Sprachpanscher 2022 (Bild: shutterstock.com/Sprachpanscher 2022)

And the „Sprachpanscher 2022“ is: Ulrike Lembke

Der Verein Deutsche Sprache (VDS) hat bekannt gegeben, wer den Preis des „Sprachpanschers 2022“ bekommt. TrommelwirbelINNEN: Es ist die Berliner Professorin Ulrike Lembke. Frau Lembke. Die Sprachpanscherin des Jahres 2022 sitzt seit 2018 rundumversorgt mit ihrer „Professur für Öffentliches Recht und Geschlechterforschung“ an der Humboldt-Universität zu Berlin und zerstört dort – finanziert durch Steuergeld – unsere Sprache. Direkt dahinter Lembke, auf Platz 2 landete unser Corna-Karli. Auch in Rom ist man bereit, dem Genderirrsinn nun endlich Einhalt zu gebieten. 

Im der Pressemitteilung des Verein Deutsche Sprache (VDS) heißt es unter der Überschrift „Gefälligkeitsgutachten und Scheinargumente für die Stadt Hannover“ zur Preisträgerin Ulrike Lembke:

In den Medien gab es für das Gutachten viel Häme, jetzt kommt noch der Titel „Sprachpanscher 2022“ dazu. Im Dezember 2021 veröffentlichte Prof. Ulrike Lembke (HU Berlin) zusammen mit der Stadt Hannover ein Gutachten zum Gendern, das sie Stadt in Auftrag gegeben hatte. Dass eine Juristin die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ als verfassungswidrig einstufte, verblüffte nicht nur Medien, sondern auch viele ihrer Kollegen. „Das war ein lupenreines Gefälligkeitsgutachten, mit dem sich die Stadt Hannover selbst auf die Schulter klopfen konnte“, sagt Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS).

Die Rechtfertigung des Gendersternchens mit Scheinargumenten ging soweit, dass behauptet wurde, Gerichte würden regelmäßig gegen das Grundgesetz urteilen, wenn sie die sprachliche Gleichstellung der Geschlechter missachten. Das Grundgesetz gebiete geradezu die Gendersprache. „Aus dem Grundgesetz eine Verpflichtung zum Gendern herauszulesen, ist völlig absurd,“ so Krämer, „das Grundgesetz richtet sich explizit an alle Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht oder anderen Unterscheidungsmerkmalen. Das Gutachten zementiert vielmehr die Ausgrenzung aller Menschen, die auf eine verständliche Sprache angewiesen sind. Inklusion sieht anders aus.“ Rund 38 % der abgegebenen Sprachpanscher-Stimmen entfielen daher auf Lembke.

Direkt dahinter auf Platz 2 landete Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (22 % der Stimmen). Im Fortführung seines Vorgängers wurde er nicht müde, mit englischen Begriffen um sich zu werfen, wo es sinnvoller gewesen wäre, in einer für alle verständlichen Sprache zu kommunizieren: So unterstützte er mehrere „Repurposing Studies“, entwickelte eine „Tracing App“, verfügte eine „Coronavirus-Surveillanceverordnung“, rief eine „Booster-Kampagne“ aus und sagte den „Freedom Day“ ab.

Auf den weiteren Plätzen landeten Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann („Willkommen in the Länd”), die Firma Kienbaum Consultants International GmbH („People Convention“, „People Sustainability“) sowie der Oberbürgermeister der Stadt Freiburg (Stellenausschreibungen nur in weiblicher Form). Der VDS zeichnet jedes Jahr Institutionen oder Personen mit dem Negativ-Preis „Sprachpanscher“ aus, die besonders schlampig und missachtend mit der deutschen Sprache umgegangen sind.

Rom spricht Machtwort gegen den Gender-Umbau der deutschen Kirche

Unter dem Leitbegriff »Synodaler Weg« haben sich linke, progressive Kräfte innerhalb der Kirche versammelt, um ideologisch geleitete Reformen umzusetzen. . Bei dem „Synodalen Weg“ handelt es sich um einen von den Bischöfen und vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken angestoßenen Prozess, der darauf hinwirkt, die Sexualethik im Sinne der Gender-Ideologie verändern.

Nun hat der Vatikan reagiert. In einem Brief ohne Absender und Datum habe sich der Vatikan jüngst eindeutig zum Reformprojekt der deutschen Katholiken „Synodaler Weg“  positioniert: Niemand sei befugt, die Struktur der Leitung wie auch die Kirchenlehre nach Gutdünken zu verändern, heißt es laut dem Portal Christenschutz. (SB)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Linke Nummern
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Sea-Watch 4 (hier noch als Poseidon) (Bild: Goetz Ruhland (gruhland@gruhland.de); siehe Link; CC BY-SA 3.0)
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch