Foto: Nataliya Hora/Shutterstock

Wollen Klima-Kröten die Automobilbranche erpressen?

So kann man das natürlich auch machen: Man verbietet den Leuten, mit ihren Verbrennern die Städte zu „betreten“, um den E-Auto-Verkauf anzukurbeln, oder besser, um die Automobilhersteller zu erpressen, dass sie sich nur noch auf diese zukunftslosen E-Modelle konzentrieren. So kann man die Wirtschaft natürlich auch zerstören:

Zu Beginn der heißen Phase der UN-Klimakonferenz COP 27 im ägyptischen Scharm el-Scheich erheben Umweltschützer schwere Vorwürfe gegen die internationale Autobranche. Die prognostizierten Verbrenner-Verkaufszahlen der Industrie seien „unvereinbar mit dem Klimaziel von 1,5 Grad“, warnt eine Studie von Autofachleuten im Auftrag von Greenpeace, über die die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. So plane die Branche den weiteren Verkauf von 645 bis 778 Millionen Verbrenner-Autos.

Möglich sei im Rahmen der Paris-Ziele aber überhaupt nur noch der Verkauf von 315 Millionen dieser Fahrzeuge. Die erwarteten Verkäufe der Industrie überträfen damit die mit den Klimaplänen vertretbaren Verkäufe um „105 bis 147 Prozent“, heißt es in der Studie weiter. Die Überproduktion läge damit bei mindestens 330 Millionen Verbrenner-Autos.

Die Studie geht dabei von einem unveränderten Nutzerverhalten der Fahrzeugkäufer sowie von ähnlichen Autogrößen und Leistungsstärken der verkauften Autos aus. Sie bricht die Verkaufspläne auch auf einzelne Hersteller herunter. Mit einer Überschreitung seines verfügbaren Verbrenner-Budgets um bis zu 184 Prozent schneidet Toyota dabei am schlechtesten von den vier großen Konzernen VW, Toyota, Hyundai und General Motors ab.

Volkswagen habe zwar 2021 die höchsten E-Auto-Verkäufe gehabt und damit eine gute Ausgangsposition, heißt es in dem Papier. Doch der Konzern plane, seinen E-Auto-Anteil vergleichsweise langsam zu steigern. Dadurch überstiegen die geplanten Verbrenner-Absätze die für 1,5 Grad noch vertretbare Zahl ebenfalls um mindestens das Doppelte (100 bis 136 Prozent).

Die Kritik der Umweltschützer fällt harsch aus. Die Autokonzerne befeuerten die Klimakrise und „verabschieden sich viel zu langsam aus dem Öl-Zeitalter“, warnt Greenpeace-Finanzexperte und Co-Autor der Studie Mauricio Vargas. „Die Hersteller gehen mit ihren Absatzplänen ein hohes unternehmerisches und finanzielles Risiko ein“, sagte Vargas.

Immer mehr Städte und Regionen beschlössen Verbote für Autos mit Verbrennungsmotor. „Wer nicht schnell genug umstellt, droht auf Millionen unverkäuflicher Diesel und Benziner sitzen zu bleiben.“

Diese Klima-Kröten werden immer mächtiger und einflussreicher – und von daher auch gefährlicher für Wirtschaft, Umwelt, Natur und Mensch. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Energie
Gender
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft