Kanada: Stillschweigen nach Tod von 32 geimpften Ärzten

Der Arzt Dr. William Makis hat einen Brief an die kanadische Ärztekammer geschrieben. Bis heute ist die Anfrage unbeantwortet geblieben.

Ein Beitrag von transition-news.org

Warum äussert sich die kanadische Ärztekammer nicht zu den 32 Todesfällen von geimpften Ärzten? Dieser Frage geht das Medienportal Daily Sceptic nach. Der kanadische Arzt Dr. William Makis hat sich schriftlich an die Präsidenten der kanadischen Ärztekammer gewandt, um sie auf die offenbar ausserordentlich hohe Sterblichkeitsrate unter Ärzten in Kanada aufmerksam zu machen. 32 Ärzte sind in den letzten 16 Monaten «plötzlich und unerwartet» gestorben.

Makis habe betont, dass alle von ihnen doppelt, dreifach oder vierfach gegen Covid-19 geimpft gewesen seien. Er habe damit argumentiert, dass jeder einzelne Todesfall darauf hinweise, dass die Geninjektion die Ursache sein könnte. Gesunde Ärzte seien verstorben, während sie einer regelmässigen körperlichen Aktivität nachgegangen seien. Andere seien unerwartet im Schlaf gestorben, andere durch Herzinfarkte, Schlaganfälle oder nach ungewöhnlichen Unfällen. Andere wiederum seien an plötzlich auftretenden Krebsarten erkrankt.

Der geschäftsführende Direktor der Vaccine Safety Research FoundationSteve Kirsch, berichtet, dass Makis nach vier Wochen immer noch keine Antwort auf seinen Brief erhalten habe. Kirsch räumt ein, dass in der Stichprobe des Schreibens eine Kontrollgruppe fehle, mit der sich vergleichen liesse, wie viele solcher Todesfälle in dem Zeitraum in der Kohorte zu erwarten gewesen wären.

Doch scheine die Zahl angesichts des Alters der Ärzte extrem hoch zu sein, und die Umstände der Todesfälle deuteten auf die Folge von Impfnebenwirkungen hin. Kirsch zufolge reiche dies zwar nicht als Beweis aus, aber die Todesursachen besagter 32 Ärzte sollten seiner Meinung nach dringend untersucht werden. Das Schweigen der kanadischen Ärztevereinigung bezeichnete er als beunruhigend.

Brief vom 3. September 2022

Kanadische Ärztevereinigung (CMA)

Sehr geehrte CMA-Präsidenten Dr. Alika Lafontaine (2022-23) und Dr. Katharine Smart (2021-22)

Re: Plötzlicher Tod von 32 jungen kanadischen Ärzten seit der Einführung des Covid-19 Impfstoffs

Das Leitbild der CMA lautet: «Befähigung und Betreuung von Patienten». Die Vision der CMA: «Ein dynamischer Berufsstand und eine gesunde Bevölkerung.» Seit der Einführung der Covid-19-Impfstoffe in Kanada ab Dezember 2020 hat die CMA aggressiv und unethisch die Verwendung der experimentellen Covid-19-Impfstoffe bei Bevölkerungsgruppen gefördert, bei denen die Risiken schwerer Impfschäden bei weitem die potenziellen Vorteile überwogen (einschliesslich Kinder aller Altersgruppen, Teenager, schwangere Frauen, gesunde Erwachsene unter 70 Jahren).

Die CMA unterstützte auch die illegalen und unwissenschaftlichen Covid-19-Impfvorschriften, die den 92’000 kanadischen Ärzten von korrupten Gesundheitsbürokraten aufgezwungen wurden. Die CMA hat damit gegen ihren eigenen CMA-Ethikkodex verstossen. Sie haben sich an diesen Ethikverstössen beteiligt und nicht nur die Mitglieder der Ärztevereinigung verraten, sondern auch die kanadische Öffentlichkeit, der die CMA dient. Dies ist beispiellos in der 155-jährigen Geschichte der CMA.

Ich füge Fotos und Informationen über 32 junge kanadische Ärzte bei, die in den letzten 16 Monaten plötzlich und unerwartet gestorben sind und alle doppelt, dreifach oder vierfach gegen Covid-19 geimpft waren. Jeder dieser Todesfälle weist darauf hin, dass Impfschäden zum Tod geführt haben könnten. Denn diese zuvor gesunden Ärzte starben plötzlich während ihrer normalen körperlichen Aktivität, unerwartet im Schlaf oder sie erlitten Herzinfarkte, Schlaganfälle, ungewöhnliche Unfälle oder entwickelten plötzlich auftretende aggressive Krebserkrankungen.

Pfizer und Moderna mögen rechtlich nicht für ihre fehlerhaften pharmazeutischen Produkte haftbar sein, aber dadurch, dass Sie deren zwangsweise Anwendung bei kanadischen Ärzten öffentlich fördern, sind Sie rechtlich haftbar, und die CMA ebenfalls.

Sie können nicht schweigen, während die rechtswidrig vorgeschriebenen Covid-19-Impfstoffe Dutzende junger kanadischer Ärzte töten und Tausende von Ärzten einem hohen Risiko schwerer Verletzungen und des Todes aussetzen.

Ich bitte Sie eindringlich, sich an Ihre Ethik sowie Ihren Hippokratischen Eid zu erinnern und Ihre Plattform als Präsidenten der CMA zu nutzen, um öffentlich die sofortige Beendigung aller Covid-19-Impfstoffmandate im kanadischen Gesundheitswesen zu fordern und dringende Untersuchungen und öffentliche Ermittlungen darüber zu verlangen, warum junge kanadische Ärzte nach den Covid-19-Impfungen gestorben sind.

Ich danke Ihnen,

Dr. William Makis MD, FRCPC

tod arzte a32de

tod arzte 02 44664

tod arzte 03 bc792

tod arzte 04 cb80a



Quelle:

Daily Sceptic: Why Won’t the Canadian Medical Association Comment on the 32 Deaths of Vaccinated Doctors Since the Rollout Began? – 2. Oktober 2022

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft