Gestern, am 9. November: Naumburger Friedensbewegung ehrt den historischen Tag mit einer passenden Demo

Der 09. November ist ein wahrlich historisches Datum der deutschen Geschichte! Von den öffentlich- rechtlichen Medien werden solche historischen Ereignisse, die an den Freiheitskampf des deutschen Volkes erinnern, immer mehr ausgeblendet. Hat man Angst, dass sich das deutsche Volk seiner Kraft besinnen und sich gegen eine völlig unfähige, abgehobene Regierung erheben wird? Die Naumburger Friedensbewegung war wieder auf der Straße! Hier wurde dieses historische Datum gewürdigt und analysiert, hier wurde, wie immer, Klartext gesprochen!

Und hier wieder die Rede von Initiator Jens Tier

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Liebe Freunde, aus nah und fern, herzlich willkommen zu unserer Friedensdemonstration:

NAUMBURG ZEIGT GESICHT für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!

Der 09. November ist ein wahrlich bedeutendes Datum für uns Deutsche! Am 09. November 1848 wurde Robert Blum, ein führender Demokrat der Deutschen Nationalversammlung von 1848 hingerichtet. Am 09. November 1918 wurde das Ende der Monarchie in Deutschland ausgerufen. Am 09. November 1923 fand in München der Hitler- Ludendorff Putsch statt. Am 09. November 1938 fand in Deutschland die Reichskristallnacht statt. Am 09. November 1989 fiel die Berliner Mauer, der anfänglichen Euphorie folgte schnell die Ernüchterung!

Statt, wie der Westen Deutschlands mit dem Marshallplan gepampert zu werden, kam es hier, nach Einführung der D- Mark zur Massenarbeitslosigkeit. Nach der Plünderung Ostdeutschlands durch die Sowjetarmee nach dem 2. Weltkrieg, kam es nun zur zweiten Plünderung unseres Landes durch die eingesetzte Treuhandanstalt. Einige Wenige machten groß Kasse, schafften sich die Konkurrenz vom Hals, die Bevölkerung verarmte!

Was die anrüchige Treuhand nicht platt machte, schaffte das fatale, noch von der Volkskammer, nach Bonner Vorgaben beschlossene Vermögensgesetz, mit dem Grundsatz „Rückgabe vor Entschädigung“. Viele Menschen verloren dadurch Ihr Zuhause. Das war der erste Kontakt der ostdeutschen Bevölkerung mit der westlichen Demokratie! Wen wundert es, dass wir dieser Demokratie, die mittlerweile von überbordender Bürokratie und teils sinnlosen Gesetzen begleitet wird, die mehr und mehr ein Gefühl der Unfreiheit und Ungleichheit vermitteln, skeptisch gegenüber stehen.

Für dieses verlogene und korrupte System sind wir 1989 garantiert nicht auf die Straße gegangen. Sehen wir uns unsere derzeitige Situation an: Energiemangel, Einführung der Planwirtschaft, Corona- und Klimaterror, Inflation, Mangelwirtschaft, Propagandamedien, Einwanderungskrise, Rechtsbeugung, Staatsversagen – das meiste davon, hatten wir Alles schon! Unsere Skepsis ist also mehr als angebracht! Es ist die dritte Enteignungswelle, die Ostdeutschland überrollt. Die alten, teuflischen Geister, die hässliche Fratze des Kommunismus zeigt sich erneut, die Faschisten sind aus ihren Löchern gekrochen und versuchen erneut zu übernehmen!

Vollstrecker sind die aus der Friedens- und Anti Atomkraft Bewegung, 1980 hervorgegangenen  Grünen, es ist der wohl politisch verlängerte Arm der RAF, der zur politischen Partei der Bundesrepublik wurde. In den 1970 er Jahren wurden Verlage und Kaufhäuser angezündet, begründet wurde das mit dem gerechten Kampf dieser Terroristen, der die „Gewalt gegen Sachen“ rechtfertigte. Doch irgendwann kann die Gewalt gegen Sachen nicht mehr kontrolliert werden, die Steigerung ist die „Gewalt gegen Menschen“ die ausgerufen wird und akzeptiert wird, es fließt Blut.

So passiert, als letzte Woche ein Rettungsfahrzeug der Berliner Feuerwehr, wegen einer Straßenblockade der „Letzten Generation“ nicht zum Einsatzort kam und das bedauernswerte Unfallopfer verstarb. Die Mainstream Medien konnten gar nicht schnell genug bekannt geben, dass der Tod des Unfallopfers, angeblich nichts mit den Straßenblockaden zu tun hatte.

Die Verbreitung von Schmutz, Hetze und der Aufruf zu Straftaten, haben mittlerweile die Mainstream Medien im Lande übernommen. Ich erinnere nur an die Volksverhetzung und Entmenschlichung aller Kritiker der Plandemie, an die angeblich rechtsradikalen Demonstranten. Erinnert sei auch an das gezielte verschweigen von Wahl- und Wählerbetrug, ob es die seit langen ausstehende Thüringer Landtagswahl, oder die gefakte Berliner Senats- und Bundestagswahl ist.

Zitat des ARD-Korrespondenten für die USA, zur Übernahme von Twitter durch Elon Musk: „auf seinem Marktplatz sollen offenbar auch rassistische oder verschwörerische Ratten aus ihren Löchern kriechen dürfen. Twitter kann nur relevant bleiben, wenn genau diese Ratten (…) in ihre Löcher zurück geprügelt werden.“

Diese primitive und zutiefst Menschenverachtende Denkweise ist ein Erbe der Linksterroristen und der DDR, es ist der primitive Jargon Mielkes und den Schergen seiner Staatssicherheit. Was wir 1989 leider nicht zu Ende gebracht haben – müssen und werden wir jetzt endlich aufarbeiten!

Zur Weltklimakonferenz: 40.000 Teilnehmer, sicher Alle mit dem Lastenrad angereist, sprechen nicht nur vom Klima, Sie haben bereits den immer schuldigen Deutschen als ewigen Zahlmeister gefunden. Scholz hat dem bereits zugesagt. Nicht nur aus unseren Betrieben, auch aus unserem Land ist mehr heraus zu holen.

Deshalb möchte ich mit einem Zitat des russischen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Alexander Solschenizyn enden: „Wer die Gewalt als seine Methode proklamiert hat, muss die Lüge zu seinem Prinzip machen.“

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Klima
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft