Das Bundesgefängnis in Brasilia; Foto: Rio Times

Hilferuf von gefangenen brasilianischen Patrioten: “Die Meisten wollen nicht mehr leben – bitte helft uns!”

Etwa 1230 brasilianische Patrioten werden vom Lula-Regime inhaftiert, weil sie gegen den mutmaßlichen Putsch und Wahlbetrug demonstriert haben. Es soll bereits 4 Tote gegeben haben. Videos im Netz zeigen, wie Provokateure die Demonstranten in die Falle gelockt haben. Uns erreicht dieser erschütternde Appell aus dem »Lulag«.

Dieser Brief ist ein Notruf.

Am Sonntag, den 8. Januar 2023, hat man Bilder und Nachrichten von den linken Sendern vom »Sturm auf den Nationalkongress« gesehen, als man uns braven Bürgern, die für unsere Freiheit, für saubere Wahlen und für unser geliebtes Brasilien kämpften, eine riesige Falle gestellt haben.

Wir sind Brasilianer, die von denen verraten wurden, die uns verteidigen sollten. Wir sind nicht nach Brasilia gegangen, um zu verwüsten und zu zerstören. Wir sind friedliche Christen, ältere Menschen, Kinder, Frauen, Indigenen und gute Männer.

Wir sind von überall her aus Brasilien in die Hauptstadt gekommen, um unsere Verfassung zu verteidigen, die von der brasilianischen »Justiz« zerrissen und mit Füßen getreten wurde. Unser Oberstes Gericht hat einen vorbestraften Verbrecher freigelassen und alles getan, damit er an die Macht kommt.

Wie soll man einen Banditen und Kommunisten als Präsident akzeptieren, den wir nicht gewählt haben? Wir und die Armeeuntersuchung haben die Quellcodes der Wahlmaschinen eingefordert, weil wir ziemlich sicher sind, dass wir betrogen wurden.

(Anm. Rein digitale Wahlen wie in Brasilien sind in Deutschland seit 2008 vom Bundesverfassungsgericht aufgrund ihrer Intransparenz und Manipulierbarkeit verboten.)

Dann begannen die Verfolgungen, Verhaftungen und Folterungen derer, die über eine möglichen Wahlbetrug überhaupt sprachen. Wir haben unser Protestlager vor dem Hauptquartier des Militärs errichtet, weil es eine Art Protest war und wir uns dort sicher gefühlt haben. Wir haben dort 70 Tage lang kampiert.

Die Streitkräfte haben uns in die Arme geschlossen (glaubten wir).

Dann begannen die Verfolgungen. Der Indigenenhäuptling und Pastor Jose Acacio Serere Xavante wurde vor den Augen seiner Familie verhaftet und misshandelt, der Pastor Fabiano Oliveira, sowie viele andere, die noch immer inhaftiert sind.

Aber die schmutzige Presse, die uns jetzt angreift, hat nicht davon gemeldet. Sie schickten mehrmals Polizisten, um uns aus dem Lager zu holen und zu verhaften, aber die Streitkräfte erlaubten es nicht.

Es kamen Menschen aus allen Teilen Brasiliens in die Hauptstadt. Am Sonntag, 8.1. waren mehr als 8 Millionen Demonstranten in Brasilia. Wir wollten wie immer friedlich zum Regierungsviertel Planalto marschieren

Dann tauchten zu unserer Überraschung hunderte von Menschen auf und schlossen sich uns an. Sie trugen brasilianische Fußballtrikots wie wir, aber sie begannen, zu schreien und die Sicherheitskräfte mit Stöcken und Waffen zu attackieren.

Als sie zu randalieren begannen, begannen wir zu schreien, dass sie damit aufhören sollen.

Aber sie haben nicht zugehört. Zu unserer Überraschung waren einige von ihnen bereits in den abgesperrten Regierungsgebäuden. Wie sind sie da reingekommen? Sogar Polizisten zerstörten und randalierten.

Wir haben alles gefilmt. Wir haben Beweise.

Also rannten wir zurück ins Militärhauptquartier. Aber die Falle war gut vorbereitet. Die linke und internationale Presse, die nie über unsere riesigen Proteste oder die Repressionen berichtet hat, die wir erlebt haben, begann plötzlich über Brasilien zu berichten. Es war alles geplant, um uns zu verhaften und Terroristen zu nennen. (Dabei sind sie die eigentlichen Terroristen und Randalierer.)

Wir wurden nicht nur von der Linken verraten, denn das wussten wir bereits. Der größte Verrat war der des Militärs, die 70 Tagen lang mit uns allen zusammenlebten und uns und unser Verhalten kannten.

Wir kehrten ins Militärhauptquartier zurück und waren erschüttert, was sie  über uns berichteten. Sie nennen uns Terroristen, und sagten, dass sie uns verhaften würden…

Wir sind Geschäftsleute, Arbeiter, Hausfrauen, gute Menschen. Viele waren mit ihren Familien da. Wir weinten viel.

In der Nacht von Sonntag auf Montag umstellte die Armee das Gelände, und wir dachten, sie würden uns beschützen. Einige Generäle sagten, sie würden zu einem Treffen gehen.

Wir versuchten zu schlafen. Um 7:00 Uhr am 9.1.2023 sprach der Befehlshaber durch ein  Megaphon zu uns und sagte: »Sie haben ein Stunde Zeit, um das Lager abzubauen und das Gelände zu räumen. Busse werden Sie abholen und in Sicherheit bringen. Gehen Sie friedlich!«

Traurig, aber gesittet begannen wir aufzubrechen. Als wir bei den Bussen ankamen, sahen wir, dass es nicht unsere Busse waren. Dann wurden wir gezwungen, einzusteigen.

Dann begann unsere Folter. Sie fuhren uns fast 3 Stunden durch die Stadt. Sie präsentierten  uns als Trophäen. Ganz im Stil einer kommunistischen Diktatur.

Fast alle mussten stehen, weil es nicht genug Platz gab, um sich hinzusetzen. Wir ließen ältere Menschen und Rollstuhlfahrer sitzen und blieben stehen. Wir baten sie anzuhalten, weil manche auf die Toilette mussten, aber sie reagierten nicht. Manche  mussten ihre Notdurft im Bus verrichten.

Verschwitzt, müde und mit Schmerzen kamen wir bei der Bundespolizei an. Sie steckten uns in ein Gerichtsgebäude, wo nicht einmal 500 Menschen Platz hatten. Wir waren 1.600 Menschen, wie die Sardinen zusammengedrängt.

Viele blieben draußen auf dem Vorplatz. Es war wie im Konzentrationslager.

Wir wurden psychisch und physisch gefoltert, den ganzen Tag gab es kein Essen und kein Trinken. Am Nachmittag ist eine Dame gestorben, weil nichts zu trinken bekam. In der Nacht starb ein Mann.

Dann brachten sie uns Brot und Wasser. Ältere Menschen, Frauen, Rollstuhlfahrer. Kinder wurden von ihren Eltern getrennt und weggebracht. Können Sie sich vorstellen, wie es den Eltern geht?

Wir werden schlechter behandelt als Banditen oder gefährliche Menschenhändler. Die Verbrecher werden in Brasilien besser behandelt als wir. Was für ein Land ist das? Die wahren Verbrecher sitzen jetzt in der Regierung, so wie  die neuen Minister, von denen  jeder mindestens 10 Korruptionsfälle hat. Werden dir, die unser Zuhause verlassen haben, um für die Freiheit unseres geliebten Brasiliens zu kämpfen, jetzt nach und nach alle sterben?

Jetzt sollen wir mit Schwerverbrechern ins Gefängnis gesteckt werden. Einige werden vielleicht freigelassen (vermutlich die Älteren). Wir werden alle als Terroristen registriert. Damit ist unser Leben zerstört, weil wir nie wieder arbeiten oder das Land verlassen können.

Wo sind die konservativen Politiker? Wo sind die Kirchen? Wo ist die Anwaltskammer? Wir haben nicht einmal Anwälte. Ehrlich gesagt wäre es besser, uns zu erschießen und dieses Leiden zu beenden. Wenn wir beten, sagen sie uns, wir sollen schweigen. Wir leiden wirklich sehr.

Wenn wir im Internet lesen, dass man uns Terroristen nennt, schmerzt es wie eine Glut im Herzen, weil wir alle wissen, dass wir das nie waren… Viele konservative Politiker erweisen sich jetzt als Feiglinge und verurteilen das, was wir angeblich getan haben. Aber wir waren das nicht! Es gibt Videos im Netz, die das beweisen.

Sie wissen, dass wir das nicht getan haben … Es war ein Hinterhalt. Die Videos beweisen es eindeutig. Aber man will es nicht sehen. Wir sind allein und verlassen, nur Gott ist noch bei uns .

Die Meisten von uns wollen nicht mehr leben. Wir bitten die Weltgemeinschaft und die internationalen Menschenrechtsgruppen, uns zu helfen! Es sind schon mehrere Menschen gestorben, aber nichts wird berichtet.

Diese unschuldigen Opfer gehen auf viele Konten, und besonders auf die des Militärs, die uns im Stich gelassen haben.

Es ist ein Völkermord an uns. Sie haben uns als Kanonenfutter geopfert. Ich bete, dass jeder dieser Feiglinge Gerechtigkeit erfahren wird.

Ihr brasilianischen Militärs, singt nie wieder unsere brasilianische Nationalhymne und benutzt unsere Fahne nicht, denn ihr habt es nicht verdient.

  • Absender: Ein brasilianischer Patriot im Konzentrationslager

 

Zuerst veröffentlicht auf Freie Welt

78449a05649a46969c80286fdb877e24

Themen

AfD
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Brisant
AfD
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen