Blackout (Bild: shutterstock.com/Javidestock)

Doch keine Blackouts?

Berlin – Die Angst vor einem flächendeckenden und langem Blackout ist groß und berechtigt. Um Unruhen zu verhindern, verteilt die Bundesregierung in regelmäßigen Abständen Schlaftabletten an die Bürger. Auf den Tabletten-Döschen steht dann „Experten, Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur“. Die drei Erwähnten teilen deswegen auch ganz brav und trotz aller derzeitigen Unsicherheiten nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine die Einschätzung, dass die Stromversorgung in Deutschland sicher ist. „Die Gefahr von flächendeckenden, lang anhaltenden Blackouts sehe ich derzeit nicht“, sagte Christian Doetsch, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Umsicht), der „Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung“ (NRZ, Mittwochsausgabe). Deutschland sei weiterhin, auf den Strom bezogen, eine Exportnation.

Frankreich beispielsweise importiere viel elektrische Leistung aus der Bundesrepublik.

Das es bei dieser Sache gar nicht um den Ukrainekrieg geht, sondern nur darum, die Bürger zum Energiesparen zu zwingen, damit das geliebte Klima „erhalten“ bleibt, erkennt man dann an dieser Aussage:

Dennoch sei es vor Ort notwendig, „Anstrengungen zu unternehmen, weiter Energie einzusparen“, so Doetsch. „Die Versorgungssicherheit im Stromsystem ist, laut Einschätzung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, weiterhin hoch“, teilte auch eine Sprecherin des Netzbetreibers Westnetz mit.

„Dennoch muss man sich auf weitere Herausforderungen im Winter einstellen, auch durch den möglichen, zunehmenden Einsatz von Heizlüftern.“ Unter bestimmten Bedingungen seien lokale Überlastungen in den Stromverteilnetzen grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Nichtverfügbarkeit von Elektrizität in Deutschland bei 12,7 Minuten je Letztverbraucher, so die Bundesnetzagentur, bei der Meldungen von 850 Netzbetreibern zusammenlaufen.

Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer je angeschlossenem Letztverbraucher stieg damit erstmals seit 2017 wieder und nahm im Vergleich zum Vorjahr um 1,97 Minuten auf 12,7 Minuten zu.

Also: Heizlüfter aus, E-Autos an die Ladesäulen, frieren oder fahren ist das Motto in diesem Winter. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Muezzin ruft jetzt in Köln; Bild: Privat
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft