Deutscher Freizeitpark Foto: Von Melkor3D/Shutterstock

Die Rache an den Schwurblern: EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier

7d7f560a6b554d6e84b0325f4e999349

Vielleicht ist es doch besser,  wenn die Verantwortlichen der menschenfeindlichen Pandemiemaßnahmen wie Spahn, Lauterbach, Wieler und Drosten so schnell wie möglich das Land verlassen:

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) beschäftigt sich aktuell mit den im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie beschlossenen Schulschließungen im Frühjahr 2021. Das berichtet die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf “Justizkreise”. Das Bundesjustizministerium bestätigte demnach den Eingang eines Fragenkatalogs des EGMR zur sogenannten “Bundesnotbremse”. Das Gericht hat dabei offenbar eine Frist bis zum 12. April eingeräumt und fordert unter anderem eine Antwort auf die Frage, ob das Kindeswohl tatsächlich der zentrale Maßstab für die erneuten Schulschließungen gewesen sei.

Außerdem wollen die Richter laut Bericht der “Welt am Sonntag” wissen, inwieweit die Auswirkungen von früheren Schulschließungen in der Pandemie-Zeit bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt worden waren. Darüber hinaus forderte der EGMR die Regierung auf, Informationen über die damalige “Verfügbarkeit, den Umfang und die Dauer alternativer Bildungsmöglichkeiten” wie hybriden Lernmöglichkeiten, Online-Unterricht und Notfallbetreuung in der Schule vorzulegen. Zwei Rechtsanwälte hatten im Mai 2022 Beschwerde gegen die Bundesrepublik beim EGMR eingereicht.

Zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht ihre Klage wegen der Schulschließungen abgewiesen. Solange sich der Staat auf wissenschaftliche Expertisen stützen kann, die nicht eindeutig widerlegt seien, so das Urteil der Richter, seien die Schulschließungen zum Schutz der Risikogruppen vertretbar gewesen. Deutsche Behörden und Gerichte müssen aber die Rechtsprechung des EGMR umsetzen.

Dass der Gerichtshof einen Fragenkatalog verschickt hat, deutet darauf hin, dass die Richter den Fall ernst nehmen. Nur rund zwei Prozent der Beschwerden gegen Deutschland, die jährlich beim EGMR eingehen, werden der Bundesregierung, verbunden mit der Aufforderung zur Stellungnahme, übermittelt.

Hoffentlich kriegt das von Merkel umgebaute Bundesverfassungsgericht auch noch gleich einen mit.

Und da wir wissen, dass die Schulschließungen nur eines der Übel ist, was die Politiker unter der Bevölkerung verbreitet haben, kann das nur der Anfang sein. Drücken wir die Daumen, dass wirklich alle zur Rechenschaft gezogen werden und sich nicht irgendwie herauswinden können. (Mit Material von dts)