Foto: A-photographyy/Shutterstock

Ampel macht’s möglich: Keine Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr?

Berlin  – Was für eine traurige Umfrage – außer für die Grünen, die sowas eh für kapitalistische Dekadenz halten: Viele Deutsche glauben, dass sie beim sogenannten “Doppel-Wumms” der Bundesregierung leer ausgehen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die “Bild” (Montagausgabe). Demnach glaubt die Mehrheit der Deutschen, dass die Maßnahmen der Regierung gegen die Energiekrise ihnen nicht helfen werden, den kommenden Winter finanziell zu überstehen.

Dies erklärten 50 Prozent aller Befragten. Nur 36 Prozent der Befragten glauben, dass die Maßnahmen ihnen helfen werden. Die Umfrage ergab auch, dass mehr als jeder Vierte (28 Prozent) davon ausgeht, die Energiekosten in den kommenden Monaten nicht bezahlen zu können.

58 Prozent glauben, dass sie das können. Mehr als jeder Fünfte Bürger (23 Prozent) fürchtet aufgrund der Energiekrise um seinen Arbeitsplatz. 67 Prozent glauben, dass ihr Job nicht in Gefahr ist.

Zudem gibt fast jeder dritte Bürger (31 Prozent) an, aufgrund der Inflation dieses Jahr kein Geld zu haben, um für seine Liebsten Weihnachtsgeschenke zu kaufen. 46 Prozent gaben an, trotz der Krise Weihnachtsgeschenke kaufen zu können. Unter Bürgern, die ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.000 Euro haben, können nach eigenen Angaben fast die Hälfte in diesem Jahr keine Geschenke zu Weihnachten kaufen.

Eine Bilanz des Schreckens. Eine Bilanz, die die Ampel zu verantworten hat. Nur bedeutet das leider nicht, dass die Bürger auf die Straße gehen. Sie sind gebrochen, haben aufgegeben, kapituliert. Da kann man als Grüner doch mal sich selber auf die Schulter klopfen. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Deutschland
Corona
Deutschland
Gender
Brisant
Islam
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Klima
Linke Nummern
Aktuelles
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Deutsche Regierung sieht sich Protesten wegen Abschaffung der Agrardieselsubventionen gegenüber
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading