Nena: "Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen". - Foto: Imago

Neigungspresse am Durchdrehen: Sie lieben Nena immer noch!

Beim „großen Schlagercomeback“ im Öffentlich-Rechtlichen war auch Sängerin Nena dabei. Daraus versucht die Neigungspresse und Corona-It-Girlies wie die „Wer-kennt-sie-schon?“-Autorin Marie von den Benken einen Skandal zu konstruieren.

Florian Silbereisen, der Traumschwiegersohn vieler Konsumenten des öffentlich-rechtlichen Zwangsbeitragsfernsehns, begrüßte am vergangenen Samstag die NDW-Ikone Nena in der Show „Das große Schlagercomeback“. Von den Zuschauern wurde Nena euphorisch begrüßt. Nena selbst bedankte sich überschwänglich live, wie auch auf Twitter:

Dass Nena nach ihren Corona-Maßnahmen-kritischen Statements nach wie vor die Zuneigung ihres Publikums genießt und für ihr Rückgrat bei vielen Hochachtung erworben hat, das passte ganz offensichtlich einigen Gesellschaftserziehern in den Redaktionsstuben der Neigungspresse nicht in den links-grünen Kram. So konstruiert die Münchner Abendschau krampfhaft einen Skandal und behauptet, in den sozialen Medien hätte es „Wirbel“ um den Nena-Auftritt gegeben.

Als Starzeugin für die angeblichen Unruhen ob des Auftritts von Nena wird Marie von den Benken angeführt. Wer sich nun die Frage stellt, wer zum Teufel Miss von den Benken ist: Kurz gesagt: niemand. Die Nena-Hasserin bezeichnet sich selbst auf Twitter als „Chefreporterin GNTM“ (GNTM ist die Modellshow von Heidi Klum) und präsentierte sich ansonsten während der Corona-Phase als persönliches Werbepüppchen von Karli Lauterbach.

Auf Twitter bläst sie sodann ihren geballten Nena-Hass in den Orbit und fordert erbost die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks:

Das Karli-Corona-It-Girl – Mariechen warb ganz enthusiastisch in einem Corona-Impffilmchen des Bundesgesundheitsministeriums für die unausgetestete Impfplörre-  legte dann nochmal auf Twitter nach und zeigt, wie tief der Hass – aber wohl auch die Enttäuschung darüber sitzt, dass Gestalten wie von Benken sich ganz offensichtlich von vorne bis hinten von Corona-Hardliner haben verarschen lassen:

Twitter

Inzwischen hat auch der MDR – jedoch irgendwie gelangweilt – regiert: „Nena hat sich kritisch zu den Corona-Maßnahmen geäußert. Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit sind elementare Bestandteile einer pluralistischen Gesellschaft.“ Die NDW-Ikone sei nur aufgrund ihrer musikalischen Erfolge eingeladen worden. Ah ja.

Schaut man sich im Kommentarbereich der Haterin um, dann zeigt sich ein ganz anderes Bild, als von der Neigungsjournaille gezeichnet: Von Entrüstung über den Auftritt von „Schwurblerin und Querdenkerin“-Nena keine Spur:

„Genau 1 Jahr später stehen die hysterischen Hetzer mit ihren absurden Massnahmen im Abseits und #Nena auf der grossen Bühne! #DankeNena #Schlagercomeback“

„Komisch, die sog. Querdenker haben aber alle Recht behalten. Oder sind die neuesten Entwicklungen etwa an ihrem Intellekt vorbei gegangen?“

„Wo haben die recht gehabt? Ich warte immer noch darauf dass ich im September 2020 oder im September 2021 gestorben bin. Ihr seid solche Flachpfeifen. Nicht mal das bekommt ihr hin.“

„Nena ist komplett verloren. War sie schon immer. Dennoch brauchen wir keine Kultur Revolution von Twitterleuten, die entscheiden was geht und was nicht. Will man verrückt gewordene Personen des öffentlichen Lebens ausschließen, wird’s halt eng.“

„Ich mochte Nena schon vor ihren fragwürdigen Aussagen nicht. Wie ihr aber das Existenzrecht als Künstlerin aberkannt wird, weil sie eine fragwürdige Meinung hat, finde ich beängstigend.“

„Wo hat Nena eigentlich geschwurbelt ? Im freien waren die Maßnahmen damals zweifelsfrei unverhältnismäßig siehe Scheuche. Volksverdummung pur jeden zu diffamieren der hinterfragt.“

„Für mich ist es ein Skandal, dass Sie nach wie vor die Spaltung der Gesellschaft aktiv vorantreiben… Ja, das ist der wahre Skandal!“

(SB)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Salman Rushdie (Bild: shutterstock.com/360b)
Islam
Brisant
Klima
Deutschland
Medienkritik
Brisant
Satire
Ukraine
Aktuelles
Wirtschaft