Foto: Von Istvan Csak/Shutterstock

Grenzen, löchrig wie Schweizer Käse

Überraschung! Dass es in Deutschland das meiste Geld zu verienen gibt, ohne, dass man es sich verdienen muss (um zum Beispiel durch die Erhöhung des Kindergeldes), spricht sich offensichtlich in der ganzen Welt schnell rum. Da muss man sich nicht wundern, dass dieses Land nun von allen Seiten her „bereichert“ wird:

Im Vergleich zum Jahresbeginn reisen wesentlich mehr Menschen ohne Erlaubnis über die Schweiz nach Deutschland ein, wie Zahlen der Bundespolizei zeigen. Laut einer Auflistung, über die die „Welt“ berichtet, stieg die Zahl der Personen, die bei der unerlaubten Einreise festgestellt wurden, in den vergangenen Monaten sprunghaft an. Demnach griffen die Beamten an der deutsch-schweizerischen Grenze in Baden-Württemberg Anfang des Jahres ungefähr 200 Personen ohne gültige Reise- oder Aufenthaltspapiere pro Monat auf.

Im August waren es 481, im September 864 und im Oktober 1739 Personen. Nach Ansicht von Heiko Teggatz, Vorsitzender der deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), gibt es für den Anstieg mehrere Gründe. Zum einen haben sowohl Tschechien als auch Österreich temporäre Grenzkontrollen zur Slowakei eingeführt.

Dies habe zu einem „Verdrängungseffekt nach Norden und Süden“ geführt. Migranten, die zuvor über Tschechien und Österreich nach Deutschland gereist wären, wichen nun auf Routen durch Polen und die Schweiz aus, so Teggatz. Zum anderen werde die Schweiz inzwischen offenbar als ein Land gesehen, das viele Migranten durchreisen lasse.

„Wenn über Schlepperbanden bekannt wird, dass die schweizerischen Behörden die Menschen an ihren Grenzen nicht registrieren, sondern weiterziehen lassen, dann erklärt sich der Anstieg.“ Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Bundestag, Stephan Thomae, forderte angesichts der neuen Zahlen der Bundespolizei schärfere Kontrollen an der Grenze zur Schweiz. Es sei klar, dass die Freizügigkeit im Schengenraum eine „Errungenschaft“ sei, die es zu verteidigen gelte, sagte Thomae der „Welt“.

„Für die Schweiz, die zwar zum Schengenraum gehört, aber kein Mitglied der EU ist, sollten wir in dieser akuten Situation jedoch Grenzkontrollen verstärken und engmaschig durchführen.“ In einem zweiten Schritt müssten die Ursachen der steigenden irregulären Migration bekämpft werden. „Dabei müssen wir konkrete Fluchtursachen bekämpfen, sowie Druck auf Serbien ausüben, welches mit seiner Visa-Politik maßgeblicher Treiber illegaler Migration über die Balkanroute ist“, sagte der FDP-Politiker.

Um eine tragfähige, europäische Lösung zu erreichen, brauche es einen europäischen Asylgipfel aller 27 Mitgliedstaaten.

Wie lange wird schon so serumgeschwätzt in der EU, ohne das etwas passiert? Die Bürokraten in Brüssel haben doch größtes Interesse daran, den Kontinent neu zu sortieren. Das ist im Sinne des Great Resets und damit auch im Sinne der Linken und Grünen (inklusive der FDP und der CDU).

Es wird also immer enger in Europa, insbesondere in Deutschland werden. Und noch kann man den Steuerzahler ja aussaugen, noch sind ein paar Blutstropfen übrig. Und darum geht’s:

„Die meisten Menschen, die derzeit einen Asylantrag stellen, kommen aus Syrien oder Afghanistan – den Ländern, aus denen 2015 und 2016 Hunderttausende Richtung Deutschland zogen. Viele konnten bleiben… Nun ziehen Geschwister, Cousinen, Neffen nach.“ schreibt die WELT. Es ist also so gewollt. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft