Herr Selenskyj und Herr Blinken am 8. September 2022 in Kiew - Foto: Imago

Unglaublich: Selenskyj – “Ich muß Scholz zwingen …”

Der Original Oberukrainer läßt aufhorchen. In einem Interview mit dem “Spiegel” und “Le Figaro” sagte Selenskyj über Kanzler Scholz: „Ich muss ihn zwingen, der Ukraine zu helfen und ihn ständig überzeugen, dass diese Hilfe nicht für uns ist, sondern für die Europäer.

Selenskyj weiter: “Wenn alle davon wussten, dass Putin in unser Land einmarschieren würde, warum haben sie dann keine Sanktionen verhängt? Es ist doch absolut lächerlich, wenn ihr alle öffentlich für uns eintretet und trotzdem gern die Sanktionen umgeht oder Waffen zurückhaltet.“ Außerdem: “Man weiß, Russland verliert diesen Krieg, aber verweigert der Ukraine trotzdem Hilfe, für den Fall, dass – mit einer Wahrscheinlichkeit von einem Prozent – Russland doch gewinnt.” Die Beziehungen zu Deutschland sieht Selenskyj in einer “schwierigen Phase“.

Klarstellungen

Es reicht! Es reicht absolut! Es reicht auch mit Medienmeldungen á la “Scholz stellte klar …“, “das Weiße Haus stellte klar …“, “die CIA stellte klar …“. Der deutsche Kanzler stellt seit einem Jahr alles mögliche klar. Daß Deutschland nicht Kriegspartei werden würde, stellte er klar; daß Deutschland keine Panzer liefern würde, stellte er klar – und nachdem die Panzer nun doch geliefert werden, stellte er klar, daß die Bundesbürger der Bundesregierung vertrauen sollen, um als nächstes klarzustellen, daß es keine Lieferung von Kampfjets an die Ukraine geben würde. Ist klar. Ganz klar ist das.

Die Schweden stellten klar, daß sie wüssten, wer den Anschlag auf Nordstream 1 & 2 verübt hat und daß sie nichts darüber sagen würden. Seymour Hersh stellte inzwischen klar, wer Nordstream 1 & 2 in die Luft gejagt hat. Norwegen stellte dadurch indirekt klar, daß es Deutschland feindlich gesonnen ist. Der NATO-Generalsekretär stellte klar, daß die NATO kein Verteidigungsbündnis ist, führende US-Republikaner stellten so klar wie der US-Demokrat Biden, daß ihnen völlig am Allerwertesten vorbeigeht, was für Deutschland gut wäre und worüber eine deutsche Regierung selbst entscheidet. Unterdessen stellten auch US-Militärexperten klar, daß der Krieg in der Ukraine für den kollektiven Westen verloren ist und daß die USA momentan in siebzehn Ländern rund um den Globus in militärische Konflikte involviert sind, ohne jemals jemandem überhaupt den Krieg erklärt zu haben. Die Chinesen stellten klar, daß es sich bei dem vermeintlichen “Spionageballon” um einen ordinären Wetterballon handelte. Alles klar.

Demokraten & Republikaner

Der Medien-Mainstream sowohl in den USA als auch in Europa stellte klar, daß er zu Seymour Hershs Investigativreport nichts zu sagen hat, außer lakonisch und pauschal dessen Richtigkeit zu dementieren. Noch nicht einmal Tucker Carlson und Tulsi Gabbard wollten etwas dazu sagen und stellten damit klar, daß ihnen denkbare Richtigstellungen von Hershs Report nicht möglich sind. Sonst wären nämlich welche erfolgt. Seymour Hersh als ihr notorischer “Feind von links” wäre schließlich ein gefundenes Fressen. Stattdessen faselten die beiden ebenfalls von einem ominösen “threat to America”, einer militärischen Bedrohung, der sich das amerikanische Unschuldslamm ausgesetzt resp. nicht ausgesetzt sieht. Der Rest der Welt fragt sich, wer den globalen Kriegstreiber Nummer eins eigentlich militärisch bedroht – und ob es nicht eigentlich die USA sind, die für die ganze Welt eine überlebensgefährliche Bedrohung darstellen.

Die amerikanischen Feinde Deutschlands namentlich:

  1. US-Präsident Biden (Dem)
  2. US-Außenminister Anthony Blinken (Dem)
  3. Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan (Dem)
  4. Victoria “F*ck the EU” Nuland
  5. Senator Ted Cruz (Rep)
  6. Senator Lindsey Graham (Rep)
  7. Senator John Barrasso (Rep)
  8. Der Kongreßabgeordnete Ruben Gallego (Dem)
  9. Senatorin Marsha Blackburn (Dem)
  10. Der Kongreßabgeordnete Dan Crenshaw (Rep)
  11. Senator Chris Murphy (Dem)
  12. Senator Tom Cotton (Rep)
  13. Der Kongreßabgeordnete Adam Kinzinger (Rep)
  14. Senator Rick Scott (Rep)
  15. Der Kongreßabgeordnete August Pfluger (Rep) – und vermutlich noch etliche andere mehr.

Alle der hier Genannten hatten sich in der Vergangenheit für eine zwangsweise Beendigung des Nordstream 2-Projekts ausgesprochen. Auch Donald Trump (Rep) wetterte gegen Nordstream 2. Seine Begründung: Es gehe nicht an, daß die USA den Löwenanteil an den Kosten für die NATO trügen, während Deutschland über Energieimporte aus Russland den russischen Staatshaushalt füttert. Offenbar gilt es als ungeschriebenes Gesetz, daß Russland zu jeder Zeit als der Feind zu betrachten ist. Daß die Deutschen Russland als Freund betrachten könnten, scheint Trump nicht in den Sinn gekommen zu sein. Und wenn, dann hätten natürlich die Deutschen daneben gelegen und nicht er selbst samt seinen “dear fellow Americans”. Damals muß er wohl außerdem davon ausgegangen sein, daß sich in Europa niemand fragt, ob erstens diese NATO noch das Verteidigungsbündnis ist, als das es einmal gegründet worden war – und zweitens, ob sich die USA denn aus europäischen Energieangelegenheiten herauszuhalten gedenken für den Fall, daß die EU deutlich mehr als bisher für die NATO abdrücken würde – und ob sie im Gegenzug erweiterte Mitspracherechte bei den geostrategischen Planungen der USA erhalten würde. Das wäre eine hochinteressante Frage an Herrn Trump gewesen. Den Trumpschen Eiertanz bei der Antwort hätte ich gern gesehen. Warum hat ihm die Frage eigentlich niemand gestellt?

In diesem Zusammenhang ist auch Folgendes interessant: Der hier oben unter 6. aufgeführte Lindsey Graham gibt sich als großer Trumpunterstützer, obwohl es nicht ein politisches Detail in der Vergangenheit gibt, in dem er je mit Donald Trump einer Meinung gewesen wäre. Graham und McCain (+ 2018) waren die beiden, die 2016 in der Ukraine verkündeten, sie würden sich für die “Sache der Ukrainer” gegen die Russen starkmachen in Washington. Graham ist auch der Wunsch-Gesprächspartner für Friedrich Merz. Weil die beiden doch so konservativ sind, daß ihnen nie auch nur ein Lügenwörtchen über die Lippen käme. Wie`s wohl zu der Merz’schen Vorliebe für den amerikanischen Herrn Graham kommt? Es ist mysteriös. Donald Trump wiederum behauptet, daß es unter seiner Präsidentschaft diesen “dummen Ukrainekrieg” nie gegeben hätte, und daß er ihn heute auch jederzeit beenden könnte, wenn er US-Präsident wäre. Da würde sich Friedrich Merz, der Oppositions-Führer, glatt mit ihm anlegen müssen.

Es ist innenpolitisch zwar großartig für die USA, daß die Republikaner im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben und der “demokratischen” Wokeness und der “Cancel Culture” – kurz: dem amerikanischen Kulturmarxismus – den Kampf angesagt haben; dafür wäre eingeschränkt sogar ein Lindsey Graham zu gebrauchen – und zwar ungefähr so eingeschränkt wie ein CDU-“Konservativer” -; als Deutscher und Europäer kommt man mit den Republikanern außenpolitisch allerdings vom Regen in die Traufe. So, wie mit der deutschen “Opposition” und ihrem Führer eben auch. Das heißt, daß die USA als “Verbündeter & Partner” Deutschlands gestorben sind. Sie werden als das genommen werden müssen, was sie realiter sind: Skrupellose Kolonialherren, die ganz Europa verheizen würden, wenn sie glauben, daß sie das selbst vor ihrem wirtschaftlichen Untergang rettet. Der Feind.

Die Bundesregierung sollte einmal “klarstellen”, wem sie eigentlich verpflichtet ist! Dem Wohlergehen des ukrainischen Impertinenzlers, dem der USA, dem der Polen, der Norweger, dem ihres eigenen Personals – oder vielleicht dem des deutschen Volks? Wenn letzteres, dann gäbe es einen riesigen Berg an weiteren Fragen. Ersatzweise könnte sie einmal Erhellendes beitragen zu der Frage, wie sich das eigentlich tatsächlich verhält mit der sogenannten Feindstaatenklausel und der Kanzlerakte. Wenn die Bundesregierung nach internationalem “Recht” tatsächlich machtlos sein sollte, dann wäre es allmählich höchste Zeit, den Bürgern im Land reinen Wein einzuschenken, anstatt weiterhin so zu tun, als hätte Berlin international etwas zu melden. Das wirkt nämlich inzwischen etwas jämmerlich. Den Selenskyj-Schnack jedenfalls, daß er seine Forderungen nicht für die Ukraine stelle, sondern für ein Europa, das insgesamt von russischen Eroberungsgelüsten bedroht sei, kann sich der Original Oberukrainer abschminken. Das ist nichts als eine total dreiste Zwecklüge.

Inzwischen weiß jeder, wer dieser Selenskyj ist und welche “Macht” er als “ukrainischer Präsident” tatsächlich hat: Gar keine. Was Selenskyj zu meinen und zu finden hat, wird ihm aus Washington und aus London vorgegeben. Daß er sich an die Vorgaben hält, ist vorläufig noch seine höchstpersönliche Lebensversicherung.  Der Mann führt ohne jede Aussicht auf Erfolg einen bereits verlorenen Krieg im Auftrag weiter und nach allem, was man inzwischen aus Teilen der ukrainischen Restarmee hört, trachten ihm nicht wenige aus dieser Restarmee nach dem Leben.

Wirtschaftlich betrachtet

Ein interessantes Detail, das in der allgemeinen Aufregung völlig übersehen wurde, lieferte Gonzalo Lira vor ein paar Stunden nach. Es illustriert perfekt die Kopflosigkeit, mit der in den USA gegen Russland vorgegangen wird. Lira fasst es so zusammen: Seit vergangenem Freitag ist in den USA der Diebstahl legal. Wie das?

Es geht um die bislang eingefrorenen russischen Vermögen in den USA. Justizminister Merrick Garland taute sie auf, um sie anschließend zu beschlagnahmen und – so die Ankündigung – an die Ukraine zu überweisen. Gonzalo Lira erklärt, weshalb das nach den unwirksamen Sanktionen gegen Russland der zweite Schuß ins eigene US-Knie ist. Nicht die Cayman Inseln, nicht die Kanalinseln, nicht die Isle of Man, nicht die Schweiz oder Panama sind die Steueroasen dieser Welt, sondern die USA – und dort besonders der Bundesstaat Delaware, Joe Bidens Heimatstaat. Liras Worten zufolge sind es Abermilliarden, die in den USA in gefakten Limited-Gesellschaften stecken, welche wiederum genau gar keiner Geschäftstätigkeit nachgehen. Die ganze Welt beobachte sehr genau, so Lira, was da in den USA seit vergangenem Freitag vor sich geht. Es war bisher schon kein Geheimnis, daß sich viel von diesem in den USA geparkten Geld in den “treasury bonds”, Staatsanleihen also, wiederfindet. Jeder Araber, jeder Chinese, jeder Europäer und auch sonst jeder Steueroptimierer rund um die Welt frage sich seit vergangenem Freitag, ob die USA wirklich ein sicherer Hafen für große Vermögen sind. Es sei klar, wie die Antwort neuerdings ausfällt: Nein.

Wenn russische Vermögen erst eingefroren und dann auch noch einfach eingezogen werden können, dann braucht es nur einen Federstrich, um die Vermögen aller derjenigen zu konfiszieren, deren Nationalität gerade mit Ländern übereinstimmt, mit denen die USA sich wann auch immer und aus welchen Gründen auch immer im Clinch befinden. Was wird also passieren, fragt Lira, und gibt die Antwort gleich selbst: Diese Limited-Gesellschaften werden liquidiert werden und die Vermögen werden aus den USA abgezogen werden, bevor es zu spät ist. Als nächstes werden sie dann untergebracht werden wo genau? In einem Land, das sich solcher Raubrittermethoden enthält. Und welches enthält sich? – Russland.

Ganz generell fragt man sich als einfacher Bürger hierzulande allmählich, was man denn eigentlich noch zu verlieren hätte, resp. ob man nicht eventuell sogar etwas zu gewinnen hätte im rein theoretischen Fall, daß stimmt, was Selenskyj behauptet – und Russland tatsächlich scharf auf Westeuropa wäre, um es dann erfolgreich zu erobern. Nicht, daß irgendwer damit rechnet, es könnte tatsächlich passieren, aber: allein, sich diese rein theoretische Frage zu beantworten, ist äußerst hilfreich bei der Beantwortung einer anderen Frage, nämlich der, was es mit diesem völlig degenerierten “Wertewesten” überhaupt noch auf sich hat. Gibt es den überhaupt noch? – Hallo? NGOs, OSF, WEF, Stiftungsunwesen, Lobbyismus hoch drei, Lug & Trug soweit das Auge reicht … – “Wertewesten” – wo?

Allmählich schwant meinemeinen, daß er hierzulande kein Stück schlechter dran wäre, wenn die Russen statt der Amerikaner das Kommando hätten. Daß Deutschland zu meinen Lebzeiten noch eine souveräne Nation werden könnte, die über die Machtmittel verfügt, sich gegen ihre Feinde zu verteidigen, ist sowieso illusorisch. Was für ein ekliges Schmierentheater hier mit “Scholz stellt klar …”, “Weißes Haus stellt klar …”, “Stoltenberg stellt klar …”, “Selenskyj verteidigt Europa …”, “CIA stellt klar …”, “Putins Angriffskrieg …”, “Demokratie”, “westliche Werte”, “Frieden auf der Welt”, “Verbündete & Partner”, “unsere Freunde in Europa” und bla-bla-bla …

 

 

 

4085c1d3cc424df39dbe6522e70aa3f7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen