Foto: Bauer mit Traktor (über dts Nachrichtenagentur)

Ampel auf Vernichtungsfeldzug gegen deutsche Bauern

Berlin – Die Protagonisten der alles zerstörenden Globalisierung haben Böses im Schilde, doch der Bauernverband fordert nun Bundesregierung und EU auf, das umstrittene Handelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten zu stoppen. Präsident Joachim Rukwied sagte der “Rheinischen Post” (Dienstag): “Es ist doch schlichtweg grotesk, wenn Lebensmittel um die halbe Welt transportiert werden, obwohl wir sie vor der eigenen Haustür nachhaltiger erzeugen könnten.” Das Abkommen sei gerade für die Bauern mit Schweine-, Geflügel- und Rinderhaltung eine große Bedrohung.

“Das Mercosur-Abkommen darf so nicht kommen. Es muss neu verhandelt werden”, forderte Rukwied. Zudem würde man noch abhängiger von Importen, “also könnten in Krisensituationen die Preise stärker steigen”.

Der Präsident ergänzte, klargestellt werden müsse, dass etwa die Minderung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln genauso für Importe gelte. “Gleiches gilt für unsere Tierwohlstandards. Hält Südamerika diese Standards dann nicht ein, müssen die Importe von der EU gestoppt werden können.”

Allgemeine Bekenntnisse für mehr Nachhaltigkeit im Handel reichten jedenfalls nicht aus, sagte Rukwied.

Das ist so typisch für die heuchlerischen Grünen: Während Özdemir hier den deutschen Bauern die Ernten verhageln, die Landwirtschaft im Großen und Ganzen zu Grunde richten will, von Tierwohllabel labert und sich um Pestizide sorgt, wird alles aus dem Ausland importiert und damit die strengen Gesetze umgangen.

Wenn das nicht unser Land nachhaltig zerstört, was dann? Endet das mal wieder in einem Bauernaufstand? (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Deutschland
Erdingers Absacker; Bild: Collage
International
Klima
Deutschland
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Klima