Foto: Alonafoto/Shutterstock

Nur noch zynisch: Familienministerin fürchtet wachsende Einsamkeit in Deutschland

Einige werden sich hoffentlich noch erinnern. Es waren vor allen Dingen die Grünen, die während der Corona-Krise mit völlig überzogenen, ungesunden, ja menschenfeindlichen Pandemie-Maßnahmen die Bürger in die Einsamkeit getrieben haben.  Es mussten sogar die Alten und Gebrechlichen in den Pflegeheimen einsam sterben. Sie durften sich nicht mal von ihren Angehörigen verabschieden.

Das alles darf man NIE vergessen!!

Und wenn man das hier jetzt liest, kommt einem die Galle hoch!

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) hat auf das Risiko von Einsamkeit an Weihnachten verwiesen und die Betroffen dazu aufgerufen, sich “ohne Scheu” Hilfsangebote zu holen. “Für die meisten Menschen ist das Schöne an Weihnachten die Gemeinschaft und das Miteinander im Kreis der Familie. Wenn man diese Zugehörigkeit und Mitmenschlichkeit nicht erleben kann, können diese Tage besonders schmerzlich sein”, sagte die Familienministerin dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Freitagsausgabe).

“Deswegen ist Weihnachten immer auch eine Herausforderung.” Paus rief alle, die sich einsam fühlten, dazu auf, ohne Scheu Hilfeangeboten wie die Telefonseelsorge oder Vor-Ort-Einrichtungen zu nutzen. Sie warnte zudem davor, dass sich die Einsamkeit in der Gesellschaft durch Energiekrise und Inflation weiter ausbreite.

“Wenn Menschen arm sind, sind sie deutlich stärker von Einsamkeit betroffen”, sagte Paus. Man könne sich zwar soziale Kontakte nicht kaufen, so die Grüne. “Aber wenn man am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchte, kostet das Geld. Und ohne Geld ist die Gefahr groß, sich gesellschaftlich zurückzuziehen, bis man sich einsam fühlt.” Auch deshalb seien die drei “Entlastungspakete”, die Energiepreisbremsen und die Erhöhung des Kindergeldes so wichtig. Ihr Ministerium stelle in Umfragen eine wachsende Vereinsamung in Deutschland fest, die sich durch alle Altersgruppen ziehe.

“Die Vorstellung, unter Einsamkeit leiden besonders ältere Menschen, ist falsch”, sagte die für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zuständige Ministerin. Vielmehr sei die junge Generation besonders betroffen. “Etwa jede fünfte Person unter 30 Jahren sagt, sie kennt es, sich einsam zu fühlen, während es bei Menschen über 60 Jahren etwa jede vierte Person ist.”

Studien zeigten, dass Einsamkeit das Risiko für körperliche und psychische Krankheiten wie Depressionen und Suizidalität erhöhe, so Paus. Außerdem führe sie zu einem Rückzug aus der Gesellschaft: “Einsamkeit gefährdet damit auch den gesellschaftlichen und demokratischen Zusammenhalt”, sagte sie.

Aber schützt doch vor Ansteckungskrankheiten, nicht wahr, Frau Paus?

Themen

AfD
Brisant
Verstorben (Bild: shutterstock.com/ Von asiandelight)
Corona
Deutschland
Gender
Gender
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
International
Klima
Linke Nummern
Linke Nummern
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft