Foto:Von Nataliia Maksymenko/shutterstock

Spanien: Verfassungsgericht lässt Beschwerde gegen Covid-Zwangsimpfungen zu

Die 2021 gerichtlich angeordnete Verabreichung der experimentellen Genpräparate an ältere Menschen und Minderjährige «berühre» unter anderem «das Grundrecht auf körperliche und seelische Unversehrtheit».

Ein Beitrag von Transition-news.org

Das spanische Verfassungsgericht hat am 14. September 2022 darüber informiertdass es die Beschwerde gegen den Gerichtsbeschluss zur Verabreichung der experimentellen «Covid-Impfstoffe» an ältere Menschen und Minderjährige zugelassen hat. Darüber berichten die Nachrichtenagentur Europapress und einige wenige Medienportale wie Redacción Medica.

In seiner Mitteilung Nr. 76/2022 verweist das Verfassungsgericht auf die Proteste von Gruppen gegen Gerichtsurteile, mit denen Pflegeheimbewohner und Minderjährige gezwungen wurden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Dazu gehört auch der Gerichtsentscheid von Santiago de Compostela, mit dem im Jahr 2021 angeordnet wurde, dass eine ältere behinderte Frau trotz der Weigerung ihrer Tochter geimpft werden musste.

Die Beschwerdeführer argumentieren, dass die Verabreichung «eines Medikaments in der Versuchsphase» immer freiwillig sein muss. Gerichtliche Entscheidungen, die sie zur «Impfung zwingen», würden gegen Grundrechte verstossen, die «nicht nur in der Verfassung, sondern auch in internationalen Konventionen und Verträgen» anerkannt sind.

Das Plenum des Verfassungsgerichts kam deshalb zu dem Schluss, dass es die «eingelegten Rechtsmittel zur Bearbeitung zulassen wird». Denn der Gerichtshof geht davon aus, dass diese Beschwerden Fragen aufwerfen, die «den Gleichheitsgrundsatz, das Grundrecht auf körperliche und seelische Unversehrtheit und das Recht auf Schutz der Gesundheit und der persönlichen und familiären Privatsphäre (Art. 14, 15, 18.1 und 43 EG) berühren, zu denen es keine verfassungsrechtlichen Richtlinien gibt».

Die Klagen würden zudem über den konkreten Fall hinausgehen, da sie eine «Rechtsfrage von erheblicher und allgemeiner sozialer Tragweite aufwerfen».

Die Entscheidung des Verfassungsgericht sei «historisch» und stelle einen «kleinen Sieg» dar, urteilt der kritische Rechtsanwalt Aitor Guisasola auf seinem Kanal «Un abogado contra la demagogia».



Quelle:

Tribunal Constitucional: NOTA INFORMATIVA No 76/2022 – 14. September 2022

EuropapEl TC admite a trámite recursos de ancianos y menores de edad contra la decisión de vacunarlos contra la COVID-19ress: – 14. September 2022

Redacción Medica: El Constitucional estudiará si un juez puede obligar a vacunarse de covid – 14. September 2022

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Politik
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch