Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage
Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage

Rette sich wer kann: Die Grünen wollen die ländlichen Regionen erobern

Bislang waren die Grünen überwiegend in den Großstädten erfolgreich, dort wo die linksextreme Dekadenz zu Hause ist. Auf dem Land hingegen, wo die Leute noch klar denken, weil sie mit der Realität (z.B. Windkrafträder) konfrontiert sind, hatten die Grünen bislang keine Chance. Das soll sich jetzt ändern:

Die Grünen wollen mehr Ressourcen in die Parteizentrale stecken, um Fehler im nächsten Bundestagswahlkampf zu verhindern. „Wir werden beim Personal frühzeitig aufstocken, um rechtzeitig für ausreichend Kapazitäten in der Bundesgeschäftsstelle zu sorgen“, sagte Emily Büning, Bundesgeschäftsführerin der Grünen, der „taz“ (Mittwochausgabe). Die Entscheidung folgt aus einer Analyse des Wahlkampfs 2021, der von Fehlern im Lebenslauf und Wirbel um ein Buch von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geprägt war.

Eine Evaluation des Wahlkampfs hatte Büning am Montag den grünen Parteigremien vorgestellt. Neben den Strukturen in der Bundesgeschäftsstelle ging es dabei auch um die Ressourcen der Kreisverbände. „In den ländlichen Räumen etwa haben wir noch erhebliches Ausbaupotenzial“, sagte Büning der „taz“.

In mitgliederschwachen Regionen fehle Geld für hauptamtliche Strukturen. Über einen Strukturfonds verteile man jetzt Mittel dorthin um. Darüber hinaus wollen sich die Grünen nicht mehr „in die Rolle einer Ein-Thema-Partei drängen lassen“ und auch in Themenfeldern jenseits von Klima und Umwelt präsenter werden.

„Wir hatten zwar in allen Politikbereichen programmatische Antworten, sind damit aber nicht ausreichend durchgedrungen“, sagte Büning. Durch die Regierungsarbeit verändere sich die öffentliche Wahrnehmung gerade. Es gehe dabei aber um einen langfristigen Prozess.

Die Auswahl der Kanzlerkandidatin oder des Kanzlerkandidaten für 2025 wollen die Grünen ihrer Basis überlassen. „Für 2025 halten wir eine Urwahl für die richtige Methode“, sagte die Bundesgeschäftsführerin. Die Partei wird die Kandidatur voraussichtlich im Jahr vor der Wahl klären.

„Wir wollen den Schritt frühzeitig gehen – gerade auch, um die Kampagne gezielt ausrichten und auf die Person zuspitzen zu können“, sagte Büning.

Nun stellen wir uns mal vor, Annalena Baerbock, Robert Habeck und Ricarda Lang wehen durch die Dörfer, flattern über Wiesen und Felder. Mehr Umweltverschmutzung und Naturkatastrophe geht eigentlich nicht (Ironie off).

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Politik
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch