Gem4me Jahresbilanz von 2022: Erfolge und Pläne

2022 war ein heißes Jahr für die Gem4me-Entwickler. Wir stellen Ihnen das Wichtigste vor, was Sie jetzt wissen sollten. Wenn Sie keine Lust haben, den gesamten Artikel zu lesen: Gem4me ist jetzt bereits mehr als nur ein Messenger. Für die Entwickler stellen sich die folgenden Entwicklungen zu den wichtigsten Errungenschaften im Jahre 2022 heraus:

  • Integration eines Newsfeeds im Kanalbereich;
  • Bereitstellung neuer Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen;
  • Erstellung einer Plattform für Blogger, mit Aufzeichnung von Streams, Kommentaren zu Veröffentlichungen und Spenden;
  • Start der kostenlosen Transkription von Sprachnachrichten;
  • Veröffentlichung von neuen Hintergründen für Chats, der Möglichkeit zur Erstellung individueller Sticker und schließlich der Implementierung einer Tipp-Anzeige

Allerdings ergibt es keinen Sinn, alle Neuerungen aufzuzählen, weil die Liste viel zu lang werden und außerdem der durchschnittliche Benutzer vieles nicht verstehen würde. Auf jeden Fall werden Sie feststellen, dass die Verwendung des Dienstes viel komfortabler geworden ist.

Newsfeed

Der Newsfeed ist die wohl interessanteste Neuerung, die fast allen Benutzern aufgefallen ist. Die Funktion ist für einen Messenger äußerst ungewöhnlich: Einen Newsfeed gibt es eigentlich nur in sozialen Netzwerken. Im Feed sieht der Nutzer sofort alle Neuveröffentlichungen der Kanäle, die er abonniert hat. Das ist äußerst praktisch, da Sie die Veröffentlichungen aller Seiten auf einmal lesen können, ohne zuvor zu jeder einzelnen wechseln zu müssen. Zukünftig werden dem Nutzer auch Kanäle mit ähnlichen Inhalten im Feed empfohlen werden, ähnlicher derer, die er bereits verfolgt.

Kostenlose Transkription von Sprachnachrichten

Die Transkription von Audiobotschaften ist eigentlich nur eine Kleinigkeit, aber nach den Reaktionen der Nutzer stellte sich heraus, dass diese Kleinigkeit sehr wichtig und notwendig ist. Noch immer hört niemand gerne Sprachnachrichten ab: es ist unbequem, es dauert lange und am Ende vergisst man den Inhalt. Allerdings werden Liebhaber von Sprachnachrichten nicht weniger. Die Transkriptionsfunktion rettet die Situation. Ein Knopfdruck, eine Sekunde, null Kosten und schon haben Sie den Text der Nachricht vor Augen. Die Entwickler planen kein Geld für die Transkription zu nehmen. Jedenfalls vorerst.

Aktualisierungen an den Privateinstellungen

Jeder sollte über seine Sicherheit und seinen Datenschutz nachdenken und Entwickler von Messenger besonders oft. Im Jahr 2022 führte Gem4me mehrere verfeinerte Einstellungen ein, mit denen der Nutzer selbst bestimmen kann, wie ernst er seine eigene Sicherheit und Privatsphäre nimmt. Beispielsweise können Sie bestimmte Kategorien von Nutzern (oder allgemein alle) daran hindern, Ihnen Sprachnachrichten zu senden. Ebenfalls können Sie konfigurieren, wer Sie in der Suche finden kann und wer das Recht hat, Sie zu neuen Kanälen hinzuzufügen usw.

Neue Möglichkeiten für Blogger

Gem4me widmete dieses Jahr Bloggern besondere Aufmerksamkeit. Endlich wurde die Möglichkeit hinzugefügt, Streams auszurichten und sie auch aufzunehmen. Und nicht nur das, auch Anrufe können jetzt aufgezeichnet werden. Und während der Online-Schaltung kann der Blogger auch einen anderen Moderator zu seiner Sendung einladen.

Einer der Hauptgründe, warum Kanäle überhaupt existieren, ist wohl Feedback von den Kanallesern erhalten zu können. Unter die Publikationen können jetzt Kommentare hinterlassen werden. Ja und manchmal ist das Lesen der Kommentare interessanter als der ursprüngliche Post selbst.

Noch in diesem Jahr hat Gem4me einen Service zum Versenden von Spenden an Blogger (ohne die Einnahme einer Provision!) gestartet. Bislang stellt das noch keine vollwertige Monetarisierung dar, aber der Start der Werbeplattform ist in greifbare Nähe gerückt: 2023 soll sie nach der Testphase endlich anlaufen.

 Mehr Ausgestaltung, Design und andere Kleinigkeiten

Diese Art von Verbesserungen bleiben normalerweise unbemerkt: neue Hintergründe für Chats, neue Sticker-Sammlungen, neue Bildschirme mit Hilfe oder Hinweisen, neue hübsche Fehlerseiten und so weiter. Da das ein ständiges Arbeitsfeld ist, ist es schwierig, etwas Besonderes herauszuheben. Eins sei aber gesagt: Persönliche Sticker sind 2022 zu einem Hit geworden. Das wesentliche Prinzip an solchen Aufklebern ist, dass die Nutzer sie selbst erstellen und auch nur untereinander verwenden. Der Humor dieser Bilder wird normalerweise nur von den engsten Freunden oder Kollegen verstanden, die seit vielen Jahren zusammenarbeiten.


Worauf können wir weiter gespannt sein? Im Jahr 2023 wird sich Gem4me offenbar endgültig von der Definition von „Messenger“ trennen und zu etwas Größerem heranwachsen. Gem4me verbindet bereits ein soziales Netzwerk, eine Blog-Plattform und einen Marktplatz miteinander. Was folgt weiter? Die Entwickler halten sich noch bedeckt. Aber sie versprechen, im ersten Halbjahr 2023 für Überraschungen zu sorgen. Wir warten gespannt.

 

[hyvor-talk-comments]