Isolation (Bild: shutterstock.com/Von Sergej Cash)
Isolation (Bild: shutterstock.com/Von Sergej Cash)

Selten so gelacht: Kassenärzte fordern “ehrliche” Pandemie-Bilanz

In welchem Land lebt dieser Typ. Bestimmt nicht in Deutschland, bestimmt nicht in einem Land mit dieser Regierung und diesem Bundesgesundheitsminister:

Kassenärztechef Andreas Gassen wirft Bund und Ländern vor, keine Lehren aus der Corona-Pandemie gezogen zu haben. “Die Liste der Versäumnisse ist lang”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. “Der öffentliche Gesundheitsdienst wurde bisher nicht restrukturiert und ausreichend gestärkt. Ich sehe auch keine echten Fortschritte in der Digitalisierung oder eine Garantie für bessere Datenlagen.” Und er sehe auch nicht, dass sich die für den Katastrophenschutz zuständigen Bundesländer neu aufgestellt hätten, außer dass sie die Nummer eines Virologen hätten, um ihn um Rat zu fragen, wenn etwas auftauche, was wie ein Virus aussehe. Die Chance, Corona als Anlass für eine bessere Krisenprävention zu nutzen, sei vertan worden, sagte der KBV-Chef der NOZ. “Das teilweise zu beobachtende Staatsversagen, das wir in der überstandenen Pandemie erlebt haben, das kann sich beim nächsten Mal leider wiederholen.”

Gassen forderte eine “ehrliche Bilanz, was richtig war und was falsch, wo desaströse Fehler gemacht worden sind”. Das wäre wichtig, “um Schäden zu reparieren und für die Zukunft zu lernen”. Am 7. April laufen die letzten bundesweiten Corona-Maßnahmen aus.

“Wir haben seit vielen Monaten keine bedrohliche Situation mehr, und das war abzusehen”, kommentierte Gassen den nahenden “Freedom Day”. Es sei zu lange an einer “übertriebenen Eindämmungspolitik” festgehalten worden, “weil es irgendwann einen zu engen Zirkel an Beratern gab, die irgendwann in einer Blase festsaßen und unbedingt recht behalten wollten”. So seien auch immer wieder wissenschaftliche Erkenntnisse missachtet worden.

“Am verheerendsten war das wohl bei den schier ewigen Schulschließungen”, sagte Gassen. “Heute weinen alle Krokodilstränen über die Schäden, die bei den Kindern und jungen Leuten dadurch entstanden sind, dabei haben die Fachgesellschaften früh vor den Folgen gewarnt.”

Und sie wurden alle verflucht, isoliert und kriminalisiert. Aber auch Gassen hat dabei zugeguckt, das darf man nicht vergessen. (Mit Material von dts)

5652c681b52e4bcc9ffb490876a884e8

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen