"Gute Freunde" - Foto: Imago

Kriegstreiber USA: Strategiepapier Rand Corporation 25.1.2022 – „Deutschland schwächen, USA stärken“

Ein geleaktes Dokument der Rand Corporation beweist, wer den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands betreibt, wer durch den Ukrainekrieg tatsächlich getroffen werden soll, daß Deutschland in diesen Krieg hineingezwungen wird und weshalb – und welche Rolle den Grünen dabei zugedacht ist.

von Max Erdinger

Dem offiziell gültigen Narrativ der deutschen Politik zufolge, speziell dem der Ampelkoalition, der schwarzen Pseudo-Opposition unter Friedrich Merz und dem der Mainstream-Medien, begann der Ukrainekrieg am 24. 02.2022 mit dem Einmarsch der Russen in der Ukraine. Tatsächlich begann er schon wesentlich früher. Spätestens seit dem Euro-Maidan 2014 und den danach einsetzenden Überfällen auf die heutigen Donbass-Republiken wurde die Ukraine von den USA systematisch auf einen Waffengang gegen Russland aufgerüstet und die ukrainische Armee von NATO-Spezialisten dafür ausgebildet. Nun ist ein geleaktes Dokument der Rand Corporation aufgetaucht, in dem genau das – und noch mehr –  bestätigt wird. Es ging am 25. Januar 2022 an das Weiße Haus, das US-Außenministerium, die NSA, die CIA und an die Partzeizentrale der US-Demokraten, nicht aber an die Republikanische Partei. Noch vier Wochen bis zum Einmarsch der Russen in die Ukraine.

Bereits am 27.10.2019 berichtete katehon.com: „Die eng mit der US-amerikanischen Regierung verbundene und massiv von US-Steuergeldern geförderte „RAND corporation“ kündigt offiziell an, sich in innere europäische und russische Angelegenheiten einzumischen. Der energiepolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Steffen Kotré, ist alarmiert.

Die US-amerikanische RAND corporation, eine Denkfabrik, die seit 1948 existiert und großzügig von der US-Regierung unterstützt wird, hat eine umfangreiche Studie vorgelegt, wie künftig der „russische Einfluß“ in Europa bekämpft werden soll. In diesem Zusammenhang äußert sich die RAND corporation ungewöhnlich deutlich. Rußland, aber auch die Bundesrepublik Deutschland sind im Visier des US-Thinktanks. Während in Rußland, aber auch in Weißrußland „regime change“-Aktivitäten aktiv unterstützt werden sollen, will die Denkfabrik die „Nord Stream 2“-Pipeline sabotieren, mit der Gas aus der Russischen Föderation nach Europa geleitet werden soll. Die RAND corporation wird jährlich mit etwa 245 Millionen US-Dollar von der US-Regierung gesponsert.

Am 12./13.09.22 bekam nun der Kriegsberichterstatter John Mark Dougan von einem Whistleblower der „Rand Corporation“ das oben genannte, vertrauliche Strategiepapier des „Think Tanks“ zugespielt. Bei dem Leak handelt es sich vorerst um vier Seiten. Vermutlich gibt es weitere. Es geht um Europa und darum, wie die EU wirtschaftlich so geschwächt werden kann, daß sie für die USA keinen ernstzunehmenden Konkurrenten auf den Weltmärkten mehr darstellt. Der Schlüssel dazu lautet „Energie“. Deutschland sollte von billigem russischem Erdgas, dem zentralen Motor deutscher Produktion, abgeschnitten werden.

Großbritannien war für die USA nach dem Brexit als Instrument einer Einflußnahme auf die EU-Politik weggefallen. Im gleichen Zug gewann die Rolle Deutschlands in der EU an Gewicht. Seine geographische Position in der Mitte der EU und seine Wirtschaftskraft in Kombination mit billiger Energie aus Russland wurde in den USA zunehmend als problematisch begriffen. Deutschland mußte entscheidend geschwächt werden. In der Folge, so das Kalkül, würden die deutschen EU-Nachbarstaaten gezwungen sein, Deutschland mit Energielieferungen beizuspringen, Frankreich etwa mit billigem Atomstrom, was indirekt zu einer Schwächung der deutschen Nachbarländer führen würde. Der Ukrainekrieg galt dem Strategiepapier zufolge als probates Mittel, Deutschland zu treffen – wenn es gelingt, Deutschland zur Kriegspartei zu machen.

Details

Adressat des „Rand Corporation-Leaks“: John Mark Dougan – Screenshot YouTube „Redacted“
Titelbatt des Strategiepaiers der „Rand Corporation“: Confidential  (Verschlußsache) 25.1.2022 -Screenshot YouTube „Redacted“
„Rand Corporation“:  Deutschland schwächen, USA stärken – Screenshot YouTube Redacted
Deutschland in den Krieg hineinzwingen – Screenshot YouTube Redacted

Übersetzung: Wegen der Einschränkungen (Kompromisse) der (Ampel)koalition, ist die deutsche Regierung nicht in der Lage, die Situation im Land unter Kontrolle zu behalten. Dank unserer präzisen Aktivitäten war es möglich, die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 gegen den Widerstand von Stahl- und Chemie-Lobbyisten zu verhindern. Dennoch könnte der sich verschärfende Einbruch des Lebensstandards dazu führen, daß sich die (deutsche) Regierung gezwungen fühlt, ihre Politik neu zu überdenken und zur Idee von europäischer Souveränität und strategischer Autonomie zurückzukehren. Der einzige gangbare Weg, um die ZUrückweisung russischer Energielieferung durch Deutschland selbst zu erreichen, ist es, beide Seiten (Deutschland und Russland also) in den militärischen Konflikt in der Ukraine mit hineinzuziehen. Unsere künftigen aktionen in dem Land (der Ukraine also) werden zwangsläufig zu einer militärischen Reaktion Russlands führen. Offensichtlich werden die Russen den massiven ukrainischen Druck auf die (vom Westen)  nicht anerkannten Donbass-Republiken nicht unbeantwortet lassen. Das würde es uns ermöglichen, Russland zum Aggressor zu erklären und den ganzen Sanktionsumfang zur Anwendung zu bringen, den wir bereits vorbereitet haben.

Rolle der Grünen – Screenshot YouTube Redacted

Übersetzung: Putin wird als Reaktion möglicherweise Gegensanktionen verhängen, hauptsächlich über die russischen Energielieferungen nach Europa. Deshalb wird der Schaden für EU-Länder vergleichbar dem sein, welchen die Russen selbst erleiden, und in eigenen Ländern – hauptsächlich in Deutschland – wird er auch höher sein. Die Voraussetzung dafür, daß Deutschland in diese Falle steigt, ist die führende Rolle grüner Parteien und von deren Ideologie in Europa. Die deutschen Grünen sind eine entschieden dogmatische, wenn nicht sogar eifrige Bewegung, was es ihnen sehr erleichtert, ökonomische Argumente zu ignorieren. Unter diesem Aspekt übertreffen die deutschen Grünen sogar noch ihre Gleichgesinnten in Europa.

Wer ist Wolodymyr Selenskyj?

Über den „Comedian“ Wolodymyr Selenskyj ist bekannt, daß er in der Fernsehserie „Diener des Volkes“ einen Volksschullehrer spielte, der ins Präsidentenamt kam wie die Jungfrau zum Kind. Ein sympathischer Typ, der mit einer Unterhaltungsserie für das ukrainische Fernsehvolk seine Popularitätswerte steigerte, ehe er dann tatsächlich Präsident werden wollte und mit seiner neu gegründeten Partei namens „Diener des Volkes“ im Jahr 2019 tatsächlich wurde. Die „Stiftung Wissenschaft & Politik“ am 04.02.2022, drei Wochen vor dem russischen Einmarsch: „Trotz einiger Anfangserfolge wie der schnell beschlossenen Bodenmarktreform wurde bald offensichtlich, dass weder Popu­larität noch Mehrheiten ausreichten, um die versprochenen radikalen Änderungen zu bewirken – also den Krieg (im Donbass, Anm.d.Verf.) zu beenden, die Wirtschaft anzukurbeln und die Korrup­tion zu bekämpfen. Vielmehr traf Selenskyj auf Widerstand von Teilen der Justiz, von Seiten mächtiger informeller Akteu­re des Systems und sogar aus seiner eigenen Parla­mentsfraktion. In der Außenpolitik musste Selenskyj rasch lernen, dass der Schlüssel für Frieden im Donbas nicht in seinen Hän­den lag. So war der Zauber des kometen­haf­ten Aufstiegs schnell verflogen. Vor allem ab Februar 2021 irritierte der Präsident viele Beobachter, indem er andere Verfassungsorgane und auch den Vorrang des Rechts bei wichtigen Entscheidungen ignorierte. Nur acht Jahre nach der »Revo­lution der Würde«, auch als »Euro­maidan« bekannt, werfen daher ukrainische Oppositionelle und Experten Selenskyj einen »populistischen Autoritarismus« vor. Demnach wolle der Präsident seine bei vielen Ukrainerinnen und Ukrainern ungebrochene Popularität und die gefestigte direkte Kommunikation mit dem Wahlvolk nutzen, um den Pluralis­mus im Land einzuschränken und eine präsidentielle Machtvertikale zu etablieren.

Selenskyj musste sich nach seinem Wahlsieg 2019 offenbar recht schnell den wahren Machtverhältnissen in der Ukraine beugen. Die waren vor seiner Amtsübernahme im Frühjahr 2019 von seinem Amtsvorgänger Poroschenko deutlich auf die US-Demokraten und Hillary Clinton ausgerichtet worden. Amerikanische und britische „Berater“ redeten in der „souveränen Nation“ Ukraine schon vor Selenskyjs Wahlsieg in allen wichtigen Belangen mit, sogar bei der Ernennung ukrainischer Verfassungsrichter. Der damalige US-Vize-Präsident und heutige Präsidentendarsteller der USA, Joe Biden, prahlte sogar öffentlich damit, daß er es mit der Drohung, eine vom Kongress bereits bewilligte Militärhilfe über 400 Mio. Dollar zurückzuhalten, binnen sechs Stunden „geschafft habe“, die Entlassung jenes Staatsanwaltes durchzusetzen, der in Kiew gegen seinen Hunter im Zusammenhang mit „Burisma“ ermittelt hatte und einen Prozess eröffnen wollte. Trotz einer von den USA geschulten „Antikorruptionseinheit“ wurde die Korruption dort nicht geringer, sondern sie stieg weiter an. Es sieht sehr danach aus, als ob Wolodymyr Selenskyj nur um den Preis ukrainischer Präsident bleiben kann, daß er brav tut, was ihm aus den USA aufgetragen wird – und daß er das spätestens 2020 bereits realisierte. Zudem steht Selenskyj in einer engen Verbindung zum WEF. Auf dem WEF-Treffen 2020 ermutigte er in einer Rede Investoren aus der ganzen Welt, zu Teilhabern („Shareholders“) der Ukraine zu werden. Die Ukraine sei der Ort, an welchem Wunder wahr werden.

Noch einmal der Verteiler des „Strategiepapiers“, das beschreibt, wie die „Rand Corporation“ Deutschland schwächen und die USA stärken wollte: Weißes Haus, US-Außenministerium, CIA, NSA – und US-Demokraten.

Inwieweit war die Bundesregierung eingeweiht?

Was weiß die Ampel? Was weiß der Pseudo-Oppositionsführer und Transatlantiker Friedrich Merz? Ab wann wusste Merkel, wie der Hase langfristig laufen würde, wenn sie es denn wusste? Was wusste der BND? Welchen Job erledigen Habeck und Baerbock wirklich – und in wessen Auftrag?

(Artikel erstellt mit Material von „Redacted„)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Brisant
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft