Neulich beim Asylantrag (Symbolfoto: Jacob Lund/Shutterstock)

Zu diskret: „Queere“ Asylsuchende werden in Deutschland immer wieder abgelehnt

Nürnberg – Mit was das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sich so alles beschäftigen muss: Herausgekommen ist jetzt, dass die Behörde Asylanträge sogenannter „queerer“ Flüchtlinge weiterhin mit dem Argument ablehnt, die Sexualität in ihrem Herkunftsland „diskret“ ausleben zu können. Das zeigen aktuelle Fälle des Lesben- und Schwulenverband Deutschlands (LSVD), über die die „Welt“ berichtet. „Die Fälle, die bei uns ankommen, zeigen: Es gibt keine signifikante Änderung zu den Vorjahren“, sagte Patrick Dörr, LSVD-Vorstandsmitglied, der „Welt“.

Die sogenannte „Diskretionsprognose“ werde weiterhin vorgenommen, obwohl sie bereits 2013 vom Europäischen Gerichtshof als europarechtswidrig beurteilt wurde. „Das Doppelleben der Menschen ist immer ein Ergebnis aus Verfolgung, Diskriminierung, Pathologisierung und feindlicher Gesetzgebung“, so Dörr. „Die Menschen werden gezwungen, überall zu lügen: in der Familie, auf der Arbeit, in der Öffentlichkeit. Das ist massiver Druck.“ Die Bundesregierung will die rechtswidrige Praxis eigentlich beenden. Man befinde sich im „unmittelbaren Austausch“ mit dem Bundesamt sowie dem Bundesinnenministerium, sagt Filiz Polat, parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion.

Das Innenministerium werde „im Hinblick auf die bisherige Asylverfahrenspraxis seine bisherigen Dienstanweisungen hinsichtlich LSBTI-Geflüchteten“ überprüfen, so Polat der „Welt“. „Wir können uns nicht damit abfinden oder darauf spekulieren, dass LSBTI-Geflüchtete kein offenes, geoutetes Lebens führen wollen beziehungsweise sollen“, sagt Helge Lindh, für die SPD Mitglied im Innenausschuss des Bundestags. „Damit machen wir uns zum Komplizen der Verhältnisse und Personen, die LSBTI-Personen drangsalieren, unter Druck setzen, erpressen oder in die Diskretion zwingen.“

Bleibt die Frage, wie das BAMF eigentlich prüfen soll, ob und wie jemand queer ist oder nicht? Das kann man eigentlich nur in einer praktischen Prüfung vor Ort klären, oder wie soll man sonst etwas beweisen können.

Und unklar ist auch, warum Sexualität NICHT diskret behandelt werden soll. Die Welt ist doch kein Sexmarkt, auf dem jeder seine Gelüste der Öffentlichkeit präsentiert. Wo bleibt da die Diskretion. Schlafzimmer-Angelegenheiten sollten privat bleiben! (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Tod (Bild: shutterstock.com/Skyward Kick Productions)
Corona
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Selenskiy (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft