Wenn es Nacht wird und keiner ist da (Foto: Gorodenkoff/Shutterstock)

Steuerzahler soll Krankenhäuser retten, Lauterbach will nachts Patienten alleine lassen

Berlin – Weil man wieder gepennt hat und sich nicht um eine anständige Gesundheitsreform kümmern wollte, muss jetzt der Steuerzahler wieder aushelfen:

Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen hat Milliardenhilfen des Bundes und der Länder (also vom Steuerzahler) für die Krankenhäuser gefordert. „Man muss zur Zeit davon ausgehen, dass im Bereich der Krankenhäuser finanzielle Hilfen im Umfang von mindestens vier Milliarden Euro und im Bereich der Pflegeeinrichtungen weitere 650 Millionen Euro für die nächsten Monate erforderlich sind“, sagte Dahmen der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Durch die Energiekrise wird sich insbesondere die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser, die durch Personalausfälle in der Pandemie und den chronischen Fachkräftemangel bereits stark belastet ist, weiter verschlechtern. Um eine Pleitewelle der Kliniken jetzt abzuwenden und ihre wirtschaftliche Lage zu stabilisieren, braucht es kurzfristig finanzielle Unterstützung vom Bund und den Ländern“, sagte der Gesundheitsexperte. „Unabhängig von kurzfristigen Hilfen müssen jetzt auch umfangreiche Krankenhausreformen auf den Weg gebracht werden. Ziel muss es dabei unter anderem sein, dass Behandlungen, die medizinisch sinnvollerweise auch außerhalb eines Krankenhauses erbracht werden können, auch dorthin verlagert werden“, betonte er.

Dahmen befürwortete zudem wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen die Wiedereinführung einer Maskenpflicht in Innenräumen. „Der Bund hat mit der jüngsten Novelle des Infektionsschutzgesetzes den Ländern wirkungsvolle Instrumente wie das Maskentragen im Innenraum an die Hand gegeben. Ziel muss es sein, die Infektionsdynamik weiter auszubremsen und damit den inzwischen wieder deutlich eingeschränkten Versorgungskapazitäten etwa in den Krankenhäusern und im Rettungsdienst zu begegnen“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.

Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plädiert für eine neue Maskenpflicht in Innenräumen. Was sonst. Aber das ist natürlich noch nicht alles: Lauterbach will unbedingt auch noch den Nachtdienst abschaffen und dafür noch mehr Behandlungen als Tagesbehandlungen durchführen lassen.

So, als ob die Kranken in der Nacht wie durch ein Wunder gesund werden, es keine Unfälle und Herzinfarkte gibt?

Lauterbach ist eine Gefahr für unser Gesundheitssystem. Eine Gefahr für das ganze Land. Und dieser Dahmen sowieso. (Mit Material von dts)

 

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft