Foto: Sahra Wagenknecht (über dts Nachrichtenagentur)

Köstlich: Ramelow wettert gegen Wagenknecht

Jouwatch hatte ja schon spekuliert, ob Sahra Wagenknecht nicht doch nicht die Linke spaltet und der verdienten Hölle überlässt.  Das könnte sich nun als wahr erweisen:

In einem Brief an die Linksfraktion im Bundestag hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharfe Kritik an Sahra Wagenknecht formuliert. „Die These allerdings, dass die Bundesrepublik Deutschland einen Wirtschaftskrieg mit Russland führen würde, verdreht Ursache und Wirkung“, heißt es in dem Schreiben, über das der „Spiegel“ berichtet. Ramelows Parteifreundin Wagenknecht hatte zuletzt in einer Bundestagsrede der Bundesregierung vorgeworfen, einen „beispiellosen Wirtschaftskrieg gegen unseren wichtigsten Energielieferanten vom Zaun zu brechen“.

Die Rede und der interne Umgang mit Wagenknecht hatten in der Partei heftige Kritik hervorgerufen. Unter anderem hatte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, seinen Parteiaustritt erklärt. Mit Ramelow drückt nun eines der wichtigsten Parteimitglieder seinen Unmut aus.

Forderungen nach separaten Gesprächen mit Russland, schreibt er in dem Brief, könne er nicht akzeptieren: „Letzteres zerstört unser Ansehen als linke, progressive politische Kraft in den Ländern Mittel- und Osteuropas.“

Ramelow war einfach schon zu lange im Amt, er hat den politischen Kompass verloren und lebt wohl behütet in der politisch-elitären Parallewelt, die 1 und 1 nicht mehr zusammenzählen können und eben genau Ursache mit Wirkung verwechseln. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
EU