Franziska Giffey (Bild: shutterstock.com/Von Bjoern Deutschmann)

Stromabschaltung: Auf überlebenswichtige Frage hat Giffey keine Antwort

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hält die gezielten Abschaltungen ganzer Stadtteile für vertretbar, wenn dort zu viel Strom zum Heizen verbraucht wird. Das verkündet sie ganz nebenbei in einer öffentlich-rechtlichen Plapperrunde. Jedoch hat die Oberplagiatin keine Antwort auf die Frage, wie sich der Senat darauf vorbereitet und was die Menschen wirklich erwartet. Blöd oder gemeingefährlich, wir können es uns aussuchen.

Noch niemals seit der Nachkriegszeit brachte eine Berliner Regierung das Abschalten der überlebensnotwenigen Stromversorgung ins Spiel. Nun ist es unter dem links-grünen Sozialistenhaufen jedoch soweit: Die Regierende Bürgermeisterin Giffey (SPD) sagte in der ZDF-Plapperrunde „Markus Lanz“ am 22. September, sie könne sich „ein kurzzeitiges Abschalten der Stromversorgung in einzelnen Stadtteilen als Notmaßnahme in der Energiekrise vorstellen“. Eine solche Stromabschaltung sei „stundenweise vertretbar“.

Fragen danach, wie wahrscheinlich eine Abschaltung ist, wie sich der Senat auf diesen Katastrophenfall vorbereitet und was die Bürger selbst in einer solchen Notlage tun muss, diese Fragen beantwortet Giffey indes nicht.

Hartnäckig fragte Gunnar Schupelius von der BZ in Giffeys Machtzentrale im Roten Rathaus nach und wollte wissen: Würden denn auch das Mobilfunknetz ausfallen und der Notruf? Würde die Wasserversorgung zusammenbrechen? Wie könnte bei absoluter Dunkelheit für die Sicherheit der Anwohner gesorgt werden? Wie viele Fahrstühle würden stecken bleiben und wie viele Menschen müssten aus diesen Fahrstühlen befreit werden?

In angenervter Großherrenart blieben diese Fragen bislang unbeantwortet. Genossin Giffey ließ über einen Sprecher lediglich ganz allgemein ausrichten: „Das Energiewirtschaftsgesetz regelt, wie bei einer Gefährdung oder Störung des Elektrizitätsversorgungssystems zu handeln ist, respektive auch die hier greifende Zuständigkeit der Betreiber der Netze. In Berlin ist das die Stromnetz Berlin GmbH.“ (SB)

Themen

AfD
EU
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft