Kai Gniffke (Foto: Imago)

Kriegen die Reichsbürger bald eine eigene Sendung? ARD-Vorsitzender will vielfältige Positionen im Programm

Schwerin – Das klingt doch mal vernünftig. Der neue ARD-Vorsitzende Kai Gniffke hat angekündigt, die Vielfalt von Positionen im Angebot der Sender stärken zu wollen. Der „Schweriner Volkszeitung“ (Samstagsausgabe) sagte Gniffke, „wann immer wir den Eindruck haben, dass Menschen sich übersehen fühlen, dann ist es unsere Aufgabe, diesen Menschen Gesicht und Stimme zu geben“. Es zähle zum Kern des öffentlich-rechtlichen Auftrags, der Vielfalt in Deutschland Gehör zu verschaffen, so Gniffke.

„Das gilt in besonderem Maße für die Regionen in Ostdeutschland.“ Der ARD-Vorsitzende übte Selbstkritik an manchmal übergriffigen Belehrungen durch Journalisten seines Hauses. „Vielleicht können wir besser werden, auch 30 Jahre nach der Einheit, die immer noch existierende Unterschiedlichkeit in der Wahrnehmung der Wirklichkeit besser zu verstehen und abzubilden, ohne den Verdacht zu erwecken, dass wir Menschen erziehen wollen.“

Die Menschen seien klug genug, sich ihre eigene Meinung zu bilden. „Da muss keiner nachhelfen“, sagte Gniffke.

Danke für die Worte. Also freuen wir uns auf die Sendungen, in denen sich auch Patrioten, Querdenker, Konservative, Schwurbler und Verschwörungstheoretiker wieder erkennen. Und vielleicht bekommen die Reichsbürger, zumindest die friedlich gestimmten,  ja auch eine eigene Sendung.

Oder verstehen wir unter Vielfalt vielleicht etwas anderes als Herr Gniffke? (Mit Material von dts)

Themen

Junge Wähler wählen AfD (Bild: shutterstock.com/ Von Bihlmayer Fotografie)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Klima
Brisant
Gesundheit
Brand (Symbolbild: shutterstock.com/Von Gorb Andrii)
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
EU