Erdingers Absacker; Bild: Collage
Erdingers Absacker; Bild: Collage

Erdingers Absacker: Deutsche Bahn wird zu Transbahn

+++ Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn, darunter auch Frauen, dürfen künftig ihre Dienstuniformen frei wählen, ohne dabei an ihr Geschlecht gebunden zu bleiben. Es ist damit zu rechnen, daß Arbeiter demnächst in reflektierenden Warnröckchen das Gleisbett steinigen. Vielleicht gibt es für die Arbeit im Rock auch mehr Schotter.

imago0090936187h
Rock’n Schotter – Foto: Imago

+++ Der grüne Herr Habeck, seines Zeichens Wirtschafts- und Klimaminister, gibt sich bockig. Nicht und nicht will er Unterlagen seines Ministeriums herausrücken, die ganz sicher einen Verdacht aus der Welt räumen könnten, der dem grünen Robert hinterherschleicht wie ein hungriger Wolf. Der Verdacht: Es hat gar keine ergebnisoffene Überprüfung der Frage gegeben, inwieweit eine Laufzeitverlängerung der verbliebenen drei deutschen AKW die angespannte Lage bei der Energieversorgung entschärfen könnte. Beim Verwaltungsgericht Berlin ist wegen der mehrfach ergebnislos angeforderten Unterlagen aus Habecks Ministerium inzwischen eine Untätigkeitsklage anhängig. Ein inexistenter Experte für Baerbock, Keinbock & Untätigkeit erklärte inzwischen, ganz bestimmt handele es sich bei der Bockigkeit in Habecks Haus um ein Versehen, da ein deutscher Wirtschaftsminister todsicher alles unternehmen würde, damit es ausreichend günstige Energie für das produzierende Gewerbe und den frostbeuligen Souverän gibt, anstatt halsstarrig und blind einer Ideologie zu folgen, die sich als verkehrt erwiesen hat. Der Herr Habeck würde die angeforderten Unterlagen ganz bestimmt bald herausrücken, um jenen Verdacht loszuwerden, welcher ihm nachschleicht wie ein hungriger Wolf. +++

Habeck Atomluege
BILD-Titel: Herr Habeck in Bedrängnis – Screenshot Facebook

 

+++ In Berlin ist eine Radfahrerin unter einen Betonmischer-LKW geraten, verletzte sich dabei schwer und sollte gerettet werden. Das ging aber nicht, weil sich letztgenerationliche Klebstoffterroristen auf der Straße festgepicht hatten. Die Rettung verzögerte sich. Nun ist die Radfahrerin im Krankenhaus verstorben. Ein inexistenter Experte für Klebrigkeit & Justiz erklärte, hoffentlich würden die hysterischen Pappkameraden von der Justiz endlich eine geklebt bekommen, daß ihnen die Synapsen zusammenpappen. +++

Klebstoffterroristen
Klebstoffterroristen der „letzten Generation“ – Screenshot ARD-Tagesschau

 

+++ Zu „Klimaschützer:innen“ hatte auch der Redaktionsleiter des Politmagazins „Monitor“ bei der ARD eine Meinung. Er heißt Herr Georg Restle.

Restle Klima
Zu viel von allem: Georg Restle – Screenshot Facebook

So viel vermeintliche Weisheit wurde von einem inexistenten Experten für Bla-bla & Blubb jedoch recht sarkastisch als Intellektvortäuschung entlarvt. Der inexistente Experte kommentierte Restles Einlassung wie folgt: Der Georg wisse eben, wieviele Sterbemenschen genau richtig wären. Sonst wüsste er nicht, was „zu viele“ sind. Fakten interessierten den Georg dabei nicht. Vor fünfzig Jahren sei ein Vielfaches an „die Menschen“ wegen „der Autos“ gestorben, obwohl es sehr viel weniger „die Autos“ gegeben habe. Zu viele Menschen stürben auch wegen zu vieler Flugzeugabstürze. Ein einziger Flugzeugabsturz sei schließlich schon einer zu viel. Der inexistente Experte für Bla-bla & Blubb direkt: „Oder geht noch einer, ehe es mit dem Abstürzen zu viel wird, Georg? Und wie wäre es damit? Zu viele Menschen sterben wegen zu vieler Geburten, nicht wegen zu vieler „Klimaschützer:innen“? Wegen zu vieler Geburten gibt es zu viele „Klimaschützer:innen“? Man kann gar nicht zu wenige Geburten haben, wegen der Löblichkeit von „viele Klimaschützer:innen“. Abtreibung behindert Klimaschutz? Apropos Behinderung & Klimaschutz: Gibt es eigentlich schon eine Behindertenquote für ARD-Redaktionen?“ Von „zu viel Verstand“ sei der Georg jedenfalls nicht das Restle. +++

+++ Bei den US-amerikanischen „Fox-News“ wurde die US-Regierung der Einmischung in die brasilianischen Wahlen beschuldigt. Seit Tagen hatte es in Brasilien Proteste gegen den vermuteten Wahlbetrug gegeben. Bei der Stichwahl am 30. Oktober war der noch amtierende Präsident Bolsonaro seinem Herausforderer, dem langjährigen (und vorbestraften)  Ex-Präsidenten Lula knapp mit 49,1 zu 50,9 Prozent unterlegen. Brasilianer errichteten Straßenblockaden auf Fernstraßen und forderten das Militär auf, die Macht zu übernehmen. In den Medien ist nichts von einer Machtübernahme der Militärs zu lesen, sondern lediglich von einer Furcht vor der Möglichkeit. Die Lage ist etwas unübersichtlich geworden in den vergangenen Stunden, wie ein privater Freund aus Brasilien berichtet. In den sozialen Netzwerken jedoch tauchte eine – womöglich gefakte – Meldung auf, derzufolge das Militär, befristet bis zum 31.12.2023, die Macht übernommen haben soll. Die kommenden Stunden werden wohl Gewißheit schaffen. +++

Brasilien Wahl
US-amerikanische Einmischung in die Brasilien-Wahl? – Screenshot Facebook

 

Militaer Brasilien
Militärputsch in Brasilien? – Screenshot Facebook

 

 

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft