Foto: Wiederholungswahl in Berlin am 12.02.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

Muss die Berlin-Wahl noch mal wiederholt werden? Ungezählte Briefwahlstimmen entdeckt

Vielleicht, irgendwann in ferner Zukunft kriegen sie auch das noch hin:

Das Wahlergebnis in Berlin könnte sich möglicherweise noch einmal ändern. Durch einen “internen Fehler” seien fristgemäß vor der Wahl eingesendete Briefwahlstimmen nicht gezählt worden, berichtet der “Spiegel” unter Berufung auf Berliner Verwaltungskreise. Das Thema sei sensibel, hieß es am Dienstag.

Der Vorgang werde nun “intern geklärt”, sagte Landeswahlleiter Stephan Bröchler dem Magazin. Die Stimmen würden nun “ausgezählt und im endgültigen Wahlergebnis – nach Entscheidung des Bezirkswahlausschusses – berücksichtigt”. Die Zählung der ausstehenden Stimmen betrifft offenbar den Bezirk Lichtenberg.

Dort blieben nach Informationen des “Spiegel” durch ein Logistikproblem rund 450 Briefwahlstimmen liegen. Die Post habe demnach versäumt, sie den Behörden rechtzeitig zuzustellen, hieß es im zuständigen Bezirkswahlamt. Die Stimmen würden im Verlauf dieser Woche ausgezählt.

Wegen des hauchdünnen Vorsprungs der SPD auf die Grünen könnten auch wenige zusätzliche Stimmen Veränderungen des Wahlergebnisses verursachen und sich entsprechend auf die Zusammensetzung des Parlaments auswirken. Sozialdemokraten und Grüne lagen bei der Wahl am Sonntag nahezu gleichauf hinter der CDU, die SPD erhielt laut vorläufigem amtlichen Endergebnis nur 105 Stimmen mehr.

Spielt aber alles keine Rolle, denn sämtliche Bezirkspolitiker bleiben zu Unrecht sowieso im Amt. Die Demokratie wurde in dieser Linksstadt nämlich schon längst abgeschafft und mit dem Wählerwillen wischen sich die Bolschewoken den Hintern ab. (Mit Material von dts)

 

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Ferda Ataman (Bild: IMAGO / Metodi Popow)
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
International
Klima
Medienkritik
International
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft