Petition gegen die allgemeine Maskenpflicht im Nah-und Fernverkehr

Die Temperaturen steigen und steigen  – wie im Sommer so üblich – an. Diese Woche in manchen Gegenden auf bis zu 40 Grad. Trotz massiven Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit werden die Bürger im Nah- und Fernverkehr unter die Maske gezwungen. Die nachfolgende Petition wenden sich gegen diese Menschenschinderei.

KEINE MASKE IM ÖFFENTLICHEN NAH- UND FERNVERKEHR, so der Name der Petition. Der Petent stellt fest, dass sich im öffentlichen Leben weitgehend die Präpandemische Lage ohne Maske wieder eingebürgert hat. Weder in Supermärkten, Einkaufsgeschäften noch auf öffentlichen Plätzen besteht momentan ein Maskengebot.

Wie bereits durch eine Vielzahl von Experten beschrieben, bestätigt auch der Evaluationsbericht der Rechtsgrundlagen und Maßnahmen der Pandemiepolitik vom 30.06.2022 eine deutlich geringere Wirkung von FFP-2 und medizinischen Masken als angenommen. Die Abwesenheit der Maske im öffentlichen Leben führte zu keiner relevanten Änderung der Infektionszahlen und benötigt daher keine Wiedereinführung.

In einigen Bereichen wird jedoch wider jedem gesunden Menschenverstand weiter auf die Maske bestanden. So auch im öffentlichen Verkehr. Ob in Bus, Bahn oder Zug, auch immer Sommer bei 30 Grad besteht weiterhin eine Pflicht zum tragen medizinischer Masken.

Da diese bei längerem Tragen nachweislich zu gesundheitlichen Schäden führt ,fordert der Petent eine komplette Aufhebung der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr für einen eigenverantwortlichen Umgang.

Hier kann die Petition gezeichnet werden.

Themen

AfD
Brisant
Corona
Analyse
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima