Von Sozialisten zu Tode zwangssaniertes Haus (Foto: Sever180/Shutterstock)

Enteignung durch Zwangssanierung!

StraßburgFast alles, was aus dieser Brüsseler Hölle emporquillt, bedeutet für die europäischen Bürger nur Böses. Um genügend Wohnraum für ihre Lieblingsklientel zu schaffen, haben sich die Beamten mal wieder etwas Neues ausgedacht. Aber man hat aufgepasst:

Die Union im Europäischen Parlament warnt davor, dass angesichts der geplanten Verschärfung der EU-Energievorschriften für Gebäude rund sechs Millionen Wohnhäuser in Deutschland “zwangssaniert” werden müssen. “Diese ideologische Zwangssanierung ist ein Anschlag auf den ländlichen Raum. So macht man regionale Immobilienkrisen”, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament, Markus Pieper, der “Bild” (Dienstagausgabe).

Konkret müssen nach seinen Einschätzung bis 2033 rund sechs Millionen Wohnhäuser saniert werden, wenn die EU-Richtlinie zur Energieeffizienz verabschiedet wird. Demnach müssen bis 2033 alle Gebäude den Effizienzstandard D erreichen. Kommende Woche will das EU-Parlament die Richtlinie verabschieden.

Der Eigentümerverband “Haus und Grund” warnt vor Sanierungskosten von 15.000 Euro bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit. “Das ist Politik aus dem Wolkenkuckucksheim. Das ist weder bezahlbar noch umsetzbar”, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke der “Bild”.

Der FDP-Abgeordnete und Umweltexperte im EU-Parlament, Andreas Glück, kündigte die Ablehnung der Richtlinie an. “Der ganze Ansatz ist panne.” In Süd- und Osteuropa sei die Effizienz vieler Gebäude deutlich niedriger als in Deutschland.

Deshalb sei es “viel besser” erst einmal dort die Standards anzuheben, so Glück.

Oder auch nicht, denn man kann das Klima nicht retten, das sind größenwahnsinnige Projekte durchgeknallter Ideologen. Aber wie gesagt, die EU will hier ja gar nicht das Klima retten, sie will so viele Hausbesitzer wie möglich arm und obdachlos machen, schließlich wird auch Brüssel von Kommunisten regiert. (Mit Material von dts)

9fc64c16cbb4476f80efe7625ec8ddea

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen