Ein Antikörper für alle C-Virusvarianten? Foto: Von Andrew Goodsell/Shutterstock

Aus für die Genspritze? Super-Antikörper gegen alle Corona-Varianten gefunden

Wissenschaftlern der Universität Alabama ist es gelungen, eine Art „Super-Antikörper“ gegen Corona in allen bekannten Varianten zu isolieren, der medikamentös verabreicht werden kann. Bewährt sich ihre Entdeckung, könnte dass der Spuk der schädlichen und wirkungslosen Impfungen vorbei sein – den entsprechenden politischen Willen vorausgesetzt – und an seine Stelle dereinst ein echter Impfstoff treten, der lebenslange Immunität verspricht.

In einer vergangene Woche veröffentlichten Untersuchung  berichten die Forscher, dass sie im Blut eines Corona-Patienten auf den Antikörper 1249A8 gestoßen seien, der das berüchtigte, von der Impfdebatte leidlich bekannte „Spike-Protein”, das dem Virus den Zugang zu menschlichen Zellen ermöglicht, nicht nur auf die von anderen Immunkomponenten bereits bekannte Weise angreift, sondern im Gegensatz zu den bisher bekannten Antikörpern an einer besonders empfindlichen Schlüsselstelle, die bei allen Mutationen und Coronaviren gleich ist, beeinflusst, wodurch das Virus quasi „variantenübergreifend” inaktiviert wird.

Inhalat-Anwendung ein Jahr wirksam

Das Spike-Protein verändert mutativ mit jeder neuen Corona-Variante seine spezifischen Eigenschaften, weshalb die eigens darauf abgerichteten Antikörper dann ihre Wirkung einbüßen. Der „Top Performer“ 1249A8 attackiert das Spike-Protein jedoch dort an einer von Mutationen unbeeinflussten, da unveränderlichen Stelle. Die Wissenschaftler fanden bei Versuchen mit Mäusen und Laborexperimenten heraus, dass der Antikörper gegen sämtliche Corona-Varianten, andere Beta-Coronaviren wie Sars-CoV und Mers-CoV und selbst einige Erkältungsviren wirkt, wobei der Erfolg sich in Kombination mit dem Antikörper 1213H7 sogar noch verstärkte.

Weitere Versuche mit den beiden Antikörpern an Hamstern, die von der kalifornischen Firma Aridis durchgeführt wurden, hatten zu einer erheblichen Reduzierung der Viruslast geführt. Die Firma arbeitet derzeit an einer Modifizierung der Antikörper, um ihre Wirksamkeit zu verlängern. Menschen sollen mit dem Präparat AR-701 behandelt werden, das die beiden Antikörper enthält. Es soll inhaliert werden und bestenfalls über ein Jahr wirksam sein.

Die Forscher hoffen über diese akute Anwendungsmöglichkeit hinaus, dass ihre Erkenntnisse zur Entwicklung von Universal-Impfstoffen gegen Coronaviren beitragen werden – und zwar solche, die zur Abwechslung einmal das halten, was sie versprechen: nebenwirkungsfreie und bleibende Immunität ohne ständiges Booster-Zwangsabo.

Unser heutiges „Corona” war kein Präzedenzfall

Die Entdeckung ist insofern von Interesse, als das zu Covid-19 führen Coronavirus – was völlig in Vergessenheit geraten ist – ja keineswegs ein Präzedenzfall darstellte. Studienautor James Kobie erklärte: „Mit Sars-CoV-2 ist es das dritte Mal in den letzten zwei Jahrzehnten, dass ein Beta-Coronavirus eine signifikante Sterblichkeit beim Menschen verursacht hat.“ Covid-19 habe dabei die „weltweit meisten Infektionen und Todesfälle verursacht” – wobei sich Kobie hier allerdings auf in der „Pandemie“ mit großer Akribie und massiv gesteigerter Aufmerksamkeit erhobene Datengewinnung bezieht, durch die als „Corona-Tote” ganz überwiegend Fälle erfasst wurden, in denen positiv getestete oder eben auch an Covid Erkrankte aus anderen Ursachen gestorben sind.

Jedenfalls ist der „One Size fits all“ – Antikörper ein Durchbruch, denn bei allen neuen Varianten gibt es immer  das Risiko einer Umgehung des Immunsystems („immune escape”), auch bei geimpften und infizierten Personen, so wie überdies die Gefahr besteht, dass andere genetisch unterschiedliche Coronaviren zukünftig als neue Pandemiestämme auftreten können. Deshalb sei, so Kobie, „die Suche nach neuen therapeutischen und prophylaktischen Arzneimitteln und Impfstoffstrategien mit universeller Aktivität gegen das Coronavirus von entscheidender Bedeutung, um die Menschheit vor den aktuellen und zukünftigen Ausbrüchen oder Pandemien des Beta-Coronavirus zu schützen.“

So erfreulich dieser mögliche Durchbruch bei der Corona-Bekämpfung ist, stellt sich weiterhin dennoch die Frage, wieso es bei früheren Corona-Pandemien eigentlich keine weltweite Hysterie gab, die auch nur annähernd mit dem vergleichbar wäre, was sich seit 2020 ereignet. Zur Erinnerung: Bereits vor 20 Jahren, im November 2002, brach in China die erste SARS-CoV-Pandemie aus und verbreitete sich weltweit. Von 8.096 Infizierten starben 774, was einer Sterblichkeitsrate von 9,6 Prozent entspricht.

Frühere, tödlichere Varianten interessierten niemanden

Diese lag in den meisten Ländern sogar erheblich höher als bei der heutigen Corona-Variante Sars-CoV2. Übrigens ohne einen verfügbaren Impfstoff und lediglich durch ein paar Reisebeschränkungen und Quarantänemaßnahmen ging die Zahl der Erkrankungen damals dann ab Sommer 2003 von selbst wieder schlagartig zurück, im Mai 2004 wurde die Pandemie für beendet erklärt.

2012 brach in Saudi-Arabien dann das MERS-CoV-Virus aus, das noch gefährlicher und wiederum um ein Vielfaches tödlicher war als das, was uns vor zweieinhalb Jahren als „Pandemie” verkauft wurde: Von den bis Mai 2022 bekannt gewordenen 2.591 MERS Erkrankungen endeten tatsächlich 894 tödlich (und zwar gestorben eindeutig „an“, nicht „mit“!), womit dieses Virus die Legalität von Pocken oder Cholera erreicht. Interessant dabei jedoch: In diesem Fall wurde man bis heute nicht einmal eine funktionierende Therapie entwickelt, geschweige denn ein weltweiter Aktionismus gestartet, um einen Impfstoff herzustellen. Und von Antikörpereigenschaften war damals auch keine Rede gewesen.

Vor allem beim SARS-Virus mit seiner enormen Todesrate wären die Menschen damals wohl sogar bereit gewesen, eine risikoreiche Impfung in Kauf zu nehmen, wenn man sie darüber aufgeklärt hätte. Ausgerechnet bei der vergleichsweisen ungefährlichen heutigen Corona-Variante wird nicht nur die unverantwortlichste Impfkampagne gefahren, die die Medizingeschichte je sah, sondern auch das dritte Jahr in Folge die Welt in einen beispiellosen und permanenten Angstzustand versetzt, der Grundrechte außer Kraft setzt und den Zusammenbruch ganzer Volkswirtschaften in Kauf nimmt. (DM)

Themen

AfD
Strompreise (Bild: shutterstock.com/Von andriano.cz)
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft