Foto: 2G-Regel (über dts Nachrichtenagentur) Foto: 2G-Regel (über dts Nachrichtenagentur)

Auch schon dahintergekommen? Streeck hält neue Corona-Maßnahmen für überflüssig

Bonn – Es sagt schon viel über die so genannten „Experten“ aus, dass sie so lange brauchen, um zu erkennen, dass „Corona“ eine ganz normale Erkältungskrankheit ist. Aber trotzdem freut es einem ja doch, wenn solche Typen endlich auch mal in der Realität angekommen sind – alleine deswegen, weil Karl Lauterbach somit hoffentlich bald in der Bedeutungslosigkeit versinkt:

Der Virologe Hendrik Streeck rechnet mit steigenden Infektionszahlen im Herbst, hält neue Corona-Maßnahmen aber für überflüssig. Die Sommerwelle sei „von selbst entstanden und brach von selbst, ohne den Effekt von Maßnahmen“, sagte Streeck der „Bild am Sonntag“. „Maßnahmen können eine Corona-Welle verkleinern, aber nicht brechen.“

Streeck, der auch dem Expertenrat der Bundesregierung angehört, rät von einer allgemeinen Maskenpflicht in Innenräumen ab. Die Maske als „wunderbare präventive Methode“ gegen Infektionen darzustellen, sei falsch. Die meisten Menschen steckten sich in Privaträumen an.

Stattdessen sollte man „besonders gefährdeten Menschen erklären, in welchen Situationen eine Maske wichtig ist und wie sie richtig getragen wird“. Streeck weiter: „Es kann nicht mehr unser Ziel sein, jede Infektion zu vermeiden.“ In der Sommerwelle habe es „wohl weit mehr als eine Million Neuinfektionen pro Tag“ gegeben, rechne man die unentdeckten Fälle mit.

„Das hat die aktuelle Welle sicherlich ausgebremst.“ Dennoch sei „davon auszugehen, dass im Laufe des Herbsts die Zahlen wieder ansteigen“, so Streeck gegenüber der „Bild am Sonntag“.

So ist es nun mal, so war es schon immer. Dazu braucht es keinen Streek, der uns das sagt. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft