Foto: Wolfgang Kubicki (über dts Nachrichtenagentur)

Noch viel zu nett: Kubicki will Klimaaktivisten lediglich für Reinigung zahlen lassen

Berlin – Der Mann kann ja richtig milde sein: Nach den Farbanschlägen auf die FDP-Zentrale in Berlin will Vizeparteichef Wolfgang Kubicki die Aktivisten lediglich zahlen lassen. „Die Kosten der Reinigung unserer Geschäftsstelle werden selbstverständlich den kriminellen Aktivisten in Rechnung gestellt“, sagte der FDP-Vizeparteichef am Freitag dem „Spiegel“. Das denkmalgeschützte Gebäude, in dem die Bundesgeschäftsstelle der FDP in Berlin-Mitte untergebracht ist, stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Am vergangenen Mittwoch hatten Aktivisten der Gruppe „Die letzte Generation“ die Fassaden der Parteizentralen von SPD, FDP und Grünen in Berlin mit Farbe besprüht. Kubicki, der auch Bundestagsvizepräsident ist, kritisierte das Vorgehen der Klimaschützer auch im Zusammenhang mit jüngsten Autobahnblockaden und Attacken auf Gemälde in Museen. „Diese rechts- und sinnwidrigen Aktionen sind weder kreativ, noch dienen sie der Sache. Mit dieser Form des Protests diskreditieren die Aktivisten jedenfalls ihre Anliegen selbst“, sagte der FDP-Politiker weiter.

Kennt Herr Kubicki denn die Namen und hat die Adressen? Warum eigentlich sollen die Klima-Kröten den Dreck den sie hinterlassen haben, nicht selber wieder wegmachen? Zum Beispiel mit der Zunge. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft