Foto: Menschen mit Maske (über dts Nachrichtenagentur)

Corona-Welle schon wieder am abflachen

Berlin – Da wird sich der Herr Alarmminister aber mächtig ärgern: Max-Planck-Forscherin Viola Priesemann rechnet mit zwischenzeitlich sinkenden Corona-Zahlen. Aufgrund der Saisonalität habe man eine Welle der Variante BA5 mit hohen Inzidenzen, aber etwas weniger Krankheitslast für den Herbst erwartet. „Diese Dynamik sehen wir jetzt. Der Rückgang der Welle ist also recht natürlich und erwartbar“, sagte Priesemann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Mit Blick auf die Zahl der schweren Verläufe hält die Leiterin einer Corona-Taskforce derzeit keine neue Eindämmung für erforderlich. „Geht es um Covid auf der Intensivstation, erscheint es derzeit nicht notwendig, die Maßnahmen zu verschärfen.“

Es ist also alles so wie früher, um diese Jahreszeit. Nur, dass man das Corona-Virus diazugepackt hat, um sich die Taschen zu füllen

Allerdings helfe jeder Beitrag, die Zahl der Ansteckungen zu reduzieren, auch dabei, die Last für das Pflegepersonal und die Ärzte zu verringern. Mit Corona infizierte Mitarbeiter, die Influenza-Welle und andere Erkrankungen könnten „zu deutlichen Engpässen führen, zusammen mit dem steigenden Anteil Personen, die im Krankenhaus behandelt werden und eine Nebendiagnose Covid haben“, sagte Priesemann. Der Virologe und Ex-WHO-Direktor Klaus Stöhr rechnet mit bald wieder steigenden Zahlen.

Jetzt träfen eine zunehmende Immunität in der Bevölkerung auf der einen Seite auf den saisonalen Wintereffekt und weitestgehend abwesende Maßnahmen. Hinzu komme eine nach wie vor „erhebliche“ Immunitätslücke bei den über 70-Jährigen (obwohl, oder weil sie alle mehrfach geimpft wurden?). „In der Summe wird das eine signifikante Zunahme der Hospitalisierungen auf den Normalstationen geben, aber mit zum Glück weit geringerem Druck auf die Intensivstationen als im letzten Jahr“, sagte Stöhr der „NOZ“.

Für das Gesundheitswesen komme erschwerend der Nachholeffekt bei den anderen Atemwegserkrankungen hinzu, eine „nicht mehr zeitgemäße Isolationspflicht der Mitarbeiter bei asymptomatischen Befunden“ sowie „die prekäre generelle Pflegesituation“. Stöhrs Aussicht: „Also insgesamt wird es eine heftige Atemwegssaison werden.“ Weil gegenwärtig die Anzahl aller schweren Atemwegserkrankungen auf einem vergleichbaren Niveau wie vor der Pandemie sei, auf der Intensivstation sogar etwas darunter, könne er „eine Notwendigkeit zusätzlicher Maßnahmen jetzt daraus nicht ableiten“.

Auch eine Ausweitung der Maskenpflicht brauche es nicht. „Letztendlich werden die meisten Infekte gegenwärtig durch Rhinoviren verursacht, deretwegen in der Vergangenheit auch keine Maskenpflicht umgesetzt wurde.“

Die Zunahme der Atemwegserkrankungen sind direkte Folgen der katastrophalen Pandemie-Politik. Also wissen wir, bei wem wir uns zu bedanken haben. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Muezzin ruft jetzt in Köln; Bild: Privat
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft