Erdingers Absacker; Bild: Collage
Erdingers Absacker; Bild: Collage

Erdingers Absacker: Weihnachtsbücher die man sich schenken kann

+++ Zum Jahresende hin, wenn voyeuristisch das Land unter Schneeflöckens Weißröckchen stiert und Weihnachten vor der Tür steht, ist die Zeit der Besinnlichkeit gekommen. Nachdenklich wird der Mensch und an der Weisheit interessiert ist er. Am meisten ist er daran interessiert, daß seine Mitmenschen erkennen, wie weise er selbst ist. Deshalb verschenkt er gerne Bücher und erklärt, daß er daran gedacht hatte, dem Beschenkten eine Freude zu machen. Dann muß sich der Beschenkte dafür bedanken, daß er angelogen worden ist, obwohl er natürlich weiß, weshalb er mit einem Geschenk belehrt werden sollte: Weil die Auswahl des Schrifstellers  den Durchblick des lieben Geschenkstellers unter Beweis stellen soll. Dieses Jahr hält der Buchhandel eine große Zahl an Belehrungsbüchern bereit, die man sich schenken kann. Der Absacker hat sich einmal umgesehen.

Floyd Leben
George Floyd Leben – Screenshot Facebook

Etwas für den schmalen Geldbeutel. Die Geschichte ist bereits zwei Jahre alt. Dementsprechend dürften die Preise herabgesetzt worden sein. Man wird mit einem Preisniveau rechnen dürfen wie beim Baerbock-Buch. Ideal als Geschenk für Leute, denen man aus Appeasement-Erwägungen heraus besser nicht erklärt, daß einem völlig egal ist, was in ihrer Birne vor sich geht. Außerdem ist auch der Buchtitel überholt. Er müsste heißen „He couldn’t breathe“.

 

Buch Strack Zimmermann
Marie-Agnes Strack-Zimmermann-Buch – Screenshot-Facebook

Eine Frau und sein Weg. Zu diesem Buch gibt es eine Alternative, die allerdings vor Weihnachten nicht mehr auf den Markt kommt. Der Autor heißt Dick-Belly Fress-Sack. Sein Buch: „Scheißbar – Was Deutschland jetzt fressen muß“ und wird ebenfalls einen rotlackierten Fingernagel auf dem Cover haben. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch von Marie-Agnes Strack-Zimmermann im Laden liegen zu lassen und auf die Erscheinung des anderen Buches zu warten. Im Zuge der kommenden Nahrungsmittelkrise wird es garantiert lehrreicher sein, als das Munitionsgedöns der gelben Waffenlobbyist:in zum Weihnachtsfest. Zudem kann man es auch an einem 13. März verschenken oder an einem 25. Juni.

 

Schaetzing Welt retten
Für Analphabeten – Screenshot Facebook

Eine der größten Lügen nicht nur in der besinnlichen Zeit ist die Behauptung, immer mehr Deutsche würden zu Analphabeten. Tatsächlich ist es nämlich genau andersherum. Immer mehr Analphabeten werden zu Deutschen. Man nennt diese Leute auch Fachkräfte. Für sie gibt es das Hörbuch. Ein des Lesens Kundiger erzählt ihnen, was sie selbst nicht erfassen könnten. Dadurch ist gewährleistet, daß es auch wirklich Fachkräfte sind, die sich mit der Weltrettung beschäftigen. Das ist schließlich keine Angelegenheit für dilettantische Leseratten.

 

Gates wie wir
Zwei Wiewir-Bücher von Bill Gates – Screenshot Facebook

Von Ich-Gates gibt es zwei aktuelle Wiewir-Bücher, passend zu „wir müssen, wir brauchen & wir dürfen nicht“. In Deutschland: Vom Führer zum Wortführer. Natürlich sind beides „SPIEGEL-Bestseller“. Das Relotiusblättchen aus Hamburg hat sich nicht wegen nichts von Ich-Gates mit über 5 Millionen Dollar vor der journalistischen Abhängigkeit bewahren lassen. Trotzdem empfiehlt es sich, nur eines der Bücher dieses Jahr auf den Gabentisch zu legen, nämlich das mit der Pandemieverhinderung. Wenn der Beschenkte die Pandemieverhinderung überlebt, kann man ihm nächstes Jahr immer noch das Klimakatastrophenverhinderungsbuch vom Ich-Gates auf den Tisch legen. Unter den Weihnachtsbaum sollte man keines der Bücher legen, weil sonst der Hund sein Bein hebt und in der Folge ein drittes Buch vom Ich-Gates fällig werden würde: „Wie wir ein nasses Buch lesen“.

Was für trockene Bücher gibt es noch, die man sich schenken kann?

Green Camping
Buch von Fräulein Öko – Screenshot Facebook

„Green Camping“ von Svenja Preuster. „Mit Fräulein Öko umweltbewusst draußen Urlaub machen„. Gesponsert wurde dieses Buch übrigens nicht vom Ich-Gates, sondern es ist „powered“ worden. Und zwar vom ADAC. Das erklärt vermutlich das „draußen“ vor „Urlaub machen“. Schließlich hat noch niemand die Pannenhilfe angerufen, wenn der kleine Friedhelm-Fürchtegott (3) mit seinem Bobbycar „drinnen im Urlaub“ gegen ein Stuhlbein gerauscht ist. Dem Vernehmen nach soll demnächst ein ADAC-Buch mit folgendem Titel herauskommen: „Wie klug ist mein Spurhalteassistent?“

Besonders schön ist, wie die Buchhandlugen mitdenken. Viele befinden sich ja in der Nähe von Weihnachtsmärkten, wo sich die Buchkäufer erst einmal bis zur Besinnungslosigkeit mit Glühwein zuschütten und obszöne Lieder grölen, ehe sie die Buchhandlung aufsuchen. Wenn ihnen in der Buchhandlung von den angebotenen Büchern übel wird, können sie neuerdings die Kotzecke aufsuchen. Die Kotzecke in der Buchhandlung ist so etwas wie der visuelle Finger im Hals. Dort wird der literarische Brechreiz ausgestellt. Das Wiewir-Buch „Wie wir arbeiten wollen“ stammt ausnahmsweise nicht vom Ich-Gates. Der passendste Autorenname ist übrigens der für das Buch „Sparen ohne Verzicht“ – „Weniger Geld ausgeben für Gas, Wasser, Strom, Heizung, Lebensmittel u.v.m.“ Der Mann heißt Frank Ochse.

Buecher Kotzecke
Der literarische Brechreiz – Screenshot Facebook

Auf jeden Fall sollte man erst die Kotzecke aufsuchen, bevor man sich in die Abteilung für unverschämte Minderheiten begibt. Dort gibt es ebenfalls Bücher, die man sich schenken kann. Es gibt Literatur für Schwule, Lesbische, Hinübergeschlechtliche, Fette und Fetischisten. Bestimmt gibt es da etwas für Oma & Opa. Eines davon hat den Titel „Warum Diversity uns alle angeht“. Der Autor heißt Balian Buschbaum. „Wie ich der wurde, der ich immer war„. Das schreit förmlich nach einem Antwortbuch vom Ich-Gates mit dem langen Titel: „Wie wir uns dafür interessieren müssen, warum Diversity uns alle angeht und wie der Balian so divers geworden ist, wie er schon immer divers gewesen war.“ Auf das Buch vom queeren Jochen könnte der Ich-Gates auch ein Wiewir-Antwortbuch schreiben: „Wie wir alle begreifen müssen, daß wir nicht so tolerant sind, wie wir glauben, daß wir es seien.“

Die Hinuebergeschlechtlichen
Unverschämte Minderheiten-Bücher – Screenshot Facebook

Wer total auf den heiligen Wolodymyr oder die Korruption als solche abfährt, oder wer jemanden kennt, der das tut, und wenn er weder in der Kotzecke noch in der Ecke für unverschämte Minderheiten fündig geworden ist, der wird hier „Heureka!“ ausrufen und ausgabengeil den Geldbeutel zücken, als sei er die Vereinigung der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäische Union in Person. Leider fehlt das Buch mit dem Titel „Sein Krampf“. Auch das Buch mit dem Titel „Was uns der Wolodymyr einmal kann“ wird schmerzlich vermisst. Aber diese Auswahl hier ist auch schon sehr zufriedenstellend.

Selenskyj Buecher
Der heilige Wolodymyr – Screenshot Facebook

 

Selensky Popsong
Buchtitel leider nicht erhältlich: „Was uns der Wolodymyr einmal kann“ – Screenshot YouTube

 

Ein bißchen aus der Mode gekommen sind die Begleitbücher zu beliebten Fernsehserien. So findet man kein Begleitbuch zu „Der Bergdoktor“, „Die Bergretter“ oder „Die Bergpolizei“, dafür aber gleich mehrere – wie seit vielen Jahren schon – zu der Fernsehserie „Power sucht Frau“. Wahrscheinlich ist das deswegen so, weil es unter dreiundzwölfzig Geschlechtern eines gibt, das besonders schlecht vom Powern gefunden wird.

Power sucht Frau 2
Power sucht Frau – Screenshot Facebook

Daß sie es mit der Logik nicht so haben, die jungen Unterpowerten, stellt die anmutige Amanda Klaar voller Liebreiz schon im Buchtitel unter Beweis: „Nehmt uns endlich ernst!“ – „Ein Aufschrei gegen die Übermacht der Alten„. Da kann ich nur sagen: Hör´ mal zu, mein Kind und laß dir von einem Alten etwas erklären. „Endlich“ ist ein Wort, das mit Dauer zusammenhängt, so wie hier etwa: „Seit vielen, vielen Jahren ….“ – und dann: „endlich“. Du bist viel zu jung, um von „endlich“ reden zu können. Vielleicht schreibst du erst einmal gar nichts, sondern siehst dich um, ob du antiquarisch noch das Buch „Von der Ungeduld der Jugend“ bekommst. Das ist bestimmt sehr lehrreich. Am besten meldest du dich noch einmal bei mir, wenn du es gelesen hast, weil ich dich dann vielleicht ernstnehmen kann. Im Augenblick geht das nicht, weil ich schließlich nicht blöde bin. Es ist sogar so, daß ich, hätte ich das ewige Leben auf Erden, bis in alle Unendlichkeit versuchen würde, zu verhindern, daß dich jemand ernstnimmt. Wegen des Verantwortungsbewußtseins, das die Alten im Lauf ihres Lebens herausbilden. Hast du das verstanden? Im Übrigen sollte man das Wahlalter – gerade in einer Gesellschaft, die sich in ihrem Infantilismus gefällt – auf mindestens 40 Jahre heraufsetzen. Jedenfalls so lange, bis sie wieder zur Vernunft gekommen ist.

Weihnachtsbücher, die man schwerlich irgendwo finden wird, hätten Titel wie die folgenden: „Warum die Wir-müssen-Sager die Klappe halten müssen“, „Was erwartet der Power von der gesuchten Frau?“, „Umgangssprache: Was heißt hier strack?“, „Lebensfloyde & Traurigkeit: Weiße Farmer in Südafrika“, „Wie gates Bill?“, „Wahre Covidioten: Die Spritze und die Übersterblichkeit“, „Ware Wertschätzung: Brunhilde und der Afghane“, „Porsche & BMW: Vollgas für die Lebensfreude“, „Bereicherung durch Verarmung: Steuerbescheid & Freudentränen“, „Wahrheit & Meinung: Warum wir keine ehrliche Regierung brauchen“, „Killerkirchberg und das Mädchen Ece S.“, „Warum PoC schwarzfahren dürfen“, „Stromsparen: Wie Sie Ihr Hörgerät an den Akku eines Teslas anschließen“, „Kernkraft: Wir pflanzen eine Pfirsicheiche“, „Kurze Geschichte der Blasmusik: Der Original Oberukrainer“, „Zeitreise: Von der Bundesrepublik Deutschland zur Bunten Republik Menschland“, „Bibber Langstrumpf friert für den Frieden“, „Elf Freunde und der diverse Fußball“, „Demokratie: Warum der Oppositionelle ein Opossum ist“.

Das schönste aller Weihnachtsbücher, totalitär passend zum Fest, hätte aber den folgenden Titel: „Der grüne Heiland ist geboren! Was uns der schwedische Klimaaktivst Sören Lindquark lehrt.“

Soeren Lindquark
Der grüne Heiland: Sören Lindquark – Screenshot Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima