Foto: Flughafenarbeiter (über dts Nachrichtenagentur)

Klasse: Mitte August – wenn fast überall die Ferien vorbei sind – werden 250 ausländische Hilfskräfte für Flughäfen erwartet

Frankfurt/Main – Da kann man aber doch mal applaudieren. Zumindest scheinen jetzt die Rückreisen zu funktionieren, damit ja jeder rechtzeitig wieder am Arbeitsplatz erscheint: Nachdem die Bundesregierung Ende Juni verkündete, ausländische Hilfskräfte an deutschen Flughäfen einzusetzen, rechnet der Arbeitgeberverband der Bodenabfertigungsdienstleister im Luftverkehr (ABL) mit einer baldigen Ankunft von 250 Beschäftigten. „Es ist realistisch, dass bis Mitte August 250 ausländische Hilfskräfte da sind“, sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Richter dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). In der Südhälfte Deutschlands, an den Flughäfen München, Nürnberg oder auch Frankfurt, könnten sie Abhilfe verschaffen.

„Gerade am Flughafen in München tun sie richtig gut“, sagte er. „Das sind helfende Hände, die wir brauchen.“ Mit Blick auf die erforderlichen Unterlagen liege man in den „Endzügen“, so Richter.

Der Verbandschef bemängelte jedoch bürokratische Barrieren. So brauche es für die Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZÜP) ein polizeiliches Führungszeugnis, eine Wohnsitzbestätigung der vergangenen zehn Jahre und Nachweis der beruflichen Tätigkeiten in den vergangenen fünf Jahren. Letztere Nachweise könnten in Ländern, die kein Melderegister wie in Deutschland haben, eine schwierige Hürde sein.

„Wir legen unsere inländischen Maßstäbe im Ausland an“, kritisiert er. Auch Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands ADV übte Kritik an der Bürokratie, weil Bewerber abspringen könnten: „Generell stellt die lange ZÜP-Bearbeitungsdauer eine hohe Einstellungshürde dar, die es in keiner Branche außer dem Luftverkehr gibt. Bei einer mehrwöchigen Wartezeit bis zum Abschluss der ZÜP springen viele potenzielle Bewerber ab und nehmen Angebote aus anderen Branchen an“, sagte Beisel dem RND. „Die Rekrutierung von dringend benötigtem Personal kann durch eine effizientere und damit kürzere Zuverlässigkeitsüberprüfung deutlich erleichtert werden, ohne dass auf Sicherheitsstandards verzichtet wird“, so Beisel.

So gut wie jeder hat vielleicht noch die Bilder im Kopf, die triumphierende Islamisten bei der Gepäckabfertigung am Flughafen gezeigt haben. Wer hier also von bürokratischen Zuverlässigkeitsprüfungen faselt, sollte sich noch einmal 9/11 ins Gedächtnis rufen. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Brisant
Wieder mal nix (Bild: shutterstock.com/Gorodenkoff)
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Deutschland
Migration
Satire
Aktuelles
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles