Maske (Bild: shutterstock.com/CGN089)

Hohe Anzahl von Bakterien und Pilzen in Gesichtsmasken

Masken können «eine direkte Infektionsquelle für die Atemwege, den Verdauungstrakt und die Haut sein», erklären die Autoren einer neuen Studie.

Ein Beitrag von Transition-news.org

Gesichtsmasken sind seit zweieinhalb Jahren Teil des gesellschaftlichen Lebens. In einer Studie, die am 18. Juli im Scientific Reports veröffentlicht wurde, fanden Forscher auf den Gesichtsmasken der Teilnehmer eine hohe Anzahl von Pilzen und Bakterien. Darüber berichtet Dr. Joseph Mercola.

Im Detail: Auf der Gesichtsseite wurden in 99 Prozent der Proben Bakterienkolonien gefunden, auf der Aussenseite in 94 Prozent der Proben. Pilzkolonien entdeckten die Forscher bei 79 Prozent der Proben auf der Gesichtsseite und bei 95 Prozent auf der Aussenseite.

Während die Bakterien in der Regel abstarben, nachdem die Masken abgenommen wurden, wuchsen die Pilze weiter und häuften sich mit der Zeit an. Ausserdem waren die Bakterienzahlen bei den Masken der Männer höher als bei denen der Frauen.

«Da Masken eine direkte Infektionsquelle für die Atemwege, den Verdauungstrakt und die Haut sein können, ist es von entscheidender Bedeutung, ihre Hygiene aufrechtzuerhalten, um bakterielle und Pilzinfektionen zu verhindern, die Covid-19 verschlimmern können», erklärten die Forscher.

 


Quelle:

Scientific Reports: Bacterial and fungal isolation from face masks under the COVID-19 pandemic – 18. Juli 2022

Dr. Mercola: Researchers Find High Bacterial, Fungal Counts in Face Masks – 19. Juli 2022

 

Petition gegen die allgemeine Maskenpflicht im Nah-und Fernverkehr

Hier kann die Petition gezeichnet werden.

 

 

Themen

AfD
Brisant
Brisant
v
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles