Ataman (Bild: Screenshot)

Antidiskriminierungsbeauftragten Ataman fordert: Bundesverdienstkreuz für alle AfD-Mitglieder (haha)

Weil sie in sozialen Medien „dermaßen extrem mit Hass und Hetze konfrontiert“ sind, fordert die Deutschen-hassende Antidiskriminierungsbeauftragte Ferda Ataman das Bundesverdienstkreuz für „Transmenschen“. Nach dieser verschobenen Logik ist dieses heruntergewirtschaftete Lametta für alle AfD-Mitglieder längst überfällig.

Dass von der Deutschen-hassenden Antidiskriminierungsbeauftragten Ferda Ataman in Sachen woker Identitätspolitik Wahnhaftes aufs politische Tablett gehoben werden würde, war klar. Und die, in ihrem rassistischen Weltbild verhaftete Ataman – in ihrer Welt sind Begriffe wie Ehrenmord, politischer Islam oder selbst Integration diskriminierend und Weiße können nur Täter und Schwarze und Braune nur Opfer sein – hat bislang auch nicht enttäuscht.

Ihre jüngste, in verblödetem Genderdeutsch herausgewürgte Forderung: „Trans* Personen werden in sozialen Medien dermaßen extrem mit Hass und Hetze konfrontiert, dass jeder von ihnen, derdie im Netz bleibt und trotzdem Gesicht zeigt, ein Bundesverdienstkreuz verdient hätte. Meine Meinung.“

Was die feine Ataman indes nicht erwähnt: Die sogenannte „Trans-Community“ versprüht ebenso wie sie Hass und Hetze gehen Menschen, die den durchgeknallten LGBTQ-Zauber nicht mittragen wollen und diesen kritisieren. Die Berliner Biologie-Doktorandin Marie-Luise Vollbrecht kann Zeugnis davon ablegen, wie menschenverachtend Atamans „BundesverdienstkreuzträgerINNEN*sonstnochwas“ losschlagen. Weil Vollbrecht mehrfach die biologische Wahrheit ausgesprochen hat, dass es nur zwei biologische Geschlechter gibt, wurde sie mit dem unerbittlichen Transhass überzogen und – in der letzten Woche – dafür von diesen Gestalten körperlich angegriffen.

Nachdem die Bild-Zeitung über Atamans durchgeknallten Vorschlag berichtete, postete ihre Antidiskriminierungsstelle stehenden Fußes trotzig nachfolgenden Tweet:

Neben der Feststellung, dass „Ataman eine gefährliche Fehlbesetzung“ ist, bewertet die überwältigende Mehrheit der Kommentatoren ihren jüngsten Vorschlag als kompletten „Blödsinn“ und stellen fest, dass „viele von uns“ – also alle AfD-Mitglieder und jeder, der dem links-woken Deutschenhass einer Ataman nicht folgen will – mit Hass im Netz konfrontiert wird. Der Sorge, dass das Kreuz  zur Massenware verkommen würde, kann entgegengehalten werden: Längst schon passiert! (SB)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima