Elizabeth II.: Warum Linke alles hassen, wofür die Queen steht

Es gibt nicht viele Menschen, die es ein fast hundert Jahre dauerndes Leben lang schaffen, mit unvergleichlichem Anstand für all das zu stehen und all das zu verkörpern, was unsere Welt zu einem lebenswerten Ort macht: Stabilität, Verlässlichkeit, Treue, Tradition, Tee, Loyalität, Freundlichkeit, Klugheit, Weisheit, Familie.
Jedes Jahrhundert bringt nur wenige solcher Menschen hervor. Elizabeth II. gehörte ohne jeden Zweifel dazu.
Menschen, die Ordnung und Fortschritt in Stabilität wollen, haben die Queen verehrt. Menschen, die Chaos säen und Verwirrung stiften wollen, verachten die Queen. Die Königin hat sich in kaum einem Moment ihres Lebens anmerken lassen, wie sie politisch denkt, aber die finsteren linken Kräfte, die unseren Zeitgeist auf Social Media, in den Medien und auf der Straße mit ihrem Fanatismus füllen wollen, die unsere Identität zerstören und durch ihr neues totalitäres Gedankengut ersetzen wollen, die uns eine neue Sprache aufzwingen und verbieten wollen, was wir lieben, abschaffen, was uns ausmacht, haben die Stunde ihres Todes ausgenutzt, um diesen Menschen verächtlich zu machen und zu verleumden.
Die Menschen, die diese geschmacklosen Dinge über Elizabeth II. schreiben, haben zwei Dinge gemeinsam: Erstens, sie haben nie in ihrem Leben etwas geleistet. Zweitens, sie sind Rassisten, die Menschen auf das reduzieren, was wir längst überwunden geglaubt hatten: ihre Hautfarbe. Sie stehen für die Rückkehr der Hautfarbe als politische und gesellschaftliche Kategorie.

Folgen Sie uns auch auf Instagram und Twitter!
Instagram: https://www.instagram.com/achtung.reichelt
Twitter: https://twitter.com/jreichelt

Direktlink zum Video

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Brisant
Corona
Urteil (Bild: shutterstock.com/Von Studio Romantic)
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Klima
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft