Zeigen Sie mal bitte Ihren Ausweis (Foto: Reshetnikov_art/Shutterstock)

Morgens ein Mann, abends eine Frau – in Deutschland ab sofort normal

Normalerweise entscheidet die Natur über das Geschlecht der “Säugetiere”. Beim Mensch soll das jetzt anders sein. Ab sofort darf hier die geschlechtliche Gesinnung darüber entscheiden, als was man durch die Welt läuft:

Nach monatelangen Verhandlungen gibt es in der Bundesregierung eine politische Einigung über das sogenannte “Selbstbestimmungsgesetz”. Es soll das “Transsexuellengesetz” von 1980 ablösen, das mehrfach als verfassungswidrig eingestuft wurde. Laut “Süddeutscher Zeitung” (Wochenendausgabe) haben die Häuser von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sich darauf verständigt, die Änderung von Vornamen und Geschlechtseinträgen im Personenstandsregister zu erleichtern.

Transgeschlechtliche, intergeschlechtliche und nicht binäre Menschen – also solche, die sich nicht als ausschließlich männlich oder weiblich verstehen – sollen nur noch eine einfache Selbstauskunft beim Standesamt abgeben müssen, wenn sie den Vornamen oder den Geschlechtseintrag im Personenstandsregister korrigieren wollen. Bisher waren hierfür ein mit hohen Kosten verbundenes Gerichtsverfahren und zwei psychologische Gutachten nötig. Eine neuerliche Änderung des Geschlechtseintrags soll nach den Plänen von Paus und Buschmann frühestens nach einem Jahr möglich werden.

Anders als zunächst geplant, wurde dem Entwurf ein Passus eingefügt, der die Präsenz von transgeschlechtlichen Personen in geschützten Frauenräumen betrifft. Kommt es hier zu Beschwerden, soll wie bisher das Hausrecht gelten, unabhängig von dem Geschlechtseintrag im Pass. Bei Minderjährigen unter 14 Jahren soll eine Geschlechtsänderung im Personenstandsregister nur von den Sorgeberechtigten beantragt werden können.

Bei über 14-Jährigen und bei einem Konflikt mit den Eltern soll ein Gericht entscheiden, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Vorgesehen ist nach Angaben aus Regierungskreisen auch eine Bedenkzeit: Erst drei Monate nach dem Antrag auf Änderung des Geschlechtseintrags beim Standesamt soll die Entscheidung tatsächlich wirksam werden. Medizinische Geschlechtsanpassungen berührt das Vorhaben nicht.

Da der Mensch von Natur aus ein launiges Wesen ist, werden die ausstellenden Behörden ab sofort viel zu tun haben. Kann ja sein, dass man morgens als Mann aufwacht und abends als Frau ins Bett geht. (Mit Material von dts)

3a551c09fc1a4231b8be98342e9dd435

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen