Nancy Faeser (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)
Nancy Faeser (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)

Faeser hat den Sturm vorbereitet: Arabische Migranten aus Griechenland

Unter der linksradikalen Innenministerin Nancy Faeser stehen Deutschlands Tore für die Massenmigration weit offen. Um das hereinströmende Migrantenheer – vornehmlich aus den afrikanischen und muslimischen Gegenden dieser Welt stammend und aktuell über Griechenland einreisend – versorgen zu können, wird der Deutsche – seine eigene Familie wird demnächst die Wahl zwischen einer kalten Wohnung und einem leeren Kühlschrank haben – bis 70 arbeiten müssen.

Bis Ende Juni haben nach Angaben des von der Antifa-Freundin Nancy Faeser geführten Bundesinnenministeriums bereit 49.841 in Griechenland anerkannte Flüchtlinge auch hierzulande Asyl beantragt. Und die Migranten, die fast ausschließlich aus arabischen Ländern kommen, reisten mit dem Flugzeug ein und dürfen, laut einem Bericht der Welt, auch bleiben. Dass Faeser hier de facto das Dublin Abkommen außer Kraft und sich über das Grundgesetz hinweg setzt, mag ob dieser Personalie nicht verwundern.

Trotzdem heißt es  – noch – im Artikel 16a des Grundgesetzes, dass sich nicht aufs Asylrecht berufen könne, „wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist“. Dies trifft auf diese Gruppe eindeutig zu. Dennoch erhalten – wie die Welt berichtet – 88 Prozent im Rund-um-Sorglos-Wunderland Deutschland einen Schutzstatus.

Der wahnwitzige Hintergrund dieses staatlich initiieren Gesetzesbruchs auf Kosten der deutschen Bevölkerung:  Mehrere Verwaltungsgerichte hatten entschieden, dass man die über das sichere Griechenland nach Deutschland Hereingeflüchteten nicht nach Griechenland zurückschicken dürfe, da dort die Unterbringung so schlecht sei. Griechenland argumentiert dagegen, dass man die Flüchtlinge nicht besserstellen wolle als die eigenen Bürger.

Die Politdarsteller in der Große Koalition hatte mit Athen über eine politische Lösung gesprochen, bekamen jedoch von Griechenland eine Abfuhr: Griechenland will das Invasorenheer, das fast ausschließlich aus den islamischen Wunderländern Syrien, Afghanistan und dem Irak stammen, nicht zurücknehmen.

Die links-grüne Bundesregierung aus SPD, FDP und Grünen hat es sich zum Ziel gesetzt, dies „nachhaltig“ zu verändern und nach ihren Vorstellungen zu formen und dazu vor einem Vierteljahr angefangen, Fakten zu schaffen.  Während Ausßenministerin Baerbock im Ausland Milliarden verteilt, bereitet Faeser den Boden innerhalb des Landes vor: Nach dem „Chancen-Aufenthaltsrecht für Geduldete“ will Faeser nun die Einbürgerungsfristen für Asylbewerber verkürzten. Der erneute Migrantensturm, der über Deutschland hereinbrechen wird, ist somit vorprogrammiert. Um die kulturfremden, mehrheitlich muslimischen Massenheere versorgen zu können, um deren Kühlschränke zu füllen und deren Wohnungen warm und kuschlig werden zu lassen, wird der Deutsche bis 70 arbeiten, während seine Familie demnächst die Wahl zwischen einer kalten Wohnung und einem leeren Kühlschrank hat. (SB)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft