Nicole ( Bild Imago/ Copyright: xVISTAPRESSx/xG.xChlebarov)

Das war´s, Herr Putin! „Ein bisschen Frieden“-Schlagerspaß jetzt auf Russisch

Das dürfte dem russischen Despoten den endgültigen, finalen Schlag versetzen: Die Schlagerhymne „Ein bisschen Frieden“ aus dem Jahr 1982, gibt es nun auch auf Russisch und wird von den Mainstreammedien als klare „Botschaft an Herrn Putin“ gehypt. 

Die Gitarren-klimpernde 17-jährige Nicole aus Saarbrücken gewann mit ihrem „Ein bisschen Frieden“-Geträllere 1982 den Eurovision Song Contest (ESC) für Deutschland. Vom Text bekamen die Grünen damals noch feuchte Augen, obwohl auch ihnen bei der Musik mutmaßlich die Füße in den Biosandalen eingeschlafen sein dürften. Nun wird der Schlager als Waffe gegen Putin eingesetzt. Denn: Das Liedchen gibt es nun auch auf Russisch!

„Es ist eine Botschaft, sage ich mal, an Herrn Putin, sich das Lied mal anzuhören, weil es genau das ausdrückt, was alle sich wünschen“, informiert die nun mittlerweile 57-jährige Sängerin unter anderem die Deutschen Presse-Agentur. Sie habe in der neuen Version, die sich ganz zufällig auf ihren neun, demnächst erscheinenden Album wiederfindet,  auch ganz bewusst einen Refrain in Russisch gesungen. Denn – um maximal viel Nebenschauplätze zu belegen – Russisch würden auch die Ukrainer verstehen. Aber nicht etwa um deren kriegstreibendes Rumpelstilzchen Selensky die Botschaft angedeihen zu lassen. Nein, nein!  „Es ist auch ein kleines Geschenk an alle Geflüchteten, die hier unterkommen.“

So dürfte die an Brustkrebs erkrankte Nicole, die ihren Krankheit erfolgreich besiegt, zum finalen Schlag gegen Putin ausgeholt haben. Zumindest wenn man den kriegsbesoffenen Mainstreammedien glaubt, welche die russische Variante als als klare „Botschaft an Herrn Putin“ gerade rauf und runter hypen.

In den sozialen Medien wünscht sich der eine oder andere Kommentator eine Liedvariation mit dem Refrain „Mehr Waffen für die Ukraine“. (SB)

Themen

AfD
EU
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft