Screenshot Youtube

Die späte Erkenntnis der Presstituierten

Als ich heute Morgen den FAZ-Leitartikel, der eine geradezu vernichtende Bilanz des kurzen, aber nachhaltig negativen deutschen Gastspiels bei der Fußball-WM in Katar zog, dachte ich halb amüsiert, halt verachtungsvoll: Jetzt haben selbst die gehobenen Presstituierten kapiert, was vielen vernünftigen Zeitgenossen in den sozialen Medien schon seit dem Abflug der DFB-Truppe in der Maschine mit der anmaßenden Aufschrift: „Diversity wins“ klar war.
Von Wolfgang Hübner
Nämlich, dass die geradezu hemmungslose politische Instrumentalisierung der Populärsports Fußball nicht gut gehen konnte und prompt nun auch noch mit einer beispiellosen Blamage Deutschlands in der ganzen Welt nicht gut gegangen ist.
Die Verantwortung dafür haben nicht nur die Zeitgeistritter vom DFB, der Antifa-Multimillionär Goretzka und sein Kumpel Neuer in der „Mannschaft“, sowie die peinlichste Innenministerin auf dem Globus, sondern auch all die Medienleute, die nicht genug über Regenbogenbinden, das üble Gas-Emirat Katar und die noch bösere FIFA schreiben und plappern konnten. Nun aber, nachdem die Pleite so groß ist, wird nach Konsequenzen gerufen, die Abrechnung gefordert, soll gar laut BILD-Zeitung das „ganze Land einen Ruck“ brauchen. Das Problem für all die Medienhyänen, die solches von sich geben: Wenn es diesen „Ruck“ tatsächlich gäbe, wären sie alle auf einen Schlag arbeitslos.
Denn dann bräuchten die Deutschen keine Schönschwätzer, keine „One Love“-Ideologen und keine sportlichen Hofnarren der „politischen Korrektheit“ mehr. Ebenso wenig wie eine Mannschaft, die keine Nationalmannschaft mehr sein darf, zudem nicht mehr die gesamte DFB-Spitze, Oliver Bierhoff voran. Die jetzt nach Veränderungen und „Ruck“ schreien, haben nichts so zu fürchten wie genau den „Ruck“. Doch sind wir nicht zu streng mit den medialen Trompetern. Denn schon der große Kritiker Karl Kraus hatte erkannt: „Journalisten schreiben, weil sie nichts zu sagen haben, und haben etwas zu sagen, weil sie schreiben.“ Daran hat sich nichts geändert.

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima