taz (Bild: shutterstock.com)

Urlaub mit der «taz» 2023: Nur für Geimpfte und Genesene

Die «linksalternative» und «systemkritische» deutsche Tageszeitung diskriminiert Impffreie.

Ein Beitrag von transition-news.org

Sie gilt als grün-links, linksalternativ und systemkritisch – die überregionale deutsche Tageszeitung taz wurde 1978 nach dem Tunix-Kongress in West-Berlin als alternatives, selbstverwaltetes Projekt gegründet und rühmt sich, verlegerische Unabhängigkeit zu wahren.

Doch seit Beginn des Virus-Alarms sind diese hehren Ansprüche und Ziele offensichtlich ins Wanken geraten. Konformismus ist angesagt, kritisches Hinterfragen tabu. Und dies gilt nicht nur für die Berichterstattung der Zeitung: Wer mit der taz im neuen Jahr inspirierende Reisen in die «Zivilgesellschaft» Deutschlands, Europas und Marokkos machen will, muss «geimpft oder genesen» sein.

Wie auf der Buchungs-Website der taz zu lesen ist, dient diese Anforderung an die Teilnehmer der «Sicherheit der Reisegruppe und unserer Gesprächspartner*innen».

Kommentar Transition News:

Wer hätte gedacht, dass eine Zeitung, die sich selbst als linksalternativ und systemkritisch bezeichnet, dermassen diskriminierende Denkstrukturen und Apartheits-Massnahmen fördert? Kein Wunder, dass die Auflage der taz nach Angaben von Wikipedia auf dem absteigenden Ast ist.



Quelle:

Wikipedia: taz

Themen

Junge Wähler wählen AfD (Bild: shutterstock.com/ Von Bihlmayer Fotografie)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Klima
Brisant
Gesundheit
Brand (Symbolbild: shutterstock.com/Von Gorb Andrii)
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
EU