzewelle geben, das kann man mit Sicherheit sagen.“

Was für eine großartige Leistung, dass man eine Hitzewelle überhaupt erkennt. Die gab es zwar schon immer, aber jetzt ist mit dem Klima eben viel Geld zu verdienen und Jobs zu schaffen. Und nur darum geht’s.

Wer von diesen „Klima-Kröten“ denkt eigentlich an unsere Migranten? Für die ist es doch einfach nur schön, mit diesem herrlichen Wetter ein Stück „Heimat“ in der Fremde geschenkt zu bekommen. Außerdem ist die Klimaerwärmung gut gegen die Klimaerwärmung, weil bei diesen Temperaturen in der Heimat dann ja kaum noch jemand in die klimabösen Flieger steigen muss, um im sonnigen Süden Urlaub zu machen. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Sackgasse (Bild: shutterstock.com/MeSamong)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft