Foto: Krankenhaus (über dts Nachrichtenagentur)

Hohe Schäden durch Betrügereien im Gesundheitswesen

Berlin – Einfach unfassbar, was unter den “blinden” Augen dieses Bundesgesundheitsministers so alles passieren konnte: In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind laut eines Berichts des GKV-Spitzenverbands durch Fehlverhalten im Gesundheitswesen 2020 und 2021 Schäden in Millionenhöhe entstanden. Demnach belief sich die Gesamtsumme auf fast 131,90 Millionen Euro, berichtet die “Bild”. “Diese Zahlen sind nur die Spitze des Eisbergs, denn zu vieles wird nicht entdeckt”, sagte Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbands, der Zeitung.

Deshalb bräuchte es in allen Bundesländern Schwerpunktstaatsanwaltschaften und Spezialermittler. “Eins darf nicht vergessen werden: Es sind die Krankenkassenbeiträge der Versicherten und Arbeitgebenden, an denen sich hier rechtswidrig und kriminell bedient wird”, so Kiefer. Die höchsten Schäden entstanden laut des Berichts durch Betrug und Korruption in der häuslichen Krankenpflege (rund 29,604 Millionen Euro), mit Arznei- und Verbandmitteln (26,858 Millionen Euro), bei Krankenhausbehandlungen (14,886 Millionen Euro), bei Fahrkosten (rund 12,101 Millionen Euro) und bei ärztlichen Leistungen (rund 9,798 Millionen Euro).

Insgesamt konnten Forderungen in Höhe von rund 59,60 Millionen Euro gesichert werden.

Bleibt die Frage, ob hier bereits die vielen Betrügereien während der Corona-Krise berücksichtigt wurden. (Mit Material von dts)