Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Bild: Shutterstock

Nächste grüne Schnapsidee: Dauerhafte ÖPNV-Billigtickets als Nachfolger des 9-Euro-Irrsinns

Nachdem der zweifelhafte “Erfolg” des prekariatsfreundlichen9-Euro-“Volkstickets” in zwei Wochen infolge der Befristung auslaufen soll – obwohl bereits lautstark seine Verlängerung der besser gleich Verstetigung gefordert wird -, tüfteln die Grünen schon an den nächsten Ideen einer sozialistischen Verkehrsplanung unter Ausheilung der Marktwirtschaft: Nun fordern sie massiv verbilligte ÖPNV-Tickets. Der linke Wohlfahrt- und Vollversorgungsstaat soll es auch im Nahverkehr planwirtschaftlich richten. Im Prinzip ist es die Fortsetzung des 9-Euro-Tickets mit anderen Mitteln.

Mitten im koalitionsinternen Streit über weitere Entlastungsmaßnahmen in der Energiekrise hat sich Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge für die Einführung eines solchen “dauerhaft günstigen” ÖPNV-Tickets ausgesprochen – und gleich noch eine “zweite Energiepreispauschale” ausgesprochen. Angesichts der hohen Energiepreise brauche man ein Herbst-Entlastungspaket, das auch bald bei den Bürgern ankommt, sagte sie der “Welt“.

Umverteilungsexzesse:Bürger-, Wohn-, Kindergeld und Energiepauschale hoch

Dazu sei es richtig, sowohl das Bürgergeld zu erhöhen als auch das Wohn- und das Kindergeld anzuheben, so Dröge laut “dts Nachrichtenagentur”. Zudem wäre eine Neuauflage der Energiepauschale “als Direktzahlung an alle Haushalte und dauerhaft günstige ÖPNV-Tickets besonders geeignet, um die Bürgerinnen und Bürger sozial gerecht zu entlasten.”

Sonst noch Wünsche? Wer all dies am Ende bezahlen muss, ist jedem, der nicht grünkollektivistisch-etatistisch fehlgepolt ist, sonnenklar: Der Staat – und damit letztlich die verbliebene (und ständig schrumpfende) Masse der Leistungserbringer, die das leckgeschlagene soziale Luxuskreuzfahrtschiff Deutschland noch über Wasser halten. Dass mit jeder weiteren Quersubventionierung von energie- und verkehrspolitischen Segnungen die Inflation weiter angekurbelt wird, schert die regierenden Grünen nicht. (DM)

a12b458242c44fe6aa3546f7f5cc9b5d

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen