Symbolfoto: ffly/Shutterstock

Aufrüstung: Für die Amis ist immer genügend Geld da

Berlin – Während die deutschen Bürger darben und leiden, hat diese Bundesregierung für die „Besatzungsmacht“ natürlich immer noch genügend Geld: Die Vertragsverhandlungen über die Beschaffung von 35 neuen Kampfjets (F-35 von Lockheed) stehen kurz vor dem Abschluss. Der Vertrag soll noch in diesem Jahr unterzeichnet werden, berichtet die „Bild“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Auch an der Neubeschaffung von 60 neuen Hubschraubern (CH-47 Chinook von Boeing) wird bereits gearbeitet.

Der Vertrag hierzu soll in den ersten Monaten 2023 unterschrieben werden. Zuletzt waren einige zuständige Mitarbeiter im Verteidigungsministerium, unter anderem der Abteilungsleiter Ausrüstung, in den USA, um die Verträge auszuhandeln. Da in Deutschland das Parlament bei größeren Rüstungsbeschaffungen (ab 25 Millionen Euro) zustimmen muss, kann der Vertrag erst abgeschlossen werden, wenn die Vorhaben vom Haushaltsausschuss abgesegnet wurden.

Aber das wird er natürlich, schließlich läuft die Kriegspropaganda schon eine ganze Weile, läuft die Vorbereitung auf den von den Amis gezündeten Dritten Weltkrieg auf Hochtouren, sodass sämtliche Bundestagsbirnen mittlerweile weich gekocht sind. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft