Foto: Positiver Corona-Test (über dts Nachrichtenagentur)

Inzidenz noch zu niedrig? Patientenschützer fordern Rückkehr der kostenlosen Bürgertests

Deutschland befindet sich in einer Corona-Dauerschleife. Während in fast allen anderen Ländern Normalität eingekehrt ist, sind die Verantwortlichen hier wohl scharf darauf, die Bürger ständig im Pandemie-Modus zu halten:

Angesichts wieder steigender Infektionszahlen haben Patientenschützer die Wiedereinführung kostenloser Bürgertests und einen leichteren Zugang zu PCR-Tests gefordert. „Es gilt, dem Stochern im Nebel beim Infektionsgeschehen ein Ende zu setzen“, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Die Bundesregierung habe insbesondere aus Kostengründen das Test-Angebot „fahrlässig runtergefahren“, beklagte er.

Für die Menschen werde es immer schwieriger, die eigene Infektiosität zu überprüfen. „Damit wurde das aussagekräftige Corona-Radar abgeschaltet“, kritisierte er. „Der Bundesgesundheitsminister ist gefordert, die kostenlosen Bürgertests sofort wieder einzuführen“, so Brysch.

Auch der Zugang zu PCR-Tests müsse wieder erleichtert werden. Wenn das Schnelltestergebnis positiv sei, habe der Infizierte gegenwärtig zwar das Anrecht auf einen laborgestützten PCR-Test. „Aber die Realität sieht oft anders aus“, kritisierte er.

Früher hat man noch gemerkt, wenn man sich erkältet hat und ist freiwillig zu Hause geblieben. Heute wird man zum Test-Junkie erzogen, damit der Staat auch hier die Kontrolle behält. Freiheit und Selbstbestimmung sind für diese Corona-Kaiser Fremdwörter geworden. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
EU
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft