Ran an die Arbeit - bis dass der Tod uns scheidet (Foto: Ground Picture/Shutterstock)

Heils Pläne: Alte, Mütter, Behinderte und Ausländer – Alle ran an die Arbeit

Irgendwie muss man ja dafür sorgen, dass für den “freigiebigen” Staat immer genügend Geld vorhanden ist, damit dieser die Welt retten kann. Da muss man solidarisch sein, und sein Leben lang schuften:

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat einen Kabinettsbeschluss über das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz für Anfang März angekündigt. “Es ist klar, dass Deutschland zusätzlich qualifizierte Zuwanderung braucht. Ich rechne damit, dass wir Anfang März im Bundeskabinett einen Gesetzentwurf für ein modernes Einwanderungsgesetz beschließen werden”, sagte Heil der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe).

“Fachkräftesicherung ist Wohlstandssicherung. Wir brauchen jeden klugen Kopf und jede helfende Hand”, so der Minister. “Deshalb müssen wir noch mehr Menschen auch im Inland in Arbeit bringen. Noch immer stecken zu viele Frauen in der sogenannten Teilzeitfalle und arbeiten weniger, als sie gerne würden. Hier müssen wir besser werden bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie”, sagte Heil. “Daneben ist die Erfahrung älterer Beschäftigter enorm wertvoll – deswegen müssen wir es schaffen, dass sie den Unternehmen und Betrieben möglichst lange erhalten bleiben. Und auch Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt”, so der SPD-Politiker. “Mit einem neuen Weiterbildungsgesetz schaffen wir zusätzliche Chancen und wollen mit der darin enthaltenen Ausbildungsgarantie jedem jungen Menschen die Chance auf eine Ausbildung geben. Auch das neue Bürgergeld hilft gegen den Fachkräftemangel, denn jetzt gilt Ausbildung vor Aushilfsjob”, sagte Heil.

An diesem Freitag debattiert der Bundestag erstmals über die Fachkräftestrategie der Bundesregierung.

Mütter, Rentner, Behinderte und vor allen Ausländer, die dann im eigenen Land fehlen – alle müssen dann wohl ran. Es sei denn, diese Regierung wird so schnell wie möglich wieder abgesetzt, damit wir in Frieden leben können. (Mit Material von dts)

4f57df7407e440aab5be55e8c85d901a

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen