Foto: MVolodymyr/Shutterstock

Kim de l`Horizon wird nach Buchpreis-Gewinn mit 1-Sterne-Rezensionen auf Amazon bedroht

Frankfurt/Main – Was für ein Drama, wobei böse Zungen sicherlich behaupten würden, da würde eine raffinierte Werbestrategie dahinterstecken, um doch noch einen Ladenhüter an den Mann, sorry, an irgendwelche Dinger, zu bringen:

Nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises sieht sich Kim de lHorizon Bedrohungen ausgesetzt. Der DuMont-Buchverlag habe mittlerweile einen Sicherheitsdienst engagiert, um de lHorizon zu schützen, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“. Nach Angaben des Buchverlags, der den Roman „Blutbuch“ verlegt, häufen sich neben vielen Glückwünschen jetzt im Netz auch queerfeindliche Angriffe.

Der Social-Media-Beauftragte des Verlags muss demnach viele Hassbotschaften löschen, bei Amazon häufen sich die Ein-Stern-Bewertungen. De l`Horizons Termine auf der Messe sollen trotz Sicherheitsdienst aber wie geplant stattfinden. Das gilt auch für die Publikumstage.

Der Preis, der mit einem Preisgeld von 25.000 Euro verbunden ist, war am Montag im Rahmen der Frankfurter Buchmesse vergeben worden. In dem Roman spricht eine Erzählfigur, die sich ebenso wie Kim de l’Horizon als „non-binär“ bezeichnet, also weder als Mann noch als Frau.

Dass sein Buch bei Amazon nur 1 Stern bekommt, ist natürlich eine Schande, herabwürdigend, wenn nicht sogar rassistisch. Hier sollte der Verfassungsschutz und Frau Faeser sofort eingreifen. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Aktuelles
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Energie